Zum Inhalte wechseln

Tennis: Sky Check-up zum Masters-Turnier in Rom

Sky Check-up: Ein Rückzug eröffnet Zverev & Co. Chancen in Rom

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Alexander Zverev hat die Titelverteidigung beim Tennis-Turnier in Madrid klar verpasst. Der Olympiasieger musste sich beim Masters-Event im Finale dem spanischen Jungstar Carlos Alcaraz klar mit 3:6, 1:6 geschlagen geben.

An diesem Montag startet das Masters-Turnier in Rom. Der Rückzug des "Spielers der Stunde" eröffnet den Arrivierten um Alexander Zverev eine Titelchance. Der Check-up.

Man kann sich dem Hype um Carlos Alcaraz einfach nicht entziehen. Der gerade erst 19 Jahre gewordene Spanier gewinnt erstmals das Mastersturnier in Madrid nach Siegen gegen Nadal, Djokovic und Zverev im Finale. Nach diesem Triumphzug gönnt sich Alcaraz nun eine Pause und verzichtet auf das Masters in Rom.

Das eröffnet große Chancen für die Arrivierten wie Rafael Nadal, Novak Djokovic, Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas. Die Sky Kommentatoren Stefan Hempel, Marcel Meinert und Paul Häuser melden sich zum Turnier in der ewigen Stadt wie gewohnt mit ihrem Check-up.

Tennis-Kalender 2022

Tennis-Kalender 2022

Wann und wo spielt die Tennis-Elite? Zum Turnier-Kalender 2022.

Favoritencheck:

Stefan Hempel: "Nach der Absage von Shootingstar Alcaraz rücken Djokovic, Nadal, Tsitsipas, Zverev und Ruud wieder mehr in den Fokus. Der zehnfache Rom-Champion Nadal wird sich steigern müssen. Er überzeugte in Madrid weder gegen Kecmanovic noch gegen Goffin und war gegen Alcaraz auch am Ende der schwächere Spieler. Djokovic lieferte gegen Alcaraz das beste Match und ist für mich der Topfavorit. Zverevs Leistungen sind immer noch sehr schwankend. Tsitsipas muss konstanter servieren, wenn er wieder um den Sieg mitspielen will. Ruud traue ich den Titel zu."

Alexander Zverev - Status quo:

Marcel Meinert: "Die Abreibung von Carlos Alcaraz im Finale von Madrid war zwar schmerzhaft, dürfte bei Zverev aber keine bleibenden Spuren hinterlassen. „Carlitos" spielt momentan in einer eigenen Liga und hat die deutsche Nummer eins, nie ins Spiel kommen lassen. Das dann sich irgendwann auch der Kopf einmischt, ist ganz normal. Insgesamt war aber die Woche in Madrid ein klarer Fortschritt, deshalb ist auch in Rom mit ihm zu rechnen. 2017 gewann er im Foro Italico seinen ersten Masterstitel. Wenn der Körper mitspielt, könnte er auch diesmal wieder am Finalwochenende dabei sein - zumal Alcaraz, auf den Zverev im Viertelfinale getroffen wäre, seine Teilnahme abgesagt hat."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Alexander Zverev hat das Finale in Madrid gegen Carlos Alcaraz deutlich verloren. Im Interview erklärt er, warum er am Finaltag nicht so fit war und warum er dennoch zufrieden mit dem Turnier in Spanien ist.

Dominic Thiem - Status quo:

Paul Häuser: "Noch immer wartet Dominic Thiem auf seinen ersten Sieg seit seinem Comeback auf die Tour. Im Ranking ist der Österreicher nun nur noch auf Rang 162 zu finden. Es ist ein verdammt harter Weg zurück. Thiem braucht viele Matches und er braucht Selbstvertrauen, aber die Konkurrenz ist auf der ATP Tour brutal stark. In Rom geht es direkt gegen den Publikumsliebling Fabio Fognini. Ein spektakuläres Duell und wahrscheinlich wieder für Thiem direkt zu viel des Guten. Entscheidend ist für den ehemaligen US-Open-Sieger auch bei weiteren Niederlagen ruhig zu bleiben und an die Rückkehr zu alter Stärke weiter zu glauben. Seine Handgelenksverletzung an seinem Schlagarm war karrieregefährdend. Das Wichtigste ist nun, dass das Handgelenk komplett stabil ist und er keine Schmerzen mehr hat. Der Weg ist das Ziel."

Maddog und Wingman - der neue Sky Tennis Podcast

Maddog und Wingman - der neue Sky Tennis Podcast

Wimbledon-Champion Michael Stich und Sky Experte Patrik Kühnen diskutieren bei "Maddog und Wingman" die spannendsten Themen aus der Welt des Tennissports. Hier geht's zum Podcast!

Dark Horses - Players to watch:

Stefan Hempel: "Ich sehe gute Chancen für den Briten Dan Evans und den Belgier David Goffin."

Mehr Tennis

Marcel Meinert: "Lorenzo Sonego hat mit seiner Halbfinalteilnahme in Rom im vergangenen Jahr - damals verlor er erst gegen Novak Djokovic - für Aufsehen gesorgt. Wenn er seine Auftakthürde (Denis Shapovalov) überspringt, traue ich ihm wieder eine Menge zu. Dann winkt zum Beispiel ein Viertelfinale gegen Rafael Nadal."

Paul Häuser: "Ich traue wieder Alejandro Davidovich Fokina einiges zu. Der Spanier hat es bereits in Finale von Monte Carlo geschafft. Mit seiner leidenschaftlichen Spielweise begeistert er die Zuschauer. Das große Fragezeichen steht hinter der Konstanz."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: