Zum Inhalte wechseln

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04

Bundesliga

Eintracht Frankfurt 2

  • A Valente Silva 28'
  • D Abraham 50'

FC Schalke 04 1

  • W McKennie 59'
  • C Bozdogan  78'

Bundesliga: Schalke verliert gegen Frankfurt - Sieglos-Serie von S04 geht weiter

Nächste Pleite! Frankfurt verlängert Schalker Horror-Serie

Sport-Informations-Dienst (SID)

18.06.2020 | 10:36 Uhr

Schalke verliert auch bei Eintracht Franfkurt.
Image: Schalke verliert auch bei Eintracht Frankfurt. © Getty

14 Bundesliga-Spiel in Serie ohne Sieg! Schalke kassiert in Frankfurt die nächste Pleite. Die Eintracht hält die Europa-Hoffnung dagegen am Leben.

Die Horrorserie von Schalke 04 geht nach einer lange Zeit ängstlichen Vorstellung weiter. Die blutjunge Mannschaft der Gelsenkirchener verlor am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Eintracht Frankfurt mit 1:2 (0:1) und wartet damit seit 14 Spielen und exakt fünf Monaten auf einen Erfolg. Ein Vereinsrekord.

Andre Silva (28.) schoss die Frankfurter mit seinem siebten Treffer nach der Coronapause in Führung - er ist in diesem Zeitraum der beste Torjäger der Liga. Er hat damit maßgeblichen Anteil daran, dass die SGE zwei Spieltage vor dem Saisonende noch die Europa-League-Ränge im Blick hat. Zudem traf Kapitän David Abraham (50.) für Frankfurt, Weston McKennie (59.) gelang der Anschluss. Schalkes Can Bozdogan sah die Gelb-Rote Karte (77.).

Streame die Bundesliga flexibel mit Sky Ticket

Streame die Bundesliga flexibel mit Sky Ticket

Hol Dir mit dem ''End of Season Ticket'' die Bundesliga bis Saisonende und spare 33 Prozent. Auf bis zu 2 Geräten Deiner Wahl gleichzeitig streamen. Ganz einfach und monatlich kündbar. Alle Infos auf skyticket.de!

Silva sorgt für die Führung

Im strömenden Regen entwickelte sich von Beginn ein Spiel auf ein Tor, und zwar auf das der Schalker. Die zaghaften Versuche der Gäste, den Frankfurter Spielaufbau ab der Mittellinie zu stören, verpufften. Die beiden Viererketten dahinter hatten daher Schwerstarbeit zu verrichten - 75 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit zugunsten der Eintracht sprach Bände.

Noch vor Silvas Treffer hatten die Frankfurter ihren Zug zum Tor intensiviert. Danny da Costa (16.) und Daichi Kamada mit gleich drei Abschlüssen (16./18./22.) zielten noch zu unpräzise, Silva machte es dann im Stile eines Top-Torjägers. Der 24-Jährige guckte Alexander Nübel im Schalker Kasten aus und schob den Ball ins lange Eck.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Wagner setzt auf die Jugend

Die zurückhaltende Vorstellung der Gäste war freilich nicht (nur) dem Misserfolg der vergangenen Wochen geschuldet. Insgesamt acht verletzte Leistungsträger musste Schalkes Trainer David Wagner ersetzen, zudem fehlte auch noch der gelbgesperrte Daniel Caligiuri. In der Startelf der Königsblauen befanden sich deshalb sechs Akteure, die 21 Jahre oder jünger waren - und mit Timo Becker (23) zudem ein etatmäßiger Regionalliga-Spieler.

Zum zweiten Durchgang wechselte Wagner offensiv, für Becker brachte er Rabbi Matondo. Der walisische Youngster (19) konnte das Angriffsspiel der Gäste nach überstandenen Adduktorenproblemen zwar auch nicht wirklich beleben, er attackierte Frankfurts Abwehrspieler aber immerhin energischer. Zu allem Überfluss schwächelte nun aber Schalkes Abwehr.

Mehr Fußball

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Schalke gelingt nur noch Anschluss

Abraham war bei seinem Treffer den Gegenspielern mühelos entwischt und musste nach dem Freistoß von Filip Kostic auf den zweiten Pfosten nur noch seinen Kopf hinhalten. Sichtlich frustriert ließen sich die Schalker in der Folge zu dem einen oder anderen überharten Tackling hinreißen, eine sportliche Wende schien meilenweit entfernt.

Durch den Anschluss von McKennie kehrte die Hoffnung aber zurück, Schalke präsentierte sich nach rund 70 Minuten entschlossener und selbstbewusster. Zweimal Matondo und der eingewechselte Michael Gregoritsch (75.) hatten den Ausgleich auf dem Fuß.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: