Zum Inhalte wechseln

1. FC Union Berlin - Hamburger SV

2. Bundesliga

1. FC Union Berlin 2

  • R Zulj 46'
  • G Prömel 84'

Hamburger SV 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Vielen Dank für Ihr Interesse an der 2. Bundesliga. Auch im deutschen Oberhaus rollt nun zwischen Hoffenheim und Wolfsburg der Ball. Klicken Sie gerne beim Kollegen rein.

    comment icon

    Für die Hauptstädter geht es am nächsten Sonntag in Darmstadt weiter. Anstoß ist um 13:30 Uhr. Der HSV ist bereits am Samstag um 13:00 Uhr zu Hause gegen Ingolstadt im Einsatz und kann mit einem Sieg Druck auf die Eisernen aufbauen.

    comment icon

    Der große Verlierer des 31. Spieltages kommt aus der Hansestadt und verlässt nun erstmal die Aufstiegsränge. Als Vierter haben die Rothosen allerdings noch Möglichkeiten die punktlichen Berliner und den Zweiten aus Paderborn, der nur einen Zähler Vorsprung hat, zu verdrängen.

    comment icon

    Union entscheidet das Spitzenspiel vor heimischer Kulisse verdient für sich, auch wenn es heute sicherlich nicht wirklich hochklassig war. Die reifere Mannschaftsleistung hat dieses Spiel entschieden! Dem HSV gelang es über die gesamte Spielzeit und vor allem nach dem Rückstand zu selten, vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. In der Defensive leistete sich Gideon Jung den spielentscheidenden Fehler.

    full_time icon

    Und jetzt ist Schluss! Union Berlin schlägt den Hamburger SV mit 2:0.

    yellow_card icon

    Leo Lacroix holt sich für ein Foul an Grischa Prömel nochmal die Gelbe Karte ab.

    comment icon

    Knapp 30 Sekunden trennen die Eisernen noch vom Schlusspfiff. Die Haupstädter fahren einen ganz wichtigen Sieg ein, der den Verein weiterhin realistisch vom Aufstieg träumen lässt.

    comment icon

    Wir sind bereits in der Nachspielzeit, die drei Minuten betragen wird ...

    substitution icon

    Union wechselt noch ein letztes Mal: Für Sebastian Andersson kommt Christopher Lenz ins Spiel.

    goal icon

    Toooooor! UNION BERLIN  - Hamburger SV 2:0. Die Eisernen sorgen für die Entscheidung!  Robert Zulj setzt Grischa Prömel in Szene. Der 24-Jährige traut sich aus über 20 Metern zentraler Position den Abschluss zu und trifft die Kugel perfekt. Julian Pollersbeck sieht den Ball chancenlos vom rechten Pfosten ins Tor prallen. Ein Traumtor!

    yellow_card icon

    Nun holt sich auch Christopher Trimmel für ein taktisches Foul an Bakery Jatta die Gelbe Karte ab.

    yellow_card icon

    Und auch Douglas Santos sieht Gelb. Der Brasilianer kann glücklich sein, dass er nicht mit der Roten Karte vom Platz geschickt wird.

    yellow_card icon

    Felix Kroos sieht für das taktische Foul die Gelbe Karte.

    highlight icon

    Und jetzt wird es richtig chaotisch. Felix Kroos und Douglas Santos geraten aneinander. Kroos bringt den Brasilianer durch mehrfaches Ziehen zu Fall. Der Hamburger tritt dann im Liegen gleich zweimal nach ...

    substitution icon

    Auch die Hausherren wechseln nochmal: Felix Kroos soll helfen, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Julian Ryerson macht Platz.

    substitution icon

    Letzter Wechsel beim HSV: Für Berkay Özcan kommt Manuel Wintzheimer.

    substitution icon

    Erster Wechsel bei Union Berlin: Suleiman Abdullahi, der die Führung vorbereitete, macht Platz für Sebastian Polter.

    comment icon

    Union verteidigt richtig gut. Die Eisernen lassen nichts zu und sorgen zunehmend für Verzweifelung bei den Hamburgern.

    comment icon

    Die Zeit läuft den Gästen langsam davon. Es verbleiben noch rund 20 Minuten plus Nachspielzeit. Nur mit einem Sieg kann der HSV den zweiten Platz verteidigen. Eine Niederlage bedeutet nach jetzigem Stand allerdings Platz vier.

    comment icon

    Berkay Özcan bringt einen Freistoß von der rechten Seite auf den kurzen Pfosten. Der Ball kommt allerdings etwas zu kurz, sodass kein Mitspieler zur Torchance kommt.

    comment icon

    Khaled Narey will mit dem Kopf durch die Wand. Der Flügelspieler zieht ohne Aussicht auf Erfolg von der rechten Seite ins Zentrum, verliert gegen Grischa Prömel den Ball und leitet dadurch einen Konter ein.

    comment icon

    Der SC Paderborn führt gegen Heidenheim bereits mit 2:0. Hamburg würde als aktuell Vierter also den Aufstieg verpassen und auch in der nächsten Saison zweitklassig bleiben.

    comment icon

    Knapp eine Stunde ist mittlerweile gespielt. Dem HSV gelingt es nach wie vor nicht, die Viererkette der Eisernen Probleme zu bereiten. Es bleibt zwar noch genügend Zeit, um zumindest einen Zähler einzufahren und Union hinter sich zu lassen.

    substitution icon

    Zweiter Wechsel bei den Gästen: Pierre-Michel Lasogga ersetzt Gideon Jung.

    comment icon

    Bei den Hamburgern macht sich Pierre-Michel Lasogga bereit. Der Sturmtank wird wohl in Kürze ins Spiel kommen. Vor allem bei Standards dürfte der HSV nun eine richtige Waffe im gegnerischen Strafraum haben.

    comment icon

    Der HSV wirkt verunsichert. So, haben sich die Rothosen den Start in den zweiten Abschnitt sicherlich nicht vorgestellt. Union setzt nach und drückt weiter!

    comment icon

    Wie sieht die Reaktion der Hamburger aus? Die Gäste müssen nun mehr riskieren und die drohende Niederlage um jeden Preis verhindern ...

    comment icon

    Die Blitztabelle wird in den Fanlagern unterschiedlich gut ankommen: Die Eisernen sind am HSV vorbeigezogen und würden nach aktuellem Stand den direkten Weg in die Bundesliga gehen. Die Hanseaten belegen nun nur noch den Relegationsplatz.

    substitution icon

    Erster Wechsel beim HSV: Für Josha Vagnoman kommt Hee-Chan Hwang ins Spiel. Es wird also offensiver bei den Gästen.

    goal icon

    Tooooor! Union Berlin Hamburger SV 1:0. Der Bann ist gebrochen, die Hausherren jubeln. Gideon Jung leistet sich einen kapitalen Fehler: Der Hamburger nimmt ein Zuspiel unter Bedrängnis an, anstatt zu klären. Suleiman Abdullahi spekuliert gut und nimmt ihm die Kugel halblinks vor dem Strafraum ab. Der Querpass auf Robert Zulj ist super und der anschließende Abschluss nur noch Formsache. Zentral aus 14 Metern trifft der Österreicher flach ins rechte Eck.

    comment icon

    Und weiter geht's in der Hauptstadt. Der Ball rollt wieder.

    comment icon

    Nach 45 Minuten hat sich an der Ausgangslage der beiden Mannschaften nichts geändert. Die Mannschaften haben Glück, dass auch der SC Paderborn gegen Heidenheim noch nicht in Führung gegangen ist. Union muss natürlich die heutige Chance nutzen, wenn man in der kommenden Spielzeit Gegner wie Bayern, Dortmund und Leipzig empfangen will. Bisher lief bei beiden Mannschaften nicht viel zusammen. Das Spiel lebt von der Spannung und von der Leidenschaft. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der zweite Durchgang entwickeln wird.

    half_time icon

    Pünktlich, pfeift Schiedsrichter Sascha Stegemann den ersten Durchgang ab!

    comment icon

    Die letzten Minute laufen. Es gibt keinen Grund lange nachspielen zu lassen ...

    comment icon

    Khaled Narey versucht es nach einem Özcan-Zuspiel mit einem Schuss aus der Distanz. Rafal Gikiewicz muss diesmal nicht eingreifen, da die Kugel deutlich über den Kasten segelt.

    comment icon

    Die Schlussphase läuft. Ins Risiko trauen sich beide Seiten nicht. Die Spieler wollen in die Halbzeit ...

    comment icon

    Douglas Santos soll einen Freistoß aus dem linken Halbfeld ins Zentrum bringen, doch der Brasilianer trifft den Ball nicht richtig. Im Anschluss sieht er auch bei einem Zweikampf nicht gut aus, hat aber Glück, dass Rick van Drongelen den Konter unterbindet.

    comment icon

    Wir gehen so langsam aber sicher in die Schlussphase der ersten Hälfte, die für den neutralen Zuschauer sicherlich kein Genuss ist. Wer traut sich nun nochmal etwas mehr zu? Ein Treffer würde die Ausgangssituation für die zweite Hälfte um einiges verbessern, vielleicht sogar das ganze Spiel entscheiden.

    highlight icon

    Gute Möglichkeit für den HSV: Berkay Özcan steckt nach gutem Dribbling super auf den schnellen Bakery Jatta durch. Halblinks dringt das 20-jährige Offensivtalent in den Strafraum ein, scheitert mit einem wuchtigen Schuss aufs kurze Eck aber am gut parierenden Rafal Gikiewicz.

    comment icon

    Die Mannschaften neutralisieren sich auch nach knapp 30 Minuten. Von einem Spitzenspiel darf man sicherlich mehr Fußball erwarten, aber da kurz vor dem Saisonende so vieles auf dem Spiel steht, spielen die Nerven auf beiden Seiten eine große Rolle.

    comment icon

    Wenn es aus dem Spiel heraus nicht gefährlich wird, dann sollte man vielleicht mal durch eine Standard-Situation sein Glück suchen, doch ruhende Bälle in Strafraumnähe sind genau so selten, wie Ecken.

    comment icon

    Die Defensivabteilungen haben auch nach über 20 Minuten alles gut im Griff. Im Moment deutet hier wirklich nichts auf einen ersten Treffer hin ...

    comment icon

    Die rund 22.000 Zuschauer sehen ein Spiel, das wohl bis zur letzten Minute von der Spannung leben wird. Vor allem für die Offensivreihen wird es ein Geduldsspiel werden.

    highlight icon

    Riesenchance für die Gäste: Nach einem Angriff über die linke Seite verlagern die Hamburger clever. Bakery Jatta steckt halblinks 30 Meter vor dem Tor gut auf Kapitän Aaron Hunt durch, der halbrechts in den Strafraum eindringt. Ausgerechnet dem 32-jährigen Techniker versagen die Nerven, sodass er die Kugel aus zwölf Metern deutlich über den Kasten setzt.

    comment icon

    Auch nach einer Viertelstunde hat sich nichts geändert. Beide Seiten riskieren wenig, kämpfen und laufen viel, ohne dass es dabei aber über die Grenzen hinaus geht. Eine faire Partie, die auf ihre Highlights wartet.

    comment icon

    Der HSV ist dabei die Kontrolle im Mittelfeld zu übernehmen. Im vorderen Drittel fehlen auf beiden Seiten aber nach wie vor die zündenen Ideen.

    comment icon

    Wann geht dieses Spitzenspiel so richtig los? Die Mannschaften zeigen großen Respekt voreinander und wissen natürlich, wie schmerzhaft eine Niederlage werden könnte.

    comment icon

    Gideon Jung kommt nach einem Foul von Sebastian Andersson zu Fall. Der zentrale Mittelfeldspieler deutet Schmerzen an, wird aber weiterspielen können.

    comment icon

    Wir warten noch auf die erste gute Möglichkeit dieser Partie. Auch der Tabellenzweite traut sich nun mal nach vorne, doch so richtig rund läuft es noch nicht.

    comment icon

    Wie zu erwarten, sorgen die Fans der Hausherren für eine tolle Stimmung. Ihre Helden scheinen die Message verstanden zu haben und suchen den Weg nach vorne.

    match_start icon

    Und jetzt rollt der Ball. Auf geht's in ein hoffentlich packendes Aufstiegsduell.

    comment icon

    Schiedsrichter der Partie ist Sascha Stegemann. An den Seitenlinien sind die Kollegen Mike Pickel und Marcel Unger unterwegs.

    comment icon

    Die Mannschaften sind bereits auf dem Rasen an der Alten Försterei. Rund 22.000 Zuschauer haben sich heute versammelt und werden ihre Eisernen lautstark nach vorne pushen.

    comment icon

    Das Hinspiel in Hamburg endete 2:2. Joshua Mees brachte Union bereits in der 12. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel gelang Aaron Hunt (58.) der Ausgleich. Lewis Holtby drehte die Partie nur sieben Minuten später komplett. Die Rolle des Matchwinners sollte er allerdings nicht bekommen, da Suleiman Abdullahi in der Schlussminute zum Ausgleich traf.

    comment icon

    Beide Mannschaften befinden sich in einem leichten Formtief. Die Eisernen warten bereits seit fünf Spielen auf einen Sieg, mussten zuletzt dreimal in Folge die Punkte teilen. Auch Aufstiegsfavorit Hamburg konnte die letzten drei Ligaspiele nicht gewinnen, zog zusätzlich unter der Woche im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Leipzig den Kürzeren.

    comment icon

    Im Spitzenspiel geht es für beide Mannschaften um einiges. Die Hauptstädter träumen als Vierter nach wie vor vom Aufstieg ins deutsche Oberhaus. Mit einem Sieg kann Union mit dem HSV gleichziehen, aufgrund des besseren Torverhältnisses sogar vorbeiziehen. Dem Zweitplatzierten aus der Hansestadt sitzt aber nicht nur Union im Nacken. Der SC Paderborn hat als Dritter nur zwei Zähler Rückstand und das wesentlich bessere Torverhältnis.

    comment icon

    Hamburger SV: Pollersbeck - Vagnoman, Lacroix, van Drongelen, Santos - Janjicic - Narey, Jung, Hunt, Jatta - Özcan.

    comment icon

    1. FC Union Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Parensen, Reichel - Prömel, Schmiedebach, Ryerson - Abdullahi, Andersson, Zulj.

    comment icon

    Auch der HSV nimmt vier Wechsel vor: Rechts in der Viererkette beginnt Vagnoman statt Sakai. Zentral vor Abräumer Janjicic sollen Jung und Hunt das Offensivspiel gestalten. Özcan, der beim 1:1 gegen Aue noch im zentralen Mittelfeld spielte, rückt ins Sturmzentrum.

    comment icon

    Beginnen wir mit den Aufstellungen: Union-Coach Urs Fischer ändert seine Startelf im Vergleich zum 1:1 in Fürth auf vier Positionen. Für den rotgesperrten Rapp, rückt Parensen in die Innenverteidigung. Im zentralen Mittelfeld beginnen Schmiedebach und Ryerson. Kroos nimmt zunächst auf der Bank platz und Zulj rückt auf den linken Flügel, wo Mees zuletzt wirbelte. Im Sturmzentrum bekommt Andersson den Vorzug vor Polter.

    comment icon

    Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 31. Spieltages zwischen Union Berlin und dem Hamburger SV.