Zum Inhalte wechseln

Handball News: Dirk Nowitzki rührte Marcel Schiller zu Tränen

Nowitzki rührte Handballer Schiller zu Tränen

SID

06.05.2021 | 16:28 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Handball-Bundesliga, 27. Spieltag: Stuttgart bezwingt Göppingen mit 28:26. (Videolänge: 2:13 Min)

Deutschlands Basketball-Ikone Dirk Nowitzki hat mit seiner hochprofessionellen Art Handball-Nationalspieler Marcel Schiller zu Tränen gerührt.

"Bei Dirk hat man in der Biografie toll gesehen, was von ihm alles abgefallen ist, als er den Titel gewonnen hat", sagte Schiller im Gespräch mit Münchner Merkur und tz: "Da hatte ich Tränen in den Augen, als ich das gesehen habe."

Auch Nowitzkis im Januar 2020 tödlich verunglückter früherer NBA-Kollege Kobe Bryant hat es dem Linksaußen von Frisch Auf Göppingen angetan. Das Besondere an Bryant sei seine "Herangehensweise an den Sport" gewesen, "der Ehrgeiz und die Arbeitsbereitschaft haben ihn besonders gemacht". Über Bryant habe er gehört, so Schiller, dass dieser "nach einem Scheißabend schon mal bis zwei Uhr nachts in die Halle gegangen ist und Würfe trainiert hat".

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Sky zeigt ab sofort jede Konferenz der LIQUI MOLY HBL im Livestream für Kunden auf skysport.de und in der Sky Sport App.

Schiller träumt von Olympia

Diese Einstellung sei auch seine eigene, sagte Schiller: "Wenn es in einem Spiel nicht gelaufen ist, würde ich am liebsten auch gleich wieder in die Halle gehen. Auch wenn das bei mir schwerer ist, weil es ja immer noch einen Torwart gibt. Basketball ist da natürlich prädestiniert, da kannst du dich alleine hinstellen."

Schillers Traumziel ist die Olympia-Teilnahme in Tokio mit der deutschen Nationalmannschaft. Der 29-Jährige dürfte in den Planungen von Bundestrainer ebenso wie Kapitän Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen auf Linksaußen gesetzt sein, auch wenn er selbst mit seinem Spiel durchaus hadert. "Ich mache zwar viele Tore, aber ich bin gar nicht zu hundert Prozent mit meinem Spiel zufrieden", sagte Schiller: "Ich verwerfe immer noch zu viele einfache Bälle."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten