Zum Inhalte wechseln

Werder Bremen - FC Schalke 04

Bundesliga

Werder Bremen 1

  • Y Osako 80'

FC Schalke 04 2

  • A Harit 43'
  • B Raman 53'

Schalke 04 siegt bei Werder Bremen und springt vorübergehend auf einen CL-Platz

Harit-Schlenzer & Langkamp-Bock: S04 siegt gegen kriselnde Bremer

Sport-Informations-Dienst (SID)

24.11.2019 | 00:04 Uhr

Wach, kaltschnäuzig, reif: Schalke 04 setzt sich dank Amine Harit und Benito Raman in der Bundesliga oben immer mehr fest.

Die Königsblauen haben am zwölften Spieltag verdient mit 2:1 (1:0) bei Werder Bremen gewonnen und sind nun Tabellenvierter. Harit (43.) und Raman (53.) trafen für die auswärtsstarke Mannschaft von David Wagner, Werder reichte das Tor von Yuya Osako (79.) nicht mehr.

Die Cyber Weeks bei Sky

Die Cyber Weeks bei Sky

Bis zum 2.12. gibt es galaktische Rabatte auf ausgewählte Sky Pakete oder den Sky Q Receiver.

Klaassen will von Abstiegskampf nichts wissen

Und während Schalke seinen Aufwärtstrend fortsetzte, gerät Bremen immer weiter in die Krise. Die Hanseaten warten nun schon seit acht Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt findet sich derzeit nur auf Platz 13 wieder. Dabei waren die Grün-Weißen mit Europapokal-Ambitionen in die Saison gestartet.

"Wir sind unten drin, das ist Tatsache", sagte Abwehrspieler Sebastian Langkamp bei Sky: "Wir lassen uns nicht blenden von unserer spielerischen Klasse, es wird immer schwieriger." Davy Klaassen wollte dagegen von Abstiegskampf nichts wissen: "Nein, das glaube ich nicht."

Doch bereit und reif für größere Aufgaben schienen am Samstag im Weserstadion nur die Gäste. "Es war ein erster Schritt, aber wir müssen jetzt nicht anfangen, von Europa zu sprechen. Wir wissen, wo wir herkommen", sagte Lizenzspieler-Chef Sascha Riether: "Es war souveräner als zuletzt, aber wir müssen noch stabiler werden."

Caligiuri scheitert am Pfosten

"Jetzt ist genug geredet! Ich merke an der Stimmung in der Mannschaft, dass sie unbedingt gewinnen will", hatte Kohfeldt vor der Partie gesagt. Doch dann begannen die Bremer, bei denen Linksverteidiger Ludwig Augustinsson nach einer langwierigen Knieverletzung sein Comeback gab, vor 42.100 Zuschauern nach all den Rückschlägen der vergangenen Wochen ohne viel Selbstvertrauen und versuchten zunächst einmal, sicher zu stehen.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Schalke hatte dadurch deutlich mehr Ballbesitz, blieb aber unkreativ und konnte sich daraus kaum zwingende Torchancen erspielen. Deswegen versuchte es Daniel Caligiuri (25.) aus der Distanz, aber der Pfosten und Werder-Keeper Jiri Pavlenka verhinderten den Gegentreffer für die Hausherren.

Mehr Fußball

Harit mit Geniestreich zur Führung

Es dauerte, bis Werder mutiger wurde und das Spiel an Tempo aufnahm. Doch auch Grün-Weiß entwickelte kaum Gefahr, die Schalke-Abwehr um Rückkehrer Matija Nastasic stand gut. Und vorne spielten die Kollegen dann auch einmal konsequent. Nach einer Kombination über Caligiuri und Raman bekam Harit den Ball - und schlenzte ihn zu seinem sechsten Saisontreffer unhaltbar ins lange Eck.

Mit der Führung im Rücken kam Schalke deutlich souveräner aus der Kabine, Bremen wirkte angezählt - und dann leistete sich Sebastian Langkamp auch noch einen Aussetzer. Raman nahm den Ball dankend an und schob alleine vor dem Tor ein.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Osako nur noch mit dem Anschluss für Werder

Schalke stellte das Fußballspielen danach überraschend fast ein, Werder, zunehmend verzweifelt, versuchte hingegen noch einmal alles.

Doch die Hausherren agierten zum Entsetzen der Fans weiter unglücklich, Philipp Bargfrede etwa schoss aus aussichtsreicher Position über das Tor (65.). Nach dem Anschlusstreffer von Osako wurde es noch einmal eng.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: