Zum Inhalte wechseln

Der Große Preis von Russland

Streckenprofil Sotschi Autodrom

15.03.2018 | 15:15 Uhr

Das Rennen in Russland findet bei den Zuschauern großen Anklang.
Image: Das Rennen in Russland findet bei den Zuschauern großen Anklang. © Getty

Die als Prestige-Objekt von Präsident Wladimir Putin neu erbaute Strecke in Russland ist seit 2014 Teil des Kalenders.

Der frische Asphalt ist hier besonders freundlich zu den Reifen und ermöglichte schon großartige Racing-Momente, weil die Fahrer ihre Reifen nicht schonen müssen. Das gilt um so mehr, seitdem die breiteren Gummi-Walzen zum Einsatz kommen.

Das Strecken-Design erinnert ein bisschen an den Hafen-Stadtkurs in Valencia, auf dem aber nicht mehr gefahren wird. Sotschi traf von Beginn an den Geschmack der Fahrer und der zahlreichen Zuschauer. Vor allem, weil die lange Gerade vom Start bis zu Turn zwei, die erste richtige Kurve auf der Strecke, für viel Überhol-Action sorgt. Insgesamt bietet der Kurs 16 Kurven, elf davon sind Rechtskurven. Gefahren wird in Sotschi im Uhrzeigersinn.

Das Autodrom in Sotschi ist einer der neuesten Kurse der Formel 1.
Image: Das Autodrom in Sotschi ist einer der neuesten Kurse der Formel 1. © Getty

2016 wurde hier erstmals kurz nach dem Winter im Mai - und nicht, wie die beiden Rennen zuvor, im Oktober gefahren. Die Strecke ist mit einer Länge von 5,872 Kilometern eine der längsten im Grand Prix Zirkus.