Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

VfL Osnabrück - SV Elversberg. 2. Bundesliga.

Osnatel ArenaZuschauer14.478.

VfL Osnabrück 0

    SV Elversberg 1

    • W Faghir (79. minute)

    Live-Kommentar

    comment icon

    Das war es von dieser Partie, ich wünsche ein angenehmes Restwochenende.

    comment icon

    Mit dem Sieg schiebt sich der SV Elversberg auf Platz 15 der Tabelle vor, nächste Woche wartet mit dem HSV allerdings ein ganz anderes Kaliber. Die Osnabrücker rutschen mit nur einem einzigen Saisonpunkt ab auf Rang 18, vielleicht kann man das Punktekonto ja am nächsten Spieltag gegen Hannover 96 aufstocken.

    comment icon

    Der SV Elversberg gewinnt das Aufsteigerduell und das in Summe nicht unverdient. Zwar dominierten die lila-weißen Hausherren in Halbzeit eins das Spielgeschehen, wussten ihre beste Gelegenheit durch Engelhardt aber nicht zu nutzen. Das nutzten die Gäste aus dem Saarland, zeigten ein deutlich verbessertes Gesicht im zweiten Spielabschnitt und kamen durch eine Jokerkombination aus Wanner und Faghir zum 1:0-Siegtreffer. Ein ganz wichtiger Dreier im Kampf gegen den direkten Wiederabstieg.

    full_time icon

    Das war es in Osnabrück. 

    highlight icon

    Das wäre es fast gewesen! Und wer, wenn nicht Conteh. Der Osnabrücker hat am linken Strafraumeck zu viel Zeit, legt sich die Kugel zurecht und zirkelt sie aufs lange Ecke. Etwas zu mittig platziert lenkt Kristof das Leder aber über die Latte.

    substitution icon

    Elversberg nimmt mit diesem Wechsel nochmal etwas Zeit von der Uhr. Rochelt verlässt ganz langsam den Platz, Arne Sicker kommt.

    comment icon

    Es werden fünf Minuten nachgespielt.

    yellow_card icon

    Der frische Bähr holt sich direkt den Gelben Karton ab für einen Tritt auf den Fuß von Jacobsen.

    substitution icon

    Auch Lukas Kunze darf früher zum Duschen. Jannes Wulff betritt den Rasen.

    substitution icon

    Für Kleinhansl kommt für die Schlussphase Bähr in die Partie.

    comment icon

    Was fällt dem VfL Osnabrück noch ein in dieser Partie? Aktuell ist Conteh der einzige in der lilanen Offensivreihe, der Gefahr versprüht. Zu zwingenden Gelegenheiten kommen die Hausherren aber auch über den explosiven Außen nicht.

    yellow_card icon

    Antonitsch mit einem absolut überharten Tackling. Klare Gelbe Karte für den Innenverteidiger,

    comment icon

    Die Führung hat sich Elversberg mit einer aufopferungsvollen und stark verbesserten zweiten Hälfte verdient. Osnabrück fehlt vor allem in den letzten 20 Minuten der Zugriff zum Spiel.

    comment icon

    Vorlage Lukas Finn Pinckert

    goal icon

    Tooor! VfL Osnabrück - SV ELVERSBERG 0:1. Der Joker sticht! Wanner hat auf der rechten Seite viel zu viel Platz und findet Faghir mit seiner Flanke. Der junge Däne hat sich im Rücken von Gyamfi davongestohlen und vollendet aus knapp sieben Metern lässig per Kopf.

    comment icon

    Das könnte eine spannende Schlussphase werden. Besonders der schnelle Conteh setzt über sein Tempo immer wieder offensive Akzente, holt erneut einen Eckstoß raus. Die Ecke führt der Flügelstürmer selber aus, Jäkel klärt.

    comment icon

    Beide Trainer zeigen mit ihren Wechseln deutlich an, dass keiner gewillt ist, den einen Punkt mitnehmen zu wollen. Daher auch die offensiven Täusche, beide spielen klar auf Sieg.

    substitution icon

    Der andere Flügel muss ebenfalls gehen. Niemann sammelt noch ein paar Minuten, Makridis geht.

    substitution icon

    Und auch der VfL wechselt. Christian Conteh ersetzt Engelhardt.

    comment icon

    Gymafi stochert Faghir in die Beine. Jabobsen führt den fälligen Freistoß aus für die Gäste, schaufelt den Ball jedoch über Freund und Feind hinweg ins Toraus.

    substitution icon

    Zuletzt betritt Antonitsch den Rasen für Sickinger.

    substitution icon

    Neuverpflichtung Paul Wanner gibt sein Debüt für die Saarländer. Er ersetzt den blassen Stock.

    substitution icon

    Das war Schnellbachers letzte Aktion. Für ihn kommt der junge Faghir ins Spiel.

    comment icon

    Da wäre ich fast eines besseren belehrt worden. Schnellbacher umkurvt Grill nach einem  Steilpass von Pinckert und schiebt die Kugel ins Netz ein zum vermeintlichen 1:0, aber die Fahne ist oben und auch der Videoassistent bestätigt diese Einschätzung. Kein Tor für Elversberg.

    comment icon

    Elversberg ist auch weiterhin zu eindimensional in seinen Angriffsbemühungen. Ganz selten nur wird ein anderes Mittel als der hohe Ball auf Schnellbacher gesucht. Weder Rochelt, noch Stock kommen zu ihren kreativen Momenten, für die die Offensivakteure bekannt sind.

    comment icon

    Beide Teams haben noch vier Wechsel offen. Da werden beide Trainer in der Schlussphase personell noch einmal nachlegen, so viel ist sicher.

    comment icon

    In der aktuellen Phase plätschert die Partie etwas vor sich hin. Keinem Team gelingt es, mit Tempo in die gefährlichen Räume vorzustoßen und auch Passkombinationen sind kaum erfolgreich. Vielleicht müssen es jetzt also Standards richten.

    substitution icon

    Das kommt jetzt doch etwas überraschend. Der starke Wriedt muss früher vom Platz, mit John Verhoek ersetzt ihn ein sehr erfahrener Stürmer.

    comment icon

    Wriedt wieder mit einer guten Aktion. Bedrängt von zwei Gegenspielern schafft er es, die Kugel per Steckpass auf Thalhammer weiterzuleiten. Dessen langer Ball auf Makridis ist jedoch zu weit geraten.

    comment icon

    Die Gäste reklamieren auf Handspiel, nachdem Rorig die Kugel im eigenen Sechzehner an den Arm bekommt. Keine Absicht zu erkennen, der Arm ist auch nicht abgespreizt - klar kein Strafstoß.

    comment icon

    Die Saarländer wagen sich zu Beginn der zweiten Halbzeiten weiter vor, pressen aggressiver und erobern so schon in der Osnabrücker Hälfte die Kugel. Mit dem Ball am Fuß fehlt jedoch weiterhin eine Idee.

    highlight icon

    Rorigs Ecke kann von der Elversberger Hintermannschaft per Kopf aus dem Sechzehner geklärt werden. Die Kugel landet aber bei Kleinhansel, der per Dropkick einfach mal abzieht. Mit viel Dampf rauscht das Leder knapp über die Querlatte,

    comment icon

    Gyamsi verteidigt mutig nach vorne und erzwingt so den Ballverlust. Der daran anknüpfende Konter kann von Engelhardt aber nicht verwertet werden, Neubauer stört den Offensivmann rechtzeitig.

    match_start icon

    Es geht weiter mit der zweiten Hälfte. Wer will den Sieg mehr? Wir finden es gemeinsam heraus.

    substitution icon

    Der schon in Halbzeit Eins angeschlagene Feil kann nicht mehr weitermachen. Pinckert kommt für ihn.

    comment icon

    Eine äußerst chancenarme, aber nicht unattraktive Partie. Beide Teams sind sich der besonderen Wichtigkeit gegen den jeweils qualitativ recht ebenbürtigen Gegner bewusst und vielleicht auch aus diesem Grund noch etwas zaghaft, das hohe Risiko einzugehen. Engelhardt hat auf Seiten der Hausherren die beste Chance der Partie, Jäkel rettet sein Team per Block. Sonst ist noch viel Luft nach oben, Osnabrück macht den gierigeren Eindruck.

    half_time icon

    Es geht in die Halbzeit an der Bremer Brücke. 

    comment icon

    Eine Minute gibt es in der ersten Halbzeit obendrauf. Beide Teams scheinen sich aber mit dem Unentschieden zur Pause abgefunden zu haben.

    comment icon

    Osnabrück verzettelt sich kurz vor der Halbzeit häufig in den eigenen Offensivaktionen. Der VfL lässt die Einfachheit und Geradlinigkeit der Anfangsphase vermissen. Auch jetzt verdribbelt sich Makridis auf dem linken Flügel - Ballbesitz Elversberg.

    yellow_card icon

    Sickinger unterbindet den Konter in Person von Wriedt, der dem Außenverteidiger mit seinem Tempo entwischt wäre. Gelb für diesen Trikotzupfer.

    comment icon

    Christian Dingert hält sich bislang deutlich zurück, was Verwarnungen anbelangt. Jäkel fällt Wriedt im Vollsprint in den Rücken, aber auch in dieser Situation zückt Dingert keine Gelbe Karte, fährt offensichtlich eine lockere Linie.

    comment icon

    Guter Versuch von Sahin aus der zweiten Reihe. Der Sechser der Gäste versucht sich aus knapp 25 Metern per Gewaltschuss - die Kugel fliegt aber dann doch ein, zwei Meter am linken Pfosten vorbei. Immerhin mal wieder ein Abschluss für die Gäste.

    comment icon

    Die Brisanz der Partie ist deutlich spürbar. Beide Teams wissen, dass sie nicht allzu viele Punkte in dieser Zweitligasaison sammeln werden. Deshalb sind die Spiele gegen die Mitaufsteiger doppelt wichtig, keiner will sich einen Fehler erlauben.

    comment icon

    Wriedt ist ein ständiger Unruheherd. Schon wieder stößt der Stürmer des VfL per Solo bis an die Strafraumgrenze vor, wird dann aber von Conrad per Grätsche am Abschluss gehindert. 

    comment icon

    Elversberg arbeitet sich in die Partie hinein. Zwar sind die Angriffsbemühungen der Gäste weniger geradlinig und effektiv als die der Osnabrücker. Dennoch dringt auch der SV immer häufiger in die gefährliche Zone ein. Dort muss das eigene Spiel nur noch etwas präziser und kreativer werden.

    comment icon

    Jetzt mal eine Standardgelegenheit für den SV. Jacobsen versucht es mit einer Variante in den Rückraum. Sahin legt für Rochelt ab, der die Kugel per Vollspann dann aber meterweit über den Kasten drischt. 

    comment icon

    Conrad probiert es mal mit einem langen Ball auf Schnellbacher. Doch der Stürmer der Gäste wird von Wiemann exzellent und im Rahmen des Erlaubten in Schach gehalten - bekommt so keinen Fuß an den Ball. Bislang exzellente Partie des Innenverteidigers.

    comment icon

    Diese Anfangsphase unterstreicht noch einmal, wieso Elversberg aktuell die schwächste Defensive der Liga stellt. In der Viererkette stimmt häufig die Zuteilung nicht und auch das Stellungsspiel ist in vielen Aktionen ausbaufähig. 

    highlight icon

    Gute Chance für Engelhardt. Nach einem Einwurf setzt sich Wriedt im Zweikampf gegen Sickinger durch und kann den Ball von der Grundlinie flach an den Fünfmeterraum bringen. Dort steht Engelhardt, dessen Schuss von Jäkel gerade noch geblockt werden kann. So hat Kristof die Kugel sicher. 

    comment icon

    Schnellbacher rechtfertigt seine Aufstellung bislang nicht. Der Stürmer der Gäste tritt noch überhaupt nicht in Erscheinung, hat keinen Zugriff auf die Partie. 

    comment icon

    Eine hektische Partie bislang. Keine Mannschaft weiß Ruhe in die eigenen Ballbesitzphasen zu bringen. So häufen sich schnelle Ballverluste, Kombinationsspiel bleibt Mangelware.

    comment icon

    Osnabrück wirkt in diesen ersten Minuten wacher und hungriger auf den Führungstreffer. Die Gastgeber kommen in diesen ersten zehn Minuten bereits auf einige Standardaktionen - so richtig sattelfest wirkt die Elversberger Abwehr bei diesen auch nicht. Das dürfte Tobias Schweinsteiger ganz gut gefallen, was seine Mannschaft bislang zeigt.

    comment icon

    Freistoß aus guter Position für die Gäste, nachdem Wiemann Schnellbacher im Kopfballduell destabilisiert. Stock zieht den Standard aus knapp 18 Metern aber einige Zentimeter über das Tor.

    comment icon

    Da aus Elversberg nur einige wenige Fans nach Niedersachsen mitgereist sind, müssen die Heimfans übernehmen, wenn es ums Stimmung machen geht. Das kriegen die Anhänger der Lila-Weißen aber auch ordentlich hin, die Atmosphäre ist ausgezeichnet.

    comment icon

    Erste kleine Gelegenheit. Rorig tritt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zentral vor das Tor der Gäste. Kristof kommt zwar raus, Engelhardt ist jedoch vor ihm am Ball - sein Versuch mit dem Kopf landet allerdings hinter dem Tor.

    comment icon

    Beide Teams müssen sich offensichtlich erstmal eingrooven. Es sind kaum flüssige Aktionen zu sehen in diesen ersten Minuten, stattdessen viele Fehlpässe und technische Unsauberkeiten. 

    match_start icon

    Auf gehts! Bei angenehmen 21 Grad pfeift Christian Dingert die Partie in Osnabrück an.

    comment icon

    Die Partie im Stadion an der Bremer Brücke leitet der Unparteiische Christian Dingert.

    comment icon

    Dabei stellt die Defensive das größte Problem beim Drittligameister dar. Nach vier Saisonspielen kassierte man bereits zwölf Gegentore - mit durchschnittlich drei Gegentreffern pro Spiel wird es dann schwierig, etwas Zählbares mitzunehmen. Aber auch der SV legte am Deadline Day nochmal nach. Man holte mit Paul Wanner kein ehemaliges, sondern ein aktuelles Bayern-Talent, das bereits sechs Partien für die Profis nachweisen kann.

    comment icon

    Zum Aufsteigerduell mit den Lila-Weißen reist mit dem SV Elversberg der Drittligameister der vergangenen Saison an. Meisterlich sind die bisherigen Leistungen des SV allerdings kaum. Auch Elversberg steht nach vier Partien bei einem mageren Pünktchen, das man sich zum Auftakt beim 2:2 gegen Hannover erkämpfte. Zusätzlich zeigte die Formkurve beim Aufsteiger eher nach unten - zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge, die in dem desolaten 0:5 bei Fortuna Düsseldorf gipfelten.

    comment icon

    Vielleicht gelingt das in Zukunft mit Hilfe der spektakulären Neuverpflichtung, die der VfL am Deadline Day noch einzutüten wusste. Mit Michael Cuisance verpflichtete man vom FC Venedig ein ehemals hochgelobtes Bayern-Talent, das seine Karriere in der 2. Bundesliga wieder in die richtige Bahn lenken will. "Michaël verfügt über enorme fußballerische Qualitäten und wird unser Spiel mit seinen kreativen Impulsen bereichern", freute sich VfL-Sportdirektor Amir Shapourzadeh über den Transfer. 

    comment icon

    Der Last-Minute-Aufsteiger aus Osnabrück zeigt sich zum Saisonstart beeindruckt von der Qualität der 2. Bundesliga. Mit einem mageren Punkt aus den ersten vier Spielen findet sich der VfL auf einem Platz wieder, den es unbedingt zu vermeiden galt - Abstiegsplatz 17. Dabei muss den Osnabrückern aber auch zu Gute gehalten werden: So schlecht sah das oft gar nicht aus. Bei den Niederlagen gegen Nürnberg, Karlsruhe sowie in Rostock verlor man jeweils mit nur einem Tor Unterschied, konnte das Niveau des Gegners über Distanz mitgehen. Nur am Endresultat müssen die Lila-Weißen noch arbeiten.

    comment icon

    Nach der 0:5-Klatsche gegen Fortuna Düsseldorf stellt Trainer Horst Steffer und sein Team auf zwei Positionen um. Für Pinckert verteidigt Sickinger hinten rechts und Schnellbacher kommt für Stuttgart-Leihgabe Faghir in den Mittelsturm. Auch hier finden sich die beiden Ersetzten auf der Bank wieder.

    comment icon

    Der SV Elversberg setzt gegen Osnabrück auf diese Startformation: Kristof - Sickinger, Jäkel, Conrad, Neubauer - Jacobsen, Sahin - Feil, Stock, Rochelt - Schnellbacher.

    comment icon

    Im Vergleich zum 1:2 gegen Hansa Rostock verändert Schweinsteiger sein Team auf zwei Positionen. Für Gnaase rückt Rorig auf die Rechtsverteidigerposition, Makridis ersetzt Conteh auf der linken offensiven Außenbahn. Gnaase und Conteh nehmen beide vorerst auf der Bank Platz.

    comment icon

    Diese Startelf schickt Trainer Tobias Schweinsteiger ins Rennen: Grill - Rorig, Gymafi, Wiemann, Kleinhansl - Kunze, Thalhammer, Tesche - Engelhardt, Wriedt, Makridis.

    comment icon

    Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 5. Spieltages zwischen dem VfL Osnabrück und der SV 07 Elversberg.