Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Mercedes-Teamchef Wolff spricht über Mick Schumacher

Mercedes-Teamchef Wolff bekräftigt Interesse an Schumacher

Holt Mercedes-Teamchef Toto Wolff Mick Schumacher als Ersatzfahrer zu den Silberpfeilen?
Image: Holt Mercedes-Teamchef Toto Wolff Mick Schumacher als Ersatzfahrer zu den Silberpfeilen?  © Imago

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat das Interesse an Mick Schumacher als Formel-1-Ersatzfahrer für die kommende Saison bekräftigt.

"Ich mag Mick wirklich und ich mag die Familie, wie sie ihre Kinder aufgezogen hat mit diesem unglaublich berühmten Namen. Ich denke, er verdient eine Chance", sagte Wolff im am Mittwoch veröffentlichten Formel-1-Podcast Beyond The Grid. Dinge können "in deinen ersten Jahren in der Formel 1 gegen dich laufen. Dann stand er unter Druck, liefern zu müssen, das hilft nicht. Die Formel 1 ist brutal", befand Wolff.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Formel 1 wird auch im kommenden Jahr nicht in China fahren.

Wolff: "Er hat mich schon immer als Persönlichkeit beeindruckt"

Mick Schumacher (23) hat nach zwei Jahren sein Stammcockpit beim US-Team Haas an Nico Hülkenberg verloren. Wolff hat schon mehrfach seine Wertschätzung für den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher ausgedrückt. "Es kann gut sein, vielleicht auf eine Art ein Jahr draußen zu sein als dritter Fahrer, ähnlich wie es Daniel (Ricciardo) tut, um sich neu zu beurteilen und dann in eine bessere Position zu bringen und hoffentlich wieder einen Platz zu finden."

Der Australier Ricciardo wird nach seinem Aus bei McLaren 2023 für seinen früheren Rennstall Red Bull als Testpilot arbeiten.

Stammfahrer bei Mercedes sind Lewis Hamilton und George Russell. Nach den Abgängen der Ersatzfahrer Nyck de Vries (Stammfahrer Alpha Tauri) und Stoffel Vandoorne (Ersatzpilot Aston Martin) haben die Silberpfeile Bedarf an einem neuen Entwicklungspiloten. "Er hat mich schon immer als Persönlichkeit beeindruckt", sagte Wolff über Mick Schumacher, der die Nachwuchsklassen Formel 2 und Formel 3 gewinnen konnte.

dpa

Weiterempfehlen: