Zum Inhalte wechseln

Holstein Kiel - 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga

Holstein Kiel 0

    1. FC Union Berlin 2

    • F Kroos 27'
    • S Andersson 90+1'

    2. Bundesliga, 24. Spieltag

    2. Bundesliga: Union Berlin gewinnt bei Holstein Kiel

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    03.03.2019 | 13:16 Uhr

    Union Berlin hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga Holstein Kiel auf Distanz gehalten.

    Zum Auftakt der 24. Runde setzten sich die Köpenicker im Spitzenspiel bei den Störchen 2:0 (1:0) durch und verdrängten zunächst mal den punktgleichen Bundesliga-Absteiger Hamburger SV von Platz zwei. Den Vorsprung auf Kiel, das im Unterhaus noch nie gegen Berlin gewinnen konnte, vergrößerte Union auf fünf Punkte.

    Felix Kroos (27.) und Sebastian Andersson (90.+1) machten den erst dritten Auswärtssieg der Hauptstädter in dieser Saison perfekt. Kiel, das zuvor sechs Spiele in Folge unbesiegt war, verharrt nach seiner zweiten Heimniederlage in dieser Spielzeit auf Rang fünf und könnte im Verlauf der Spieltages noch weiter abrutschen.

    <script class="podigee-podcast-player" src="https://cdn.podigee.com/podcast-player/javascripts/podigee-podcast-player.js" data-configuration="https://hvkechtzweitklassig.podigee.io/26-18-19/embed?context=external&token=baWKrPejMLNW4Zaw5KZ8HQ"></script>

    Andersson macht alles klar

    Vor 9866 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion war die Mannschaft von Trainer Urs Fischer von Beginn an die aktivere Mannschaft. Klare Chancen blieben auf Berliner Seite aber zunächst aus.

    Die erste gute Möglichkeit vor der Pause hatte dann aber Kiel, als Janni-Luca Serra in der 24. Minute Union-Torwart Rafal Gikiewicz zu einer Glanztat zwang. Drei Minuten später gelang dann Kroos mit einem sehenswerten Treffer von der Strafraumgrenze die verdiente Führung der Gäste.

    Im zweiten Durchgang erhöhte Kiel den Druck und hatte durch Masaya Okugawa (52.) auch eine gute Chance zum Ausgleich. Berlin stand anschließend aber wieder sicher in der Defensive und blieb bei Kontern stets gefährlich. Andersson machte in der Nachspielzeit alles klar.

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    Weiterempfehlen: