Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Renault bestätigt Verbleib in der Formel 1

Bestätigt: Renault bleibt in der Formel 1

Sport-Informations-Dienst (SID)

03.06.2020 | 10:22 Uhr

preview image 3:11
Das sind die Regeländerungen in der Formel 1. (Videolänge: 03:11 Minuten)

Renault wird der Formel 1 ungeachtet seines weltweiten Stellenabbaus erhalten bleiben. Das bestätigte Generaldirektorin Clotilde Delbos im Rahmen einer Telefonkonferenz am Freitag.

"Die Präsenz von Renault in der Formel 1 wird durch unseren Sparplan nicht in Frage gestellt", sagte die 53-Jährige. Renault baut derzeit 15.000 Stellen ab, darunter 4600 in Frankreich.

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Sicher dir 50 Prozent Rabatt auf das beste Fernseherlebnis für 12 Monate und ohne Aktivierungsgebühr.

Die gerade beschlossene Budgetdeckelung in der Formel 1, die ab 2021 bei 145 Millionen Dollar (133 Mio. Euro) liegt und in den folgenden Jahren schrittweise auf 135 Mio. Dollar gesenkt wird, komme dem französischen Staatskonzern sehr entgegen, führte Delbos weiter aus: "Das neue Limit ist sehr gut für uns, wir sind und bleiben also in der Formel 1."

Ricciardo-Nachfolger steht noch nicht fest

Für Renault fahren in diesem Jahr der Australier Daniel Ricciardo und der Franzose Esteban Ocon. Wer den am Jahresende zu McLaren wechselnden Ricciardo 2021 ersetzt, will man erst nach dem Saisonstart entscheiden. "Wir sind noch kein Rennen und noch nicht einmal eine Session gefahren", sagte Teamchef Cyril Abiteboul dem Portal Motorsport-Total.com.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Die ersten Fahrerwechsel, ausgelöst durch die Trennung von Sebastian Vettel und Ferrari, seien lediglich der erste Mosaikstein in dem Puzzle für 2021 gewesen. "Wir gehen davon aus, dass wir Teil einer zweiten Welle werden", erklärte Abiteboul. Mögliche Kandidaten hat Renault noch nicht genannt, verfügbar wären unter anderem Vettel und der Spanier Fernando Alonso, der mit den Franzosen 2005 und 2006 Weltmeister wurde.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: