Zum Inhalte wechseln

Golf: Kaymer kann Kritik an Teilnahme bei der LIV Golf Invitational Series nicht nachvollziehen

Kaymer kann Kritik an Teilnahme der LIV-Serie nicht nachvollziehen

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Spieler, die zuletzt an der LIV-Premiere in London teilgenommen haben, müssen 100.000 Pfund, umgerechnet 116.500 Euro Strafe zahlen. Dazu dürfen sie bei den kommenden drei DP-World-Tour-Turnieren nicht starten.

Golfprofi Martin Kaymer kann die Kritik an der Teilnahme bei der umstrittenen LIV Golf Invitational Series nicht ganz nachvollziehen und setzt in der Debatte um Starts auf einen Dialog.

"Ich glaube, man muss einfach ein paar E-Mails schreiben, sich an den Tisch setzen, und darüber diskutieren», sagte der 37-Jährige am Wochenende bei den BMW International Open in München.

Wegen der Teilnahme an dem mit Millionen aus Saudi-Arabien finanzierten LIV-Auftaktturniers in London wurde der Sportler aus Mettmann von der DP World Tour (ehemalige European Tour) wie Kollegen mit einer Geldstrafe von 100 000 englischen Pfund (etwa 116 000 Euro) belegt. Dazu werden die World-Tour-Spieler für drei bestimmte Turniere gesperrt.

Die Featured Groups der PGA Tour im Livestream

Die Featured Groups der PGA Tour im Livestream

Sky zeigt die Featured Groups der PGA Tour live im Stream auf skysport.de und in der Sky Sport App. Sei hautnah dabei, wenn sich die Golf-Elite misst. Alle Infos.

Kaymer kann Kritik nicht nachvollziehen

Die Kritik an der Teilnahme kann Kaymer "eigentlich nicht wirklich" nachvollziehen. Er wisse nicht, wo der Unterschied zu einem Turnier in der Vergangenheit und dem jetzt liege, sagte er. Damals sei man von der European Tour gefragt worden, in Saudi-Arabien zu spielen. "Jetzt darf man in Saudi-Arabien nicht mehr spielen, jetzt darf man auch die Turniere, die die auf anderen Kontinenten ausführen, nicht spielen." Das mache für ihn "relativ wenig Sinn". Deshalb müsse man darüber und über die Hintergründe sprechen.

Der frühere Weltranglistenerste wünscht sich, dass es nicht zu einer Entweder-oder-Entscheidung zwischen den verschiedenen Serien kommt. "Mein Herz hängt total an der European Tour und ich hoffe nicht, dass es irgendwann zu einer Entscheidung kommen wird", sagte er. Sorgen, dass sein Ruf als einer von Deutschlands Vorzeigegolfern Kratzer bekommen könnte, hegt Kaymer nicht: "Die Leute, die mich kennen, wissen, wofür ich stehe, und warum und weshalb ich Golf spiele."

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

LIV-Serie steht in der Kritik

Die LIV-Serie steht wegen des Millionen-Investments aus Saudi-Arabien in der Kritik. Hintergrund ist, dass das wegen Menschenrechtsverletzungen kritisierte Land mit lukrativen Sportveranstaltungen versucht, sein Ansehen aufzubessern.

Kaymer, der seit Donnerstag bei der BMW International Open in Eichenried bei München spielt, hatte bei der LIV-Premiere den 15. Platz belegt und seine Teilnahme kürzlich verteidigt. Nächster Stopp der Saudi-Serie ist vom 30. Juni bis 2. Juli im amerikanischen Portland. Auch bei diesem Turnier steht Kaymer auf der Startliste.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: