Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

Inter Mailand - Atletico Madrid. UEFA Champions League Achtelfinale.

Giuseppe MeazzaZuschauer73.709.

Inter Mailand 1

  • M Arnautovic (79. minute)

Atletico Madrid 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Für heute soll es das aus der Champions League gewesen sein. Wir danken für das Interesse und verweisen auf morgen. Dann folgen die letzten zwei Achtelfinalhinspiele. Bis dahin!

    comment icon

    Noch aber ist nichts verloren für die Spanier, schließlich steht in drei Wochen das Rückspiel im Metropolitano an. Zuvor gibt es erst einmal nationale Aufgaben. Atletico muss am Samstag in Almeria antreten. Inter hat dann ein Auswärtsspiel in Lecce.

    comment icon

    Letztlich gewinnt Inter Mailand das Achtelfinalhinspiel gegen Atletico Madrid verdient mit 1:0. Die Nerazzurri investierten deutlich mehr in die Partie, entwickelten ab Ende der ersten Hälfte auch den nötigen Zug zum Tor. Zunächst sündigten die Hausherren bei der Chancenverwertung, brachten in Person von Marko Arnautovic aber doch noch einen Ball im Tor unter. Neben den optischen Eindrücken sprachen auch die Zahlen für die Lombarden, die mehr Ballbesitz, die besseren Zweikampfwerte und 19:7 Torschüsse aufwiesen. Atletico hatte den ersten Durchgang zumindest einigermaßen offen gestaltet. Nach Wiederbeginn aber taten die Colchoneros zu wenig. Eine richtig gute Torchance verzeichneten die Gäste vor 73.709 Zuschauern in San Siro nicht.

    full_time icon

    Dann beendet Schiedsrichter Istvan Kovacs das Treiben auf dem Platz.

    yellow_card icon

    Carlos Augusto zieht im Mittelkreis Angel Correa fast das Trikot aus. Auch das gibt Gelb - die Karten-Premiere für den Brasilianer in der Königsklasse.

    yellow_card icon

    Offenbar hat Koke etwas zu sagen, was dem Schiedsrichter so nicht gefällt. Folglich gibt es für den Mittelfeldspieler die erste Verwarnung der Saison.

    comment icon

    Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Fünf Minuten soll es noch obendrauf geben.

    substitution icon

    Dann hat Lautaro Martinez sein Tagwerk verrichtet, wird durch Alexis Sanchez ersetzt. Damit haben beide Trainer ihr Wechselkontingent restlos ausgeschöpft.

    highlight icon

    Von der linken Seite segelt eine Flanke in den Inter-Strafraum. Irritiert von Stefan de Vrij, sucht Alvaro Morata seine Kopfballchance, erwischt die Kugel aber nicht fest genug. Die Gäste intensivieren ihre Bemühungen nach dem Rückstand merklich.

    yellow_card icon

    Die zweite Gelbe verbucht nun auch Davide Frattesi - nach einem taktisch geprägten Foul an Samuel Lino.

    yellow_card icon

    Im Mittelkreis stochert Alvaro Morata gegen Benjamin Pavard nach und fängt sich ebenfalls seine zweite Verwarnung im laufenden Wettbewerb ein.

    yellow_card icon

    Wegen eines Fouls an Lautaro Martinez und Meckerns holt sich Stefan Savic seine zweite Gelbe Karte in dieser Champions-League-Saison ab.

    goal icon

    Tooooor! INTER - Atletico 1:0. Nach einem Ballverlust von Atleticos Reinildo schalten die Mailänder schnell um. Lautaro Martinez strebt nach einem Zuspiel von Davide Frattesi in nahezu zentraler Position in den Sechzehner. Doch jetzt vergibt auch der Argentinier die Großchance. Jan Oblak wehrt zur Seite ab. Dort aber stürmt Marko Arnautovic heran, schießt vom linken Torraumeck mit dem linken Fuß. Jan Oblak und Samuel Lino kommen zu spät, können den Einschlag nicht mehr verhindern. Der Österreicher trifft zum zweitem Mal im laufenden Wettbewerb.

    substitution icon

    Aufseiten der Gäste verlässt Antoine Griezmann den Rasen, den dafür Angel Correa betritt.

    highlight icon

    Nun flankt Hakan Calhanoglu von rechts in den Sechzehner. Im Zentrum schraubt sich Lautaro Martinez in die Höhe, verlängert per Kopf. Aus etwa sieben Metern landet das Spielgerät in den Fängen von Jan Oblak.

    comment icon

    Inter legt jetzt eine Schippe drauf. Die Nerazzurri wollen das Tor, welches sich die Lombarden sicherlich so langsam verdient hätten. Doch der nächste Schussversuch von Hakan Calhanoglu wird abgeblockt.

    highlight icon

    Über rechts gelangt Inter in den Sechzehner. Es wird gefährlich, aber Marko Arnautovic verpasst. Im Torraum geht Atleticos Stefan Savic über die Maßen abgeklärt zu Werke, passt einen Meter vor der Torlinie mit Lautaro Martinez vor Augen quer, um die Sache spielerisch zu lösen.

    substitution icon

    Jetzt ist für Henrikh Mkhitaryan Feierabend. Ihn ersetzt Davide Frattesi.

    substitution icon

    Und anstelle von Matteo Darmian mischt nun Denzel Dumfries mit.

    substitution icon

    Nun meldet sich Simone Inzaghi mit Wechseln zu Wort, holt Federico Dimarco vom Platz. Dafür spielt ab sofort Carlos Augusto.

    substitution icon

    Darüber hinaus räumt Mario Hermoso das Feld zugunsten von Reinildo.

    substitution icon

    Diego Simeone justiert nach, nimmt Nahuel Molina runter und bringt dafür Pablo Barrios.

    comment icon

    Von der rechten Seite segelt eine Flanke von Nicolo Barella in den Gästestrafraum. Dort verpassen kurz nacheinander Marko Arnautovic und Lautaro Martinez die Hereingabe.

    highlight icon

    Wunderbar spielen sich die Hausherren durch. Der Doppelpass mit Lautaro Martinez ist toll. Nun muss es Marko Arnautovic nur noch vollenden. Halbrechts in der Box schießt der österreichische Nationalspieler aus gut fünf Metern mit dem rechten Fuß über die Querlatte.

    comment icon

    Inzwischen also haben die Gäste zurück in die Partie gefunden. Der nächste Distanzschuss geht auf das Konto von Koke. Ein Eingreifen von Yann Sommer ist hier nicht notwendig.

    highlight icon

    Marcos Llorente sucht auf halbrechts den Weg in den Sechzehner, hat Stefan de Vrij im Nacken. Yann Sommer wirft sich beiden entgegen. Der Zusammenprall schaut im ersten Moment heftig aus. Insbesondere Sommer steht aber recht bald wieder, hat keinen Schaden genommen.

    highlight icon

    Für Barella geht es dann erst einmal weiter. Nun tritt Atletico erstmals in dieser zweiten Hälfte offensiv in Erscheinung. Die Colchoneros spielen sich gut links in den Sechzehner. Samuel Lino verfehlt mit seinem Rechtsschuss das kurze Eck.

    substitution icon

    Während Barella behandelt wird, wechseln die Gäste. Für Saul Niguez kommt Alvaro Morata.

    yellow_card icon

    Mario Hermoso steigt heftig auf den linken Fuß von Nicolo Barella. Die Partie läuft zunächst weiter, bei der nächsten Unterbrechung gibt es dann aber Gelb für den Übeltäter. Für den spanischen Verteidiger ist das die erste Verwarnung im laufenden Wettbewerb.

    comment icon

    Aus dem rechten Halbfeld spielt Nicolo Barella die Kugel hoch in den Sechzehner. Nahe dem Elfmeterpunkt verlängert Marko Arnautovic per Kopf, verfehlt das Tor letztlich aber deutlich.

    highlight icon

    Nun flankt Federico Dimarco von der linken Seite. Auf Höhe des rechten Pfostens geht Marko Arnautovic in die Hereingabe, muss den Ball direkt nehmen und jagt seinen Rechtsschuss im Fallen aus etwa sieben Metern über den rechten Torwinkel.

    comment icon

    Nach einer Ecke von Hakan Calhanoglu wird es im Sechzehner unübersichtlich. Im Torraum bemüht sich Keeper Jan Oblak um den Ball, wird von Benjamin Pavard angegangen und bekommt einen Freistoß.

    match_start icon

    Jetzt rollt der Ball wieder in San Siro.

    substitution icon

    Und auch Diego Simeone muss verletzungsbedingt wechseln. Für Jose Gimenez geht es nicht weiter. Dafür spielt fortan Stefan Savic.

    substitution icon

    Wie erwartet, kehrt der verletzte Marcus Thuram nicht aus der Kabine zurück, wird durch Marko Arnautovic ersetzt.

    comment icon

    Noch sind keine Tore gefallen im Achtelfinalhinspiel zwischen Inter und Atletico. Hinsichtlich der Spielanteile gestaltete sich die Partie recht offen. Doch die Hausherren gingen zielgerichteter vor (acht Torschüsse). Während die Lombarden Zug zum Tor zunächst lange nur andeuteten, ergaben sich zum Ende der ersten Hälfte doch zwei richtig gute Torszenen. Davon waren die Gäste weit entfernt (zwei Torschüsse). Wirklich gefährlich wurden die Rojiblancos nicht. Fürs Erste wird Diego Simeone mit dem Ergebnis zufrieden sein, doch seine Jungs müssen in dieser intensiv geführten Begegnung auch hinsichtlich der Zweikämpfe zulegen, um hier dauerhaft bestehen zu können.

    half_time icon

    Dann bittet Schiedsrichter Istvan Kovacs die Akteure zur Pause in die Kabinen. Und Marcus Thuram bewegt sich mit einem Kopfschütteln vom Platz. Das schaut nicht gut aus.

    comment icon

    Soeben ist die reguläre Spielzeit des ersten Durchgangs abgelaufen. Eine Minute soll es obendrauf geben.

    highlight icon

    Bei seinem Torschuss eben ist es Marcus Thuram in die Muskulatur gefahren. Das könnte ein Problem in der Leistengegend sein. Der Franzose spielt dann zwar erst einmal weiter, scheint sich aber nur noch bis zur Pause durchschleppen zu können.

    highlight icon

    Diesmal setzt Marcus Thuram mit Übersicht Nicolo Barella ein. Halbrechts in der Box schlägt der noch einen Haken, findet aber keine Lücke. Also geht es zurück zu Thuram. Und der Rechtsschuss des Ex-Gladbachers landet in den Fängen von Jan Oblak.

    highlight icon

    Wenig später gibt es mal etwas Platz für die Nerazzurri. Marcus Thuram bekommt am Sechzehner den Querpass hin. Vor Lautaro Martinez tut sich eine Lücke auf, den Direktschuss aber verweigert der Stürmer. Und nach der Ballannahme trifft er die Kugel mit dem rechten Fuß nicht voll. Zudem ist Jose Gimenez noch dran. Und so bleibt die gute Gelegenheit liegen.

    highlight icon

    Von rechts flankt Nicolo Barella in den Sechzehner und findet den Schädel von Lautaro Martinez. Der Argentinier köpft den Ball tatsächlich aufs Tor. Doch genau dort steht Jan Oblak und greift zu.

    comment icon

    Bei den Zweikämpfen hat Inter die Nase mit gut 60 Prozent vorn. Somit sprechen doch einige Zahlen für die Hausherren. Im Gesamtzusammenhang ist das aber noch zu wenig, um als bessere Mannschaft bezeichnet zu werden.

    comment icon

    Aus der zweiten Reihe feuert Lautaro Martinez. Auch diesem Rechtsschuss fehlt ein wenig, um als Torgelegenheit deklariert werden zu können. Für die Torhüter gibt es bislang wenig zu tun. Schüsse aufs Tor gibt es beiderseits nicht.

    comment icon

    In Phasen holt Atletico immer wieder in Sachen Ballbesitz auf, womit das insgesamt eine offene Angelegenheit bleibt. An Torchancen fehlt es weiterhin.

    comment icon

    Zwischen den Strafräumen läuft der Ball mitunter ganz gut. Jetzt spielt sich Matteo Darmian von hinten schön frei, nimmt dann Nicolo Barella mit. Dessen feine Seitenverlagerung landet bei Federico Dimarco. Dieser schickt Henrikh Mkhitaryan auf links zur Grundlinie. Dessen Flanke wird abgewehrt. Aus dem Hintergrund verzieht Alessandro Bastoni.

    comment icon

    In Sachen Intensität lassen beide Seiten kaum Wünsche offen. Natürlich führt das auch zu großer Konsequenz im jeweiligen Defensivverhalten. Entsprechend gibt es kaum Lücken. Das beiderseitige Angriffsspiel läuft somit recht schleppend ab.

    comment icon

    In dieser Phase gibt Inter stärker den Ton an, nistet sich in der gegnerischen Hälfte ein. Zu Abschlusshandlungen führt das aktuell nicht.

    comment icon

    Aus der zweiten Reihe versucht sich Mario Hermoso nach einem Zuspiel von Marcos Llorente. Der missratene Rechtsschuss fliegt ganz weit rechts am Gehäuse von Yann Sommer vorbei. Das führt sogar zu einem Einwurf.

    comment icon

    Mit der offenen Sohle voran geht Henrikh Mkhitaryan in den Zweikampf mit Marcos Llorente, trifft diesen aber nicht, weshalb dessen Schmerzempfinden fragwürdig erscheint. Dennoch führt das gestreckte Bein des Armeniers zu einem nachvollziehbaren Freistoß. Mkhitaryan ist übrigens einer der mit Gelb vorbelasteten Spieler. Bei einer weiteren Karte setzt es eine Sperre.

    comment icon

    Ohne Frage verzeichnet Inter mehr Ballbesitz, doch Atletico lässt sich nicht lumpen. Die Colchoneros gestalten die Sache doch ziemlich offen.

    highlight icon

    Auf der Gegenseite zieht Lautaro Martinez rechts an der Strafraumgrenze ab. Den Rechtsschuss fälscht Axel Witsel ab, lenkt das Ding zum Teamkollegen Nahuel Molina. Der argentinische Weltmeister wird am Arm getroffen. Das Spiel läuft weiter, einen VAR-Eingriff gibt es nicht.

    highlight icon

    Atletico bleibt allerdings dran. Und kurz darauf bringt Samuel Lino links in der Box den ersten Torschuss der Gäste an. Den Rechtsschuss setzt der Brasilianer am langen Eck vorbei.

    comment icon

    Einen schönen Angriff der Rojiblancos verlagert Antoine Griezmann auf die linke Seite. Von dort bewegt sich Samuel Lino in den Strafraum, sucht den Weg zur Grundlinie. Für seine hohe Hereingabe findet sich dann aber kein Abnehmer.

    comment icon

    Ein Einwurf der Hausherren von der linken Seite fliegt in den Gästestrafraum. Dort klärt Axel Witsel nicht vollumfänglich. So kommt aus dem Hintergrund Hakan Calhanoglu zum Direktschuss, setzt den aber links an der Kiste vorbei.

    comment icon

    Nun deuten auch die Gäste eine gewisse Initiative an, man gelangt zumindest ins Angriffsdrittel. Der Strafraum bleibt unerreicht, weil Axel Witsel ein Offensivfoul an Lautaro Martinez unterläuft.

    comment icon

    In der Anfangsphase hinterlässt, nicht ganz unerwartet, Inter den aktiveren Eindruck. Man schafft es auch erstmals in den Sechzehner. Ein wirklich nennenswerter Torschuss ist das nicht. Die Statistiker aber zeigen sich großzügig mit Marcus Thuram.

    comment icon

    Auch Diego Simeone hat eine Inter-Vergangenheit, spielte einst zwei Jahre für die Lombarden und feierte 1998 den UEFA-Cup-Sieg

    comment icon

    Übrigens spielt Inter mit Trauerflor - in Gedenken an den heute verstorbenen Andreas Brehme. Mailand gehörte zu den Wirkungsstätten des Weltmeisters von 1990. Zwischen 1988 und 1992 spielte der gebürtige Hamburger für die Nerazzurri, wurde italienischer Meister und Supercupsieger 1989 sowie UEFA-Cup-Sieger 1991.

    match_start icon

    Soeben ertönt der Anpfiff. Bei zehn Grad stoßen die Gäste an.

    comment icon

    Kurz vor Spielbeginn schauen wir auf das Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Istvan Kovacs. Der FIFA-Referee baut auf die Unterstützung seiner rumänischen Landsleute, als da wären die Assistenten Vasile Florin Marinescu und Ovidiu Artene sowie der Vierte Offizielle Horatiu Fesnic. Mit der Videoüberwachung wurden der Deutsche Marco Fritz und mit Catalin Popa ein weiterer Rumäne betraut.

    comment icon

    Erst zum zweiten Mal stehen sich beide Klubs in einem Pflichtspiel gegenüber. Den ersten Vergleich gab es im August 2010 im UEFA-Supercup. Der damalige Champions-League-Sieger Inter unterlag dem Europa-League-Sieger Atletico in Monaco mit 0:2.

    comment icon

    Bei Atletico lief es zuletzt nicht ganz so glatt. Im Supercup war im Halbfinale gegen Real Endstation. Im Hinspiel des Pokal-Halbfinales hatte man gegen Athletic Bilbao daheim mit 0:1 den Kürzeren gezogen, das Rückspiel steht noch aus. Und in La Liga gab es jüngst ein wenig Auf und Ab. Einer 0:1-Niederlage in Sevilla ließ man das 5:0 gegen Las Palmas folgen. Der letzte Auswärtssieg geht auf ein 1:0 vor ziemlich genau einem Monat in Granada zurück.

    comment icon

    Als souveräner Tabellenführer der Serie A steuern die Lombarden auf den Scudetto zu. Neun Punkte beträgt das Polster zum ersten Verfolger Juventus - bei einem Spiel weniger. Darüber hinaus gab es im Januar bereits einen Titel. Mit Siegen gegen Lazio und Napoli holte Inter den italienischen Supercup. Allerdings ist der noch amtierende Pokalsieger kurz vor Weihnachten aus der Coppa Italia geflogen. Seither jedoch folgten zehn Pflichtspiele ohne Niederlage (neun Siege). Die Form also sollte stimmen.

    comment icon

    Zum 17. Mal sind die Mailänder in der Königsklasse dabei und spielen ihr 13. Achtelfinale. Die Nerazzurri sind bereits in den Genuss des Titelgewinns gekommen, holten den Henkelpott mit den großen Ohren 2010 gegen den FC Bayern München. In der vergangenen Saison stand Inter nochmals im Endspiel, welches Manchester City für sich entschied.

    comment icon

    Atletico verbuchte in der Gruppe E lediglich zwei Punkte mehr (14) - entsprungen aus vier Siegen und zwei Unentschieden. Das bescherte den Colchoneros den Gruppensieg vor Lazio, Feyenoord und Celtic. Die beiden Punktverluste erlitten die Madrilenen in Rom (1:1) und in Glasgow (2:2). Bei ihrer 14. Champions-League-Teilnahme stehen die Rojiblancos zum elften Mal im Achtelfinale. In zwei Fällen führte der Weg sogar bis ins Endspiel. Dort war man 2014 und 2016 jeweils dem Stadtrivalen Real unterlegen.

    comment icon

    In diesem Achtelfinalhinspiel erleben wir das Aufeinandertreffen zweier in dieser Champions-League-Saison ungeschlagener Mannschaften. Bei Inter hat es in der Gruppe D mit drei Siegen und drei Unentschieden allerdings nur zu Rang 2 hinter Real Sociedad gereicht. Angesichts von Punktgleichheit und den beiden Unentschieden in den direkten Duellen entschied das Torverhältnis zu Ungunsten der Lombarden, die in der Tabelle Benfica und Salzburg deutlich hinter sich ließen.

    comment icon

    Aufseiten der Gäste gibt es nach dem 5:0-Erfolg am Samstag gegen Las Palmas vier Veränderungen. Stefan Savic, Reinildo, Pablo Barrios und Angel Correa finden sich heute auf der Bank der Spanier wieder. Dafür beordert Diego Simeone in seinem 100. Champions-League-Spiel als Trainer Mario Hermoso, Rodrigo De Paul, Axel Witsel und Antoine Griezmann von Beginn an auf den Platz.

    comment icon

    Für Atletico stehen anfangs folgende elf Spieler auf dem Rasen: Oblak - Witsel, Gimenez, Hermoso - Molina, De Paul, Koke, Niguez, Lino - Llorente, Griezmann.

    comment icon

    Im Vergleich zum 4:0-Heimsieg am Freitag gegen Salernitana nimmt Simone Inzaghi zwei Wechsel vor. Anstelle von Carlos Augusto und Denzel Dumfries (beide Bank) rücken Federico Dimarco und Matteo Darmian in die Startelf der Nerazzurri.

    comment icon

    Gleich mit Beginn der Berichterstattung widmen wir uns den personellen Angelegenheiten des Abends und dabei zuvorderst der Mailänder Mannschaftsaufstellung: Sommer - Pavard, de Vrij, Bastoni - Darmian, Barella, Calhanoglu, Mkhitaryan, Dimarco - Thuram, Martinez.

    comment icon

    Herzlich willkommen zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Inter Mailand und Atletico Madrid.