Zum Inhalte wechseln

Nach Wimbledon-Absage: Auch deutsche ATP- und WTA-Rasenturniere in Halle, Stuttgart und Co. gecancelt

Nach Wimbledon: Auch deutsche Rasenturniere abgesagt

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.04.2020 | 20:45 Uhr

Roger Federer ist mit zehn Turnier-Erfolgen Rekordsieger in Halle.
Image: Roger Federer ist mit zehn Turnier-Erfolgen Rekordsieger in Halle. © Imago

Kein Rasentennis im Juni in Deutschland: Aufgrund der Coronakrise sind die ATP-Turniere in Halle und Stuttgart sowie die WTA-Events in Bad Homburg und Berlin abgesagt worden.

12:53
Sky Experte Patrik Kühnen über die Wimbledon-Absage 2020.

Bei den Turnieren in Stuttgart und Berlin prüfen die Veranstalter die Möglichkeit, auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Die Premiere des Turniers in Bad Homburg und das Event in Halle werden dagegen 2020 nicht stattfinden.

5:47
Tennisspieler Philipp Kohlschreiber über die Wimbledon-Absage und Aussetzung der Tour.

Am Mittwoch war zuvor bereits das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon abgesagt worden. Die Männer-Tour ATP und die Frauen-Tour WTA verkündeten eine Verlängerung ihrer Spielpause bis mindestens 13. Juli. Die French Open, die Ende Mai hätten beginnen sollen, wurden in den September verlegt - nur eine Woche nach dem Ende der US Open in New York soll dann in Paris gespielt werden.

"Alternativloser Schritt"

"Es ist ein bedauerlicher Schritt. Aber er ist vor dem Hintergrund der aktuellen Situation alternativlos", sagte Halle-Turnierdirektor Ralf Weber. Das Turnier findet nun vom 12. bis 20. Juni 2021 statt. In Bad Homburg wird im kommenden Jahr vom 20. bis 26. Juni gespielt. "Momentan gibt es andere Prioritäten als den Sport", sagte Topspielerin und Turnierbotschafterin Angelique Kerber.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Barbara Rittner, Head of Women's Tennis beim Deutschen Tennis Bund (DTB) und zugleich Direktorin des Turniers in Berlin, betonte, die Verschiebung des Events sei "eine Option - aber nur dann, wenn sich die Lage soweit entspannt, dass auf der WTA-Tour wieder ohne Bedenken gespielt werden kann".

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories