Zum Inhalte wechseln

Eintracht Frankfurt - Schachtar Donezk

UEFA Europa League Zwischenrunde

Eintracht Frankfurt 4

  • L Jovic 23'
  • S Haller 27' (11m), 80'
  • A Rebic 88'

Schachtar Donezk 1

  • A Ribeiro Moraes Junior 63'

6-3

Europa League, Sechzehntelfinale

4:1 gegen Donezk! Frankfurts Traum von Europa lebt weiter

Sport-Informations-Dienst (SID)

05.03.2019 | 13:03 Uhr

Eintracht Frankfurt feiert den Einzug ins Achtelfinale der Europa League.
Image: Eintracht Frankfurt feiert den Einzug ins Achtelfinale der Europa League. © Getty

Eintracht Frankfurt gewinnt das Rückspiel im Sechzehntelfinale der Europa League gegen Schachtar Donezk mit 4:1 (2:0). Sebastian Haller erzielt für die Hessen zwei Tore.

Eintracht Frankfurt hat mit dem Einzug in das Europa-League-Achtelfinale seinen größten internationalen Erfolg seit fast einem Vierteljahrhundert gefeiert. Der leidenschaftliche DFB-Pokalsieger zwang den ukrainischen Double-Gewinner Schachtjor Donezk mit 4:1 (2:0) in die Knie und erreichte nach dem 2:2 im Hinspiel die Runde der letzten 16 Teams. Das war den Hessen zuletzt 1995 im UEFA-Cup gelungen.

"Es war ein unglaublich intensives Spiel. Wir wollten alles raushauen, es hat geknistert im Stadion, mit dem Ergebnis - ein geiler Abend, sagte Sebastian Rode bei Nitro.

Torjäger Luka Jovic (23.), den angeblich Top-Klubs wie Real Madrid und der FC Barcelona auf dem Zettel haben, schoss den Bundesligisten mit seinem sechsten Tor im laufenden Wettbewerb in Führung. Kurz darauf erhöhte Sebastien Haller (27.) mit einem verwandelten Handelfmeter. Nach dem Anschluss durch Junior Moraes (63.) machte erneut Haller (81.) per Konter den Sack zu, der eingewechselte Ante Rebic (88.) sorgte für das i-Tüpfelchen an einem magischen Europacup-Abend.

Sky Ticket: Den besten Fußball live streamen

Sky Ticket: Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Auslosung am Freitag in Nyon

Das Achtelfinale wird am Freitag (13.00 Uhr) in Nyon/Schweiz ausgelost. Nach den bisherigen Auftritten in der Gruppenphase und dem Triumph im K.o.-Duell mit den favorisierten Ukrainern wird der Eintracht so schnell vermutlich kein Gegner Angst einflößen.

Wie in der Vorrunde, die Frankfurt als erster Bundesligist mit sechs Siegen aus sechs Spielen beendet hatte, wollten die Eintracht-Fans unter den 47.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena den Spielern gerne einen aufputschenden Empfang bereiten. Aus Protest gegen die durch leichtsinnige Aussagen von Vereinspräsident Peter Fischer ausgelösten Polizeikontrollen im Vorfeld des Spiels verzichteten die Fans aber darauf.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Mit Sky Sport bleibst du am Ball: alle Wechsel, alle Gerüchte hier im Transfer Update.

Donezk ist Champions-League-Absteiger

Die Atmosphäre war dennoch von Beginn an elektrisierend. Jede gelungene Aktion, jede beherzte Grätsche der zu Beginn leicht überlegenen Eintracht wurde euphorisch bejubelt - und jeder Angriff der Gäste, die aus der Champions League abgestiegen waren, von einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert begleitet. Wie etwa nach knapp 15 Minuten, als Donezk die erste Druckphase der Partie ausübte.

Mehr dazu

Die gut organisierten Gastgeber, bei denen Kapitän und Abwehrchef David Abraham nach seiner Verletzung in die Dreierkette zurückkehrte und der zuletzt überragende Makoto Hasebe dafür ins zentrale Mittelfeld rückte, stellte das allerdings vor keine großen Problem. Der Doppelschlag von Jovic und Haller stärkte das Selbstvertrauen der SGE, die sich weiter mit großer Hingabe gegen die Angriffe der Gäste stemmte.

Zwei Lattentreffer von Schachtar

Die in der Liga zuletzt etwas schwächelnde Mannschaft von Trainer Adi Hütter legte neben Kampfgeist über weite Strecken eine beeindruckende Reife an den Tag. Der Anschlusstreffer von Donezk, das nach rund einer Stunde den Druck noch einmal erhöhte, brachte allerdings die Spannung in die ansehnliche Partie zurück. Nach zwei Lattentreffern der Gäste (70./79.) erlöste aber Haller die Hausherren.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: