Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

Werder Bremen - 1. FC Köln. Bundesliga.

Weser-StadionZuschauer42.100.

Werder Bremen 2

  • R Borré (38. minute)
  • J Njinmah (67. minute)

1. FC Köln 1

  • D Selke (31. minute)

Bundesliga: Werder Bremen siegt dank Njinmah - Köln in der Krise

Blitz-Joker lässt Werder jubeln - Köln rutscht in die Krise

Werder Bremen hat im Duell der Stotter-Starter den zweiten Saisonsieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner gewann das Samstagabendspiel gegen den 1. FC Köln verdient mit 2:1 (1:1) und verschärfte damit die Krise bei den Domstädtern.

Der Ex-Bremer Davie Selke köpfte Köln zwar in Führung (31.) und ließ den FC kurzzeitig sogar auf den ersten Saisonsieg hoffen. Doch Leihspieler Rafael Borre mit seinem grün-weißen Premierentreffer (38.) und Justin Njinmah (67.) drehten das Spiel. Bemerkenswert: Njinmah traf wenige Sekunden nach seiner Einwechslung für Borre mit seinem ersten Ballkontakt.

SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!
SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!

Der Klimawandel betrifft uns alle - auch den Sport. Lasst uns zusammen schützen, was wir lieben – damit alle weiterhin einen Ort zum Spielen haben!

Keita gibt Werder-Debüt

Während die Bremer, bei denen in der Nachspielzeit Neuzugang Naby Keita sein Debüt feierte, erst einmal durchatmen können, dürfte sich die Stimmung beim FC weiter verschlechtern. Köln kommt einfach nicht in Fahrt, nach fünf Spieltagen steht für das Team von Trainer Steffen Baumgart gerade einmal ein Punkt zu Buche.

Spitzenfußball im Doppelpack mit Sky und DAZN
Spitzenfußball im Doppelpack mit Sky und DAZN

Nur für kurze Zeit: Sichere dir mit Sky und DAZN die komplette Bundesliga und 121 Spiele der UEFA Champions League zum Top-Preis.

"Wir wissen, dass wir sportlich einiges erledigen müssen", hatte Baumgart vor der Partie selbstkritisch gesagt: "Aber wir sind weit weg von negativ und von Krise." Für das Spiel gegen Bremen gelte wie für alle Partien: "Erfolg kann ich nicht versprechen, aber Vollgas kann ich versprechen."

Köln nutzt Chancen nicht

Tatsächlich sahen die 42.100 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion ein zumindest phasenweise munteres Spiel, beiden Teams war der Wille deutlich anzumerken - wobei Köln zunächst den Ton angab. Während Werder lange Zeit nur nach Standards Gefahr ausstrahlte, kontrollierte der FC im ersten Abschnitt das Spielgeschehen und suchte den Vorwärtsgang.

Deine Filmhighlights bei Sky
Deine Filmhighlights bei Sky

Mit Sky Cinema erhältst du Zugang zu den größten Blockbustern bereits kurz nach dem Kino. Schaue "Rheingold“, "M3GAN", "Operation Fortune" und vieles mehr!

Weil Linton Maina mit seinem Flachschuss aus 18 Metern aber an Jiri Pavlenka scheiterte (14.), ein Dejan-Ljubicic-Abschluss zwei Minuten später im letzten Moment abgeblockt wurde und ein Freistoß des Ex-Bremers Florian Kainz knapp übers Tor segelte (19.), dauerte es bis zur 31. Minute, bis Baumgart jubeln durfte.

Ex-Bremer Selke trifft

Ausgerechnet Selke, der von 2013 bis 2015 und in der Saison 2020/21 in Bremen spielte, traf mit einem Kopfball-Billard-Tor. Nach einer Kainz-Ecke war es zunächst Julian Chabot, dessen Kopfball Bremens Olivier Deman von der Linie köpfte. Selke stand goldrichtig und traf aus kurzer Distanz, natürlich per Kopf, ins Tor.

Mehr dazu

Und Bremen? Jubelte kurze Zeit später mehr oder weniger aus dem Nichts. Marvin Ducksch übertölpelte die Kölner Abwehr mit einem feinen Pass in die Schnittstelle, Borre schob cool ein.

Joker Njinmah beschert zweiten Bremer Liga-Sieg

Das Tor gab den Bremern Auftrieb. Kurz vor der Pause prüfte Deman FC-Keeper Marvin Schwäbe mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze (42.). Sekunden nach der Halbzeit war es Romano Schmid, der das Tor aus spitzem Winkel knapp verfehlte. Besser machte es wenig später Njinmah nach fantastischem Zuspiel von Senne Lynen.

Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse
Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse

Wer spielt wann? Wann steigen die Kracher-Duelle? Hier geht es zum Spielplan und den Ergebnissen.

Köln warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn - blieb aber trotz Dauerdrucks erfolglos. Damion Downs (89.) traf per Kopf nur den Außenposten.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: