Zum Inhalte wechseln

Australian Open News: Zverevs Stolperfallen auf dem Weg zur Nr. 1

Australian-Open-Check: Zverevs Stolperfallen auf dem Weg zur Nr. 1

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte Patrik Kühnen über Novak Djokovic und die Australian Open

Das Djokovic-Drama hat die Australian Open im Vorfeld komplett überschattet. Über das sportliche Geschehen wurde aufgrund dieses langen und unwürdigen Schauspiels deshalb bislang kaum gesprochen. Das soll sich nun ändern. Im Fokus steht dabei auch Alexander Zverev.

Unsere Kommentatoren Marcel Meinert und Paul Häuser liefern zum ersten Grand Slam des Jahres wie gewohnt einen kurzen Check-up. Aber auch hier kommt man an der "Causa Djokovic" natürlich nicht vorbei.

Damen-Check: Deutsche Hoffnungen ruhen auf Kerber

Tennis-Kalender 2022

Tennis-Kalender 2022

Wann und wo spielt die Tennis-Elite? Zum Turnier-Kalender 2022.

Der Fall Novak Djokovic

Marcel Meinert: Kurz vor dem ersten Aufschlag hat die Daily-Soap um eine mögliche Teilnahme von Novak Djokovic endlich ein Ende gefunden. Vor allem um der eigenen Bevölkerung gegenüber das Gesicht zu wahren und die strikten Regelungen weiter durchzusetzen, war die Entscheidung des Einwanderungsministers und auch des Gerichtes alternativlos.

Am Ende gibt es aber in dieser Causa nur Verlierer - der Größte wird wohl Djokovic selber sein. Der Imageschaden ist wohl nur schwer zu reparieren. Zudem dürfte uns diese Thematik auch bei den kommenden Turnieren, zum Beispiel in den USA, weiter beschäftigen - zumindest solange Djokovic sich nicht impfen lässt. Aber jetzt muss es auch gut sein. Der Sport muss wieder im Vordergrund stehen. Also: Lasset die Spiele beginnen.

Novak Djokovic hat Australien schon verlassen.
Image: Novak Djokovic ist in Australien nicht am Start.  © Imago

Alexander Zverev - Status quo

Paul Häuser: Alexander Zverev spielt bei diesen Australian Open nicht nur um seinen ersten Grand-Slam-Titel, sondern auch um die Nummer eins der Welt. Gewinnt Zverev das Turnier, dann ist er die erste deutsche Nummer eins bei den Herren seit Boris Becker.

Die Chancen dafür stehen richtig gut aus meiner Sicht. Zverev befindet sich seit seinem Olympiasieg in einer überragenden Form und hat sich auch beim ATP Cup bereits wieder sehr stark präsentiert. Die Niederlage gegen Felix Auger-Aliassime ist leicht zu verkraften, da Deutschland zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Turnier ausgeschieden war.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Neben Zverev gilt auch US Open Champion Daniil Medvedev als Topfavorit auf den Titel und auch Medvedev könnte mit einem Turniersieg die neue Nummer eins der Welt werden und Novak Djokovic von der Spitze verdrängen. Eine hoch interessante Konstellation, denn es könnte auf einen Showdown zwischen Zverev und Medvedev im Finale hinauslaufen.

Mehr dazu

Ich sage: Alexander Zverev ist so was von bereit für seinen ersten Grand Slam und auch für den Sprung an die Spitze der Weltrangliste.

Auch interessant: Das Djokovic-Aus & die Folgen - profitiert Zverev?

Chancen der anderen Deutschen

Marcel Meinert: Jan-Lennard Struff wäre es zu wünschen, die gute Form, die er beim ATP Cup gezeigt hat, auch mal wieder auf der Grand-Slam-Bühne unter Beweis stellen zu können. Allerdings hat es die Auslosung (erst Botic van de Zandschulp und dann möglicherweise Ugo Humbert) nicht gut mit ihm gemeint.

Jan-Lennard Struff scheitert in Adelaide bereits in Runde eins.
Image: Jan-Lennard Struff ist in Melbourne die deutsche Nummer zwei.  © Imago

Oscar Otte, Daniel Altmaier (gegen Zverev), Yannick Hanfmann, Dominik Koepfer und Peter Gojowczyk gehen zwar als klare Außenseiter ins Rennen, doch etwas in an einem guten Tag möglich ist, haben nicht zuletzt Otte und Gojowczyk bei den US Open gezeigt.

Dark Horses - Players to watch

Paul Häuser: Aufgepasst auf Maxime Cressy. Der US-Amerikaner spielt herrliches Serve-and-Volley-Tennis wie aus einer anderen Zeit und präsentiert sich in Australien in famoser Form. Beim Vorbereitungsturnier in Melbourne wurde sein Lauf erst von Rafael Nadal im Finale gestoppt.

Dazu rechne ich fest mit einer ganz starken Leistung des Australiers Alex de Minaur. Und einen Andy Murray sollte man auch wieder voll auf dem Schirm haben. Murray stand beim Turnier in Sydney sensationell im Endspiel. Und das nach dieser Verletzungshistorie mit seinem künstlichen Hüftgelenk.

Stream den besten Live-Sport

Stream den besten Live-Sport

Kein Abo? Kein Problem! Mit Sky Ticket streamst du den besten Fußball, die Formel 1, Handball, Tennis, Golf und vieles mehr. Ganz flexibel und ohne lange Vertragslaufzeit. Jetzt loslegen!

Marcel Meinert: Thanasi Kokkinakis war die Märchen-Geschichte bislang in diesem Tennisjahr. Nach großem Verletzungspech und einer ewig langen Pause hat Kokkinakis in seiner Heimatstadt Adelaide nun seinen ersten Turniersieg gefeiert. Ich traue dem 25-Jährigen nun auch bei den Australian Open so einiges zu. Zum Start geht es gegen den deutschen Qualifikanten Yannick Hanfmann.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: