Zum Inhalte wechseln

Formel 1: GP der Niederlande - Lando Norris Schnellster im 2. Freien Training

Norris schlägt Verstappen in FP2 - Doppel-Crash sorgt für Rote Flagge

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Novum im zweiten freien Training von Zandvoort. Mit Lando Norris gelang in dieser Saison erstmals einem McLaren die Bestzeit in einem der Trainings in dieser Saison. Für einen kuriosen Doppel-Crash sorgten Oscar Piastri und Daniel Ricciardo.

Die Bässe wummerten, das Bier floss, die Menge johlte - nur der Weltmeister machte noch nicht so richtig mit bei dieser orangegefärbten Dauerparty. Max Verstappen war beim Auftakt seines Heim-Grand-Prix ausnahmsweise mal nicht der schnellste Mann der Formel 1, leistete sich einen Fahrfehler und musste den ungewohnten zweiten Platz akzeptieren.

23 Tausendstel fehlten allerdings nur auf Lando Norris im McLaren, der das freie Training in Zandvoort gewann.

"Das Auto macht komische Sachen", meldete Verstappen zwischendurch an die Box, vor dem ersten Qualifying nach der Sommerpause am Samstag ist noch einiges zu erledigen für Red Bull. Ein Erfolg am Sonntag (ab 13:30 Uhr LIVE und EXKLUSIV auf Sky Sport F1) wäre ja nicht bloß ein Triumph vor eigenem Publikum: Es wäre der neunte Sieg in Serie für Verstappen, das schaffte in der Geschichte der Formel 1 bislang nur Sebastian Vettel im Jahr 2013. (Zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings in Zandvoort)

Alles zur Formel 1 auf skysport.de:

Es dürfte sich aber ohnehin noch viel tun im Verlauf des Wochenendes, am Freitag herrschte während der schnellen Runden immer wieder viel Verkehr, auch weil zwei Unfälle für längere Unterbrechungen sorgten. Und so ergab sich ein bunt gemischtes Feld, Alex Albon im Williams schaffte es in der Endabrechnung des Tages auf Rang drei.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kuriose Szene im 2. freien Training von Zandvoort. Oscar Piastri verliert die Kontrolle über sein Auto und knallt in die Bande, Daniel Ricciardo sieht den stehenden McLaren erst spät und crasht ebenfalls, um nicht in Piastri zu krachen.

Ferrari weit zurück - bei Mercedes nur Hamilton auf der Höhe

Mercedes wirkte mit Lewis Hamilton (4.) und George Russell (14.) nur zur Hälfte auf der Höhe, Ferrari mit Charles Leclerc (11.) und Carlos Sainz (16.) machte in Gänze keinen besonders guten Eindruck. Das galt auch für Nico Hülkenbergs Haas-Team. Der Deutsche, dessen Vertrag für 2024 am Donnerstag verkündet wurde, belegte abgeschlagen nur den 18. Platz und lag damit gleich hinter seinem Teamkollegen Kevin Magnussen. Im ersten Training hatte Hülkenberg mit einem Ausritt in den Kies für eine Rote Flagge gesorgt.

Zumindest im eigenen Stall wirkt die Konkurrenz für Verstappen auch in den Niederlanden nicht besonders bedrohlich. Sergio Perez fehlte in beiden Sessions des Tages fast eine halbe Sekunde auf den Weltmeister, das passte ganz gut ins Bild: Auch im WM-Klassement ist Perez, immerhin erster Verfolger, ja längst abgeschlagen. Zehn Rennen vor Schluss beträgt der Rückstand 125 Punkte. Selbst wenn Perez von nun an alles gewinnt, genügen Verstappen zweite und dritte Plätze für seinen dritten Titel.

Mehr dazu

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten