Zum Inhalte wechseln

RB Leipzig - 1. FSV Mainz 05

Bundesliga

RB Leipzig 8

  • M Sabitzer 5'
  • T Werner 30', 48', 87'
  • C Nkunku 35'
  • M Halstenberg 38'
  • Y Poulsen 44'
  • N Mukiele 50'

1. FSV Mainz 05 0

    8:0! Rekord-Werner & RB fegen desolate Mainzer vom Platz

    Höchster Bundesligasieg in der Geschichte von RB

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    03.11.2019 | 13:42 Uhr

    RB Leipzig hat sich mit einem zweiten Tor-Spektakel innerhalb von vier Tagen endgültig aus der Mini-Krise geschossen.

    Nach der 6:1-Gala im Pokal beim VfL Wolfsburg gewann das Team von Trainer Julian Nagelsmann durch das furiose 8:0 (5:0) gegen den FSV Mainz 05 nach zuvor vier Spielen ohne Sieg auch wieder in der Bundesliga - und wie!

    Werner stellt Rekord auf

    Marcel Sabitzer (5.), Timo Werner (30., 48., 87.), Christopher Nkunku (35.), Marcel Halstenberg (38.), Yussuf Poulsen (44.) und Nordi Mukiele (50.) sorgten mit ihren Toren für den höchsten Ligasieg in der noch jungen Klub-Geschichte von RB. Werner stellte zudem mit sechs Scorerpunkten einen Bundesligarekord von Claudio Pizarro ein. Dem Peruaner gelang in Diensten des FC Bayern im März 2013 gegen den HSV mit vier Toren und zwei Vorlagen ebenfalls sechs Scorerpunkte.

    preview image 0:52
    Nach dem deutlichen 8:0 äußern sich Timo Werner & Co. zu der Leistung der Leipziger (Videodauer 52 Sekunden).

    Für die völlig überforderten Mainzer, die überhaupt keinen Zugriff fanden und von Leipzig förmlich überrollt wurden, war es die höchste Bundesliga-Niederlage.

    Leipzig reist nun mit viel Schwung zum richtungsweisenden Auswärtsspiel in der Champions League am kommenden Dienstag (ab 19:00 Uhr live auf Sky) bei Zenit St. Petersburg.

    Sabitzer eröffnet den Torreigen

    Für den am Meniskus verletzten Kapitän Willi Orban rückte bei RB Nationalspieler Lukas Klostermann in die Abwehrkette. Spielmacher Emil Forsberg musste für Nkunku aus der Startelf weichen. Der 21 Jahre alte Franzose fügte sich gleich perfekt ein, als er im Mittelfeld mit einem Pass auf Werner den Führungstreffer einleitete. Werners Hereingabe vollendete Sabitzer mit etwas Glück zum 1:0.

    Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

    Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

    Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

    Das Tor gab den Leipzigern vor 38.517 Zuschauern deutlich Rückenwind. Die Mainzer, die in den ersten Minuten durchaus selbstbewusst nach vorne gespielt hatten, wurden immer stärker in die eigenen Hälfte gedrängt. Werner (10. und 12.) und Sturmpartner Poulsen (14. und 17.) kamen schnell zu guten Chancen, doch anfangs fehlten ihnen das Schussglück.

    Mehr Fußball

    Stehende Ovationen für RB

    Die zunächst mangelhafte Chancenauswertung hätte sich beinahe gerächt, als der Mainzer Abwehrspieler Alexander Hack nach einer Ecke mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Peter Gulacsi scheiterte. Danach war aber wieder RB am Drücker. Nach einer Hereingabe von Nkunku drückte zuerst Werner den Ball über die Linie, fünf Minuten später bediente der Nationalspieler den Franzosen, der mit einem satten Fernschuss auf 3:0 erhöhte. Und dann durfte sich auch Verteidiger Halstenberg in die Torschützenliste eintragen.

    FSV-Trainer Sandro Schwarz reagierte auf den Leipziger Sturmlauf und wechselte Stürmer Adam Szalai für Mittelfeldspieler Danny Latza aus. Der Effekt hielt sich in Grenzen, noch vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Poulsen auf 5:0. Die RB-Fans schickten ihre Mannschaft mit Ovationen in die Kabine.

    Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

    Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

    In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

    Die Hoffnung der Mainzer, dass die Leipziger nach dem Seitenwechsel einen Gang zurückschalten würden, erfüllte sich nicht. Werner und Mukiele zeigten keine Gnade beim Torabschluss, und auch nach dem 7:0 spielten die Gastgeber munter nach vorne. "Einer geht noch, einer geht noch rein", schallte es von den Rängen.

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    Weiterempfehlen: