Zum Inhalte wechseln

US Open: Alexander Zverev scheitert im Achtelfinale an Schwartzman

17 Doppelfehler! Viertelfinals ohne deutsche Beteiligung

Sport-Informations-Dienst (SID)

04.09.2019 | 20:43 Uhr

Alexander Zverev rennt weiter seiner Form aus dem letzten Jahr hinterher
Image: Alexander Zverev rennt weiter seiner Form aus dem letzten Jahr hinterher. © Getty

Alexander Zverev ging beim nächsten Abnutzungskampf die Puste aus, Julia Görges zitterte mit dem Sieg vor Augen das Händchen: Die Viertelfinals bei den US Open finden ohne deutsche Beteiligung statt.

Alexander Zverev musste sich dem giftigen Argentinier Diego Schwartzman nach einer zu fehlerbehafteten Vorstellung verdient 6:3, 2:6, 4:6, 3:6 geschlagen geben.

"Ich hatte das Gefühl, dass Alex große Schwierigkeiten mit dem Aufschlag hatte", sagte Schwartzman nach der Partie: "Ich bin ein großartiger Returner und habe das gut genutzt. Ich glaube, ich habe großes Tennis gespielt."

Weltklasse-Tennis live streamen

Weltklasse-Tennis live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die ATP World Tour ganz bequem live. Einfach monatlich kündbar.

Alte Muster nach dem ersten Satz

Nach einem starken ersten Satz verfiel der Weltranglisten-Sechste aus Hamburg in alte Muster: Zverev zeigte wie schon in den schwachen Spielen im Vorfeld des Turniers enorme Probleme beim zweiten Aufschlag und reihte Doppelfehler an Doppelfehler - 17 waren es insgesamt gegen Schwartzman. Dazu verschlug er zu viele einfache Bälle und leistete sich 65 "unforced errors".

Zverev wirkte nach dem verlorenen dritten Satz müde, gleich zweimal ließ er sich vom 1,70 m kleinen Schwartzman im vierten Durchgang den Aufschlag abnehmen. Das 0:4 servierte er dem Argentinier standesgemäß mit einem Doppelfehler - die Geschwindigkeit des zweiten Aufschlags von 106 km/h demonstrierte Zverevs Verunsicherung.

Formel 1: Hier geht's zum aktuellen WM-Stand

Formel 1: Hier geht's zum aktuellen WM-Stand

Klick Dich durch die Fahrer- und Team-Wertung der aktuellen F1-Saison 2019/20.

Zverevs Ausdauervermögen erneut gefragt

In seinen ersten drei Partien in Flushing Meadows hatte Zverev jeweils über drei Stunden auf dem Platz gestanden. Auch diesmal entwickelte sich aufgrund vieler langer Ballwechsel ein kräftezehrendes Spiel, das der Argentinier nach 3:08 Stunden mit dem zweiten Matchball trotz eines letzten Aufbäumens Zverevs für sich entschied. Zuvor hatte der Deutsche wegen eines Kraftausdrucks sogar einen Punktabzug bekommen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories