Zum Inhalte wechseln

FC Bayern München - Hertha BSC

Bundesliga

FC Bayern München 1

  • Javi Martínez 62'

Hertha BSC 0

  • K Rekik  84'

Bundesliga, 23. Spieltag

FC Bayern besiegt Hertha BSC: Kimmich & Martinez stehen im Mittelpunkt

Sport-Informations-Dienst (SID)

24.02.2019 | 00:02 Uhr

Die Aufholjagd des FC Bayern hält weiter an. Die Münchner feiern am 23. Spieltag einen 1:0-Sieg gegen Hertha BSC und sind zumindest für den Augenblick punktgleich mit dem BVB.

Bayern München kann bei seiner Aufholjagd auf Tabellenführer Borussia Dortmund einen wertvollen Zwischenerfolg verbuchen. Die Mannschaft von Niko Kovac in dessen 100. Bundesligaspiel als Trainer bezwang Hertha BSC trotz einer wenig überzeugenden Leistung mit 1:0 (0:0) und zog mit dem Spitzenreiter zumindest vorübergehend nach Punkten gleich.

preview image 0:35
Bayern-Trainer Niko Kovac nach dem Sieg gegen Hertha BSC

Allerdings bezahlte der Rekordmeister den Arbeitssieg vier Tage nach dem 0:0 in der Champions League beim FC Liverpool teuer: Kingsley Coman musste nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung verletzt vom Platz (67.). Kurz zuvor hatte Javi Martinez (62.) den bis dahin nahezu fehlerlosen Berliner Abwehrriegel per Kopf geknackt. Herthas Karim Rekik sah nach einer Tätlichkeit (84.) die Rote Karte - eine umstrittene Entscheidung.

Giganten-Duelle live streamen

Giganten-Duelle live streamen

Mit Sky Ticket exklusiv das Rückspiel zwischen Bayern und Liverpool live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Hertha attackiert die Bayern früh

Wer von den 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena dominante Bayern gegen defensive, abwartende Hauptstädter erwartet hatte, sah sich zunächst getäuscht: Die Hertha attackierte den Favoriten früh, meist schon am oder sogar im gegnerischen Strafraum.

"Wir haben uns heute etwas Neues ausgedacht, weil es nichts bringt, in München nur zu verteidigen", sagte Trainer Pal Dardai bei Sky zu seiner Taktik. Mit bissiger Zweikampfführung und stetiger Überzahl in Ballnähe gelang es Berlin, die Münchner in die Defensive zu drängen. Das Aufbauspiel der Bayern wurde so unterbunden, flüssige Kombinationen der Roten fanden so gut wie gar nicht statt.

Javi Martinez - der Abräumer von Anfield

Javi Martinez - der Abräumer von Anfield

Javi Martinez war im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Liverpool der herausragende Spieler des FC Bayern. Seine Statistiken sprechen Bände und Experten, sowie Verantwortliche des FC Bayern loben den Spanier in höchsten Tönen.

Ribery zurück in der Startelf

In der elften Spielminute führte diese "Nervensägen"-Strategie erstmals zum (Tor-)Erfolg, doch Schütze Davie Selke stand zuvor im Abseits - sein Treffer wurde zu Recht nicht anerkannt. Chancen der Hausherren entwickelten sich eher aus dem Zufall heraus oder durch Einzelaktionen. So etwa bei Joshua Kimmich (14.), Robert Lewandowski (16.) oder Serge Gnabry (21.). Meist aber stand die Berliner Fünferreihe um "Libero" Fabian Lustenberger sicher.

Die beste Gelegenheit der ersten Hälfte hatte die Hertha: Nach Doppelpass mit Marko Grujic kam Salomon Kalou zum Abschluss, doch Jerome Boateng klärte kurz vor der eigenen Torlinie (28.). Boateng war neben Leon Goretzka und Franck Ribery einer von drei Neuen in der Münchner Startelf. Weichen mussten der erkrankte Mats Hummels, Thiago und Coman.

Mehr dazu

preview image 0:28
Javi Martinez hat den Siegtreffer für den FC Bayern gegen Hertha BSC erzielt - zur Überraschung von Niklas Süle. (Video: 00:28)

Thiago ersetzt Goretzka

Auch mit Thiago, der für Goretzka kam (46.), erhielt das Bayern-Spiel nicht die dringend nötige Struktur, ein echter Plan für die Offensive war nicht auszumachen. Stattdessen hatte Berlins Selke (56.) die große Chance zur Führung, doch Kimmich klärte dessen Versuch mit Glück in höchster Not.

Die Bayern brauchten eine Standardsituation zur Führung: Nach einer Ecke des ansonsten schwachen James war Martinez am Fünfmeterraum vor Hertha-Torwart Rune Jarstein am Ball. Doch auch das 1:0 brachte den müden Münchnern keine Sicherheit, Berlin blieb mutig und gefährlich.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: