Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC. Bundesliga.

Eintracht Frankfurt 3

  • A Valente Silva (, 11m)
  • M Hinteregger ()

Hertha BSC 1

  • K Piatek ()

Bundesliga: Eintracht Frankfurt - Hertha BSC mit Comeback von Pal Dardai

Frankfurt dreht die Partie & vermiest Dardai das Hertha-Comeback

SID

30.01.2021 | 23:58 Uhr

Eintracht Frankfurt vermiest Pal Dardai das Comeback auf der Trainerbank von Hertha BSC. Am 19. Spieltag drehen die Hessen die Partie und feiern einen 3:1-Sieg.

Hertha BSC hat seine chaotische Talfahrt in der Bundesliga auch unter Klub-Urgestein Pal Dardai nicht stoppen können. Beim Comeback des Ungarn auf der Trainerbank unterlagen die Berliner bei Eintracht Frankfurt mit 1:3 (0:0) - trotz zwischenzeitlicher Führung und starker kämpferischer Leistung. Die Hertha steckt damit weiter tief im Abstiegskampf, auf Dardai wartet vor allem im Spiel mit dem Ball in den kommenden Wochen noch viel Arbeit.

Defensiv präsentierten sich die Hauptstädter weitgehend stabil, Andre Silva (67./90.+5, Foulelfmeter) und Martin Hinteregger (84.) konnten das Abwehrbollwerk aber doch knacken. Krzysztof Piatek (66.) traf zwischenzeitlich zur Führung für die Hertha, die damit nun schon fünf Spiele ohne Sieg ist, vier davon gingen verloren.

Sky90 mit Oliver Kahn & Carsten Schmidt

Sky90 mit Oliver Kahn & Carsten Schmidt

Patrick Wasserziehr begrüßt am Sonntag ab 11:30 Uhr Oliver Kahn und Carsten Schmidt bei "Sky90 – Die Unibet Fußballdebatte". Die Talk-Sendung ist auf Sky Sport News für alle frei empfangbar sowie im Stream auf skysport.de zu sehen.

Überlegende Eintracht hegt Europacup-Ambitionen

Die zeitweise drückend überlegene Eintracht untermauerte mit dem sechsten Sieg in den vergangenen sieben Partien eindrucksvoll ihre Europacup-Ambitionen. Der erste Heimsieg gegen die Hertha seit sieben Jahren lässt auch den kühnen Traum von der Champions League leben.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ali Akman vor Wechsel zu Eintracht Frankfurt. (Videolänge: 28 Sekunden)

Nach der Chaoswoche mit den Entlassungen von Manager Michael Preetz und Trainer Bruno Labbadia wollte der eigentlich als Defensiv-Freund bekannte Dardai die Eintracht überraschen. "Wir gehen mit offenem Umschaltspiel rein - und dann machen wir ein 5:4 oder 6:5", kündigte der Ungar vor seinem ersten Pflichtspiel als Hertha-Trainer seit 623 Tagen an.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Hertha BSC hat seine Talfahrt in der Bundesliga auch unter Pal Dardai nicht stoppen können. Beim Comeback des Ungarn auf der Trainerbank unterlagen die Berliner bei Eintracht Frankfurt. (Videolänge: 42 Sekunden)

Dafür schickte er eine runderneuerte Startelf aufs Feld, Keeper Jarstein und Angreifer Dodi Lukebakio waren nur zwei von insgesamt sechs Neuen in der Anfangsformation. Und der angekündigte Offensivwirbel war im winterlichen Frankfurter Flockenwirbel in den ersten Minuten tatsächlich zu sehen.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Dardai agiert lautstark von der Bank

Die Hertha spielte gegen das Team der Stunde munter mit, Lucas Tousart (10.) und Luca Netz (12.) vergaben gute Gelegenheiten zur Führung. Dardai lobte wiederholt lautstark von der Bank, verschränkte entspannt die Hände hinter dem Rücken. Doch damit war es schnell vorbei, denn nach einer Viertelstunde übernahm die Eintracht klar das Kommando.

Mehr Fußball

Die Berliner konnten sich nun kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien, schwammen zeitweise bedenklich. Doch Jarstein rettete gegen Amin Younes (17.), Evan Ndicka (21.), Daichi Kamada (28.) und Andre Silva (43.) glänzend. Dardai reagierte zur Pause und brachte Maximilian Mittelstädt für den defensiv überforderten Youngster Netz.

Zunächst brachte das die gewünschte Stabilität, doch mit der Einwechslung von Edeljoker Luka Jovic nach einer Stunde wurde die Eintracht wieder gefährlicher. Filip Kostic und erneut Kamada (62.) ließen weitere Hochkaräter aus.

Daraus schöpfte die Hertha Mut für eigene offensive Nadelstiche. Matheus Cunha scheiterte noch an Kevin Trapp (65.), ehe Piatek aus 18 Metern traf. Silva schlug nach Maßflanke von Kostic per Kopf aber umgehend zurück. Und Verteidiger Hinteregger stellte ebenfalls per Kopf erneut seine Torgefährlichkeit unter Beweis.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: