Zum Inhalte wechseln

FC Schalke 04: Knappen erleben schmerzhaftes Deja-vu

"Beschissen": Schalke erlebt schmerzhaftes Deja-vu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schalke droht nach Blamage gegen Leipzig das Umfeld zu verlieren. Gegen Köln braucht es eine andere Leistung, ansonsten könnten in Gelsenkirchen früh die Lichter ausgehen.

Schalke 04 liegt schon wieder am Boden. Nach dem 1:6 gegen RB Leipzig ist die Lage ähnlich aussichtslos wie beim Abstieg vor zwei Jahren.

Peter Knäbel hatte keine Zeit. "Ich habe einen Sponsorentermin - in drei Minuten", entschuldigte sich der Sportvorstand nach dem 1:6 (0:4)-Debakel des abgeschlagenen Tabellenletzten Schalke 04 gegen RB Leipzig. Alle Erklärungsversuche für den erneuten ungebremsten Sturz Richtung Zweitklassigkeit oder die vermeintlichen Winterverstärkungen überließ der Hauptverantwortliche anderen.

Erschreckend schwacher Auftritt von Schalke

"Desolat" fand Kapitän Danny Latza gleich mehrfach den erschreckend schwachen Auftritt der Königsblauen, die jegliche Erstliga-Tauglichkeit vermissen ließen. "Wenn du keine Zweikämpfe annimmst und die Gegner laufen lässt, hast du in der Bundesliga nichts zu suchen", urteilte Trainer Thomas Reis knallhart - und dürfte sich langsam fragen, wo er gelandet ist.

Als am Dienstagabend die zweitschlechteste Hinrunde der Schalker Vereinsgeschichte abgeschlossen war, war die Arena fast leer, gespenstisch still - und vieles erinnerte an den historischen Absturz vor zwei Jahren. Nach nur einem Sieg aus den letzten elf Bundesligaspielen steht der heruntergewirtschaftete Traditionsklub mit nur zwei Punkten mehr und drei Gegentoren weniger ähnlich aussichtslos da wie im Winter 2021. Das rettende Ufer ist weit weg, der fünfte Abstieg nahe.

Sky Cinema inkl. Paramount+
Sky Cinema inkl. Paramount+

Hol dir jetzt Sky Cinema inklusive Paramount+​ und erlebe noch mehr Kino für zu Hause.

Neuzugänge ohne jegliche Bundesliga-Erfahrung

Auf dem Platz stand ein Team, das gegen die gedanken- und handlungsschnellen Leipziger bestenfalls durchschnittliches Zweitliganiveau verkörperte. Und die Aktivitäten Knäbels in der Winterpause erweckten den Eindruck, als stelle man schon die Mannschaft für das Unterhaus zusammen.

Den Franzosen Florent Mollet, spielerisch wohl der Stärkste im Team, verkaufte der Sportvorstand schon wieder - um Spieler wie Jere Uronen, Niklas Tauer, Michael Frey und Tim Skarke zu holen, die allesamt über wenig bis gar keine Bundesliga-Erfahrung verfügen.

Bundesliga-Saison 2022/23

  • Start: 5. - 7. August 2022
  • Eröffnungsspiel: Eintracht Frankfurt - FC Bayern München
  • letzter Spieltag 2022: 11. - 13. November
  • FIFA Fußball-WM: 21. November - 18. Dezember 2022
  • erster Spieltag 2023: 20. - 22. Januar
  • 34. Spieltag: 27. Mai 2023
  • Titelverteidiger: FC Bayern München
  • Aufsteiger: FC Schalke 04, SV Werder Bremen

Kozuki als Lichtblick

Dass der 22-jährige Soichiro Kozuki nicht nur wegen seines sehenswerten Tores der auffälligste Schalker war, sprach Bände: Der Japaner spielte vor wenigen Wochen noch in der Regionalligamannschaft. "Der Junge macht Spaß", sagte Reis, "er war einer der wenigen Lichtblicke." Wer die anderen gewesen sein könnten, blieb das Geheimnis des Trainers, der nach drei Monaten auf dem Schleudersitz der Liga kaum noch Grund zur Freude findet.

Mehr dazu

"Es ist beschissen, ich fühle mich auch beschissen", sagte Reis und bilanzierte: "Wir haben eine beschissene Vorrunde gespielt, wenn du in der Rückrunde noch mal neun Punkte holst, steigst du ab." Es droht ein bitteres Deja-vu: Wie vor zwei Jahren könnte der Abstiegskampf ohne Schalke stattfinden, weil der Rückstand schon zu groß ist.

Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse
Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse

Wer spielt wann? Wann steigen die Kracher-Duelle? Hier geht es zum Spielplan und den Ergebnissen.

Gegen Köln müssen Punkte her

Am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln müsse sein Team endlich "Punkte sammeln mit einer anderen Einstellung", forderte Reis, am liebsten auch mit anderem Personal. Auf die Frage, ob bis zum Ende der Transferperiode noch ein weiterer Zugang komme, antwortete der Coach vielsagend: "Stand heute brauchen wir mehr als einen Neuen." Sportchef Knäbel bekam's nicht mit, der war bei seinem Sponsorentermin.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten