Zum Inhalte wechseln

RB Leipzig - FC Bayern München

Bundesliga

Bundesliga, 33. Spieltag

Bundesliga: FC Bayern vergibt ersten Meister-Matchball

Sport-Informations-Dienst (SID)

12.05.2019 | 11:19 Uhr

Die Entscheidung im Titelrennen der Bundesliga ist vertagt, Bayern München hat den ersten Matchball im Fernduell mit Borussia Dortmund vergeben.

Der Rekordchampion kam am 33. Spieltag bei RB Leipzig in einer munteren Generalprobe für das Pokalfinale am 25. Mai nicht über ein 0:0 hinaus. Der Meisterschaftskampf findet erst am letzten Spieltag am kommenden Wochenende ein Ende.

Die Bayern empfangen dann mit zwei Punkten Vorsprung auf den BVB Eintracht Frankfurt. Dortmund gastiert bei Borussia Mönchengladbach und ist erneut auf Schützenhilfe angewiesen.

preview image 0:43
Niko Kovac kann damit leben, dass die Meister-Entscheidung um eine Woche vertagt worden ist. Unter eine Bedinung ... (Länge: 43 Sekunden)

Kovac und Müller optimistisch

"Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Wir haben das ab der 20. Minute richtig gut gemacht und waren die dominante Mannschaft. Leider haben wir uns nicht belohnen können, doch das haben wir uns für nächste Woche aufgehoben", sagte FCB-Trainer Niko Kovac bei Sky.

"Wir wollen unbedingt das Ding, die Gier ist absolut da", betonte der derzeitige Bayern-Kapitän Thomas Müller bei Sky. "Ich bin guter Dinge, dass wir nächste Woche die Leidenschaft und Zweikampfstärke zeigen - das ist ja nicht immer unsere Stärke."

Die Münchner, denen ein Treffer von Leon Goretzka (50.) nach Videobeweis aberkannt wurde, haben aber immer noch beste Chancen auf die siebte Meisterschaft in Folge sowie das Double. Das Pokal-Endspiel in Berlin gegen Leipzig dürfte angesichts des offenen und offensiv geführten Bundesliga-Duells am Samstag ein würdiges werden.

Der Tag der Entscheidung

Der Tag der Entscheidung

Mit Sky Ticket exklusiv die letzten Entscheidungen der Saison live in der Original Sky Konferenz streamen. Einfach monatlich kündbar.

Leipzig stellt Bayern vor Probleme

Die Bayern-Fans im Gästeblock sangen schon vor Anpfiff von der Meisterschaft. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte Großes im Blick. "Das sind die großen Spiele, wo man den Titel festmachen kann. Jeder auf dem Platz und auf der Bank ist heiß", sagte er bei Sky.

Mehr dazu

Die Spieler allerdings mühten sich aber zunächst, der Aussage des Vorgesetzten Taten folgen zu lassen. Vor 41.939 Zuschauern in der ausverkauften und stimmungsvollen Leipziger Arena - darunter Bundestrainer Joachim Löw und Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz - bekamen die Bayern gegen forsche Gastgeber nach guten ersten zehn Minuten zunehmend Probleme.

Der Tabellendritte Leipzig zeigte wenig Respekt und blieb seiner gewohnt offensiven Ausrichtung treu. Spielmacher Emil Forsberg verteilte die Bälle im Mittelfeld klug, der sprintstarke Nationalstürmer Timo Werner stieß immer wieder in die freien Räume und sorgte für Gefahr, defensiv agierte RB sehr geschlossen. Was lange fehlte, waren die großen Chancen. Yussuf Poulsen (11.) verfehlte nach einer guten Kombination, ansonsten blieb es vor dem Tor weitgehend ruhig.

preview image 0:24
Bayern-Trainer Niko Kovac äußert sich nach dem 0:0 bei RB Leipzig. (Länge: 24 Sekunden)

Goretzka trifft - aber VAR greift ein

Die Bayern wirkten in dieser Phase ratlos. Gegen das starke Leipziger Pressing war das Kovac-Team häufig zu Sicherheitspässen gezwungen. Erst mit der ersten großen Möglichkeit durch Serge Gnabry (28.) wuchs das Münchner Selbstvertrauen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Gnabry (38.) erneut am starken RB-Torwart Peter Gulacsi scheiterte. Auf der Gegenseite versuchte es der von München umworbene Werner (40.).

Die Bayern kamen mit viel Dampf aus der Kabine und jubelten früh. Goretzka traf sehenswert, Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) wertete das Tor nach dem Eingreifen des Videoschiedsrichters aber nicht. Robert Lewandowski hatte zuvor hauchdünn im Abseits gestanden. Die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge registrierten die Entscheidung auf der Ehrentribüne frustriert.

München blieb auch nach dem Rückschlag spielbestimmend und kam wie durch Thomas Müller (64.) zu Chancen. RB beschränkte sich vornehmlich auf Konter, spielte diese aber nicht gut aus.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: