Zum Inhalte wechseln

Neue Änderung in Wimbledon

Regel-Premiere in Wimbledon: Erster Entscheidungs-Tiebreak im Doppel

Sport-Informations-Dienst (SID)

10.07.2019 | 11:58 Uhr

0:23
Beim Stand von 12:12 im fünften Satz spielten Henri Kontinen/John Peers und Rajeev Ram/Joe Salisbury den ersten Entscheidungs-Tiebreak in der Geschichte von Wimbledon (Länge: 23 Sekunden).

In der Doppel-Konkurrenz von Wimbledon hat es eine Regel-Premiere gegeben.

Beim Stand von 12:12 im fünften Satz ihrer Drittrundenbegegnung spielten Henri Kontinen/John Peers (Finnland/USA) und Rajeev Ram/Joe Salisbury (USA/Großbritannien) den ersten Entscheidungs-Tiebreak in der Geschichte des ältesten Tennis-Turniers der Welt. Kontinen/Peers gewannen mit 7:2 und entschieden damit das Match.

Wimbledon live im TV und Stream: Alle Infos zur Übertragung auf Sky

Wimbledon live im TV und Stream: Alle Infos zur Übertragung auf Sky

Sky ist auch im Jahr 2019 Dein Wimbledon-Sender! Wir sagen Dir, was Dich beim prestigeträchtigen Turnier ab dem 1. Juli im TV und Livestream bei uns erwartet.

Die Regel kommt in diesem Jahr erstmals in Wimbledon zur Anwendung. Der "All England Lawn Tennis Club" hatte die Änderung im vergangenen Jahr beschlossen. Bislang mussten die Sieger im Herren- und Dameneinzel sowie in allen Doppeldisziplinen zwei Spiele Vorsprung haben. Nun gilt diese Regelung für Major-Turnier einzig noch bei den French Open. Bei den US Open wird schon lange ein normaler Tiebreak beim Stand von 6:6, bei den Australian Open seit diesem Jahr ein sogenannter Match-Tiebreak bis 10 gespielt.

Anlass war Marathon-Match zwischen Isner - Anderson

Anlass für die neue Regel in Wimbledon war 2018 das Halbfinale zwischen Kevin Anderson (Südafrika) und John Isner (USA), das erst nach 6:36 Stunden mit 26:24 im fünften Satz für Anderson zu Ende gegangen war. Es war das zweitlängste Match der Turniergeschichte. Länger war nur die Partie zwischen Isner und dem Franzosen Nicolas Mahut, die Isner 2010 nach drei Tagen und insgesamt 11:05 Stunden Spielzeit mit 70:68 für sich entschieden hatte.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: