Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

1. FC Magdeburg - SV Sandhausen. 2. Bundesliga.

MDCC-ArenaZuschauer23.156.

1. FC Magdeburg 1

  • M Piccinini (89. minute)

SV Sandhausen 2

  • D Dumic (25. minute, 66. minute)

2. Bundesliga: Sandhausen punktet in Magdeburg

Sandhausen gewinnt wichtige Punkte im Abstiegskampf

Sandhausen
Image: Sandhausen gewinnt gegen Magdeburg und sichert sich wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.  © DPA pa

Der SV Sandhausen hat in der 2. Bundesliga den letzten Strohhalm ergriffen.

Der Tabellenletzte gewann überraschend beim 1. FC Magdeburg mit 2:1 (1:0) und hat jetzt 24 Zähler auf dem Konto. Der SVS hatte Anfang der Woche die Trennung von Trainer Tomas Oral vollzogen, dafür betreute interimsweise Gerhard Kleppinger die Sandhäuser.

Dario Dumic (25./66.) schnürte für Sandhausen einen Doppelpack. Cristiano Piccini (89.) gelang vor 23.156 Fans das Anschlusstor.

2. Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse
2. Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse

Wann steigt welches Spiel in der 2. Bundesliga? Hier geht es zum Spielplan und den Ergebnissen.

Vierte Niederlage in Folge

Die vierte Niederlage in Folge konnte er mit seinem Team abwenden. Insgesamt war der SVS neun Partien in Folge ohne Dreier geblieben. Der FCM verpasste die Chance, sich durch einen Sieg zunächst auf den elften Tabellenrang zu verbessern. Mit 32 Punkten sind die Sachsen-Anhaltiner, die in den letzten fünf Partien nur einmal verloren hatten, noch längst nicht gerettet. Dumic brachte die Gäste überraschend in Führung. Bis dahin hatte der FCM etliche Chancen herausgespielt.

In der zehnten Minute parierte SVS-Keeper Patrick Drewes einen Schuss von Jason Ceka. Drei Minuten später verfehlte Baris Atik aus spitzem Winkel knapp das Tor der Gäste. In der 22. Minute köpfte Magdeburgs Abwehrspieler Piccini den Ball an den Pfosten. Die Führung für Sandhausen hatte sich dann überhaupt nicht angedeutet. In Durchgang zwei war der Innenverteidiger auch beim 2:0 erneut zur Stelle und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Mehr Fußball

SID