Zum Inhalte wechseln

Trotz Matchball: Görges verpasst Viertelfinale bei den US Open

Letzte deutsche Tennisspielerin in New York ausgeschieden

Sport-Informations-Dienst (SID)

04.09.2019 | 09:13 Uhr

Julia Görges vergibt gegen Vekic einen Matchball.
Image: Julia Görges vergibt gegen Vekic einen Matchball. © Getty

Julia Görges ist bei den US Open als letzte deutsche Tennisspielerin im Achtelfinale ausgeschieden.

Die 30-Jährige aus Bad Oldesloe verlor am Montag trotz eines Matchballs im zweiten Satz gegen Donna Vekic 7:6 (7:5), 5:7, 3:6 und verpasste damit ihr erstes Viertelfinale bei einem Hartplatz-Major. Im vierten Duell mit der 23 Jahre alten Kroatin, die erstmals bei einem Grand Slam unter den besten Acht steht, musste Görges die erste Niederlage einstecken.

Weltklasse-Tennis live streamen

Weltklasse-Tennis live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die ATP World Tour ganz bequem live. Einfach monatlich kündbar.

Osaka scheidet überraschend aus

Auch Titelverteidigerin Naomi Osaka ist bei den US Open schon im Achtelfinale gescheitert und muss ihre Führung in der Weltrangliste wieder an Ashleigh Barty abgeben. Die Japanerin, die im Vorjahr in New York ihren ersten von zwei Grand-Slam-Titeln geholt hatte, verlor am Montag gegen die an Nummer 13 gesetzte Schweizerin Belinda Bencic 5:7, 4:6. Tags zuvor war bei den Herren bereits Titelverteidiger Novak Djokovic nach Verletzungsaufgabe im Achtelfinale ausgeschieden.

French-Open-Siegerin Barty war zwar schon am Sonntag ebenfalls in der Runde der letzten 16 von Flushing Meadows gescheitert, wird aufgrund Osakas frühem Aus aber dennoch nach dem Turnier die Spitzenposition im Ranking zurückerobern. Erst drei Wochen zuvor hatte sie die Führung in der Weltrangliste an die Japanerin abgeben müssen.

Bencic steht hingegen zum zweiten Mal nach 2014 (ebenfalls bei den US Open) in einem Major-Viertelfinale. Gleichzeitig baute sie eine Bestmarke aus: Der Sieg gegen Osaka war in diesem Jahr bereits ihr sechster gegen eine Top-5-Spielerin, dies ist keiner anderen Spielerin gelungen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: