Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

1. FSV Mainz 05 - VfL Bochum. Bundesliga.

Coface ArenaZuschauer33.000.

1. FSV Mainz 05 2

  • J Burkardt (48. minute 11m, 71. minute)

VfL Bochum 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Für heute verabschiede ich mich von Ihnen und wünsche noch ein schönes Wochenende. Mit Spitzenfußball aus der Bundesliga geht es bei uns in Kürze wieder weiter, wenn um 18:30 Uhr Champions-League-Anwärter Stuttgart zum Baden-Württemberg-Duell in Sinsheim gastiert.

    comment icon

    Ein kurzer Ausblick auf die kommenden Aufgaben beider Mannschaften, die nach der Länderspielpause wieder gefordert sind: Während Mainz am Karsamstag auswärts gegen Leipzig ran muss, wird der VfL am Ostersonntag gegen Schlusslicht Darmstadt versuchen, den Gästen vor Heimpublikum ein paar Eier ins Nest zu legen.

    comment icon

    Big Points für die Nullfünfer, die durch die Kölner Niederlage am gestrigen Abend mit nun 19 Punkten auf den Relegationsrang springen und damit zeitgleich Bochum wieder in den Abstiegskampf ziehen. Auf Platz 15 liegend, beträgt das Polster auf den Relegationsrang für den VfL schließlich nur noch sechs Punkte - die Konsequenz aus der nun vierten Niederlage in Folge. 

    comment icon

    Nach der Klatsche gegen die Bayern zeigen die Mainzer eine starke Reaktion und gewinnen am Ende verdient 2:0 gegen Bochum. In einer sehr kampfbetonten und intensiv geführten Partie bot uns der erste Durchgang noch viel Leerlauf und kaum Offensivaktionen, wobei die Nullfünfer kurz vor der Halbzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren in einer jetzt deutlich schwungvolleren Partie schlicht entschlossener, legten durch Doppelpacker Burkardt nach und hatten in der Schlussphase bis zum Ende alles im Griff.

    full_time icon

    Schlusspfiff - Mainz schlägt Bochum 2:0! 

    comment icon

    Immerhin spielen sich die Bochumer über die linke Seite nochmal nach vorne, wobei am Ende eine Flanke steht, die im Aus landet. Hier gehts nichts mehr - Mainz wird in Kürze drei ganz wichtige Punkte einfahren. 

    comment icon

    Auch in dieser Phae laufen die Nullfünfer ihre Gegner noch hoch und intensiv an, wodurch Bochum es schwer hat, sich hier überhaupt mal nachhaltig zu befreien und den Ball nochmal nach vorne zu tragen. 

    comment icon

    Nach vielen kleinen Unterbrechungen läuft das Spiel wieder etwas flüssiger, fünf Minuten bleiben noch auf der Uhr. Die Bochumer wollen natürlich nochmal alles nach vorne werfen, stattdessen verteidigt Mainz äußerst aktiv und hält den Ball tief in der Hälfte der Gäste. 

    substitution icon

    Henriksen dreht nochmal an der Uhr, nimmt den starken Lee raus und bringt stattdessen Krauß. Sechs Minuten werden hier im Übrigen noch nachgespielt. 

    yellow_card icon

    Amiri lässt sich bei der Ausführung des fälligen Freistoßes zu viel Zeit - ebenfalls Gelb.

    yellow_card icon

    Im Rahmen eines Luftduells mit Barreiro pfeift Jöllenbeck Schlotterbeck zurück, der sich zu sehr aufregt und Gelb sieht. 

    highlight icon

    Und dann fällt um ein Haar der Anschlusstreffer! Stöger zieht die anschließende Freistoßflanke weit an den zweiten Pfosten, wo der Ball von Losilla zunächst etwas glücklich vor die Füße von Asano fällt. Der Japaner zieht halbrechts im Strafraum ab, van den Berg rettet jedoch vor der Linie. Daraufhin bekommt Paciencia in zentraler Position aus kurzer Distanz die zweite Chance, doch steht erneut ein Mainzer im Weg, diesmal in Person von Widmer, der gerade noch zur Ecke abfälscht. 

    yellow_card icon

    Laufduell im linken Halbfeld nach einem langen Ball der Bochumer. Van den Berg zieht dabei Paciencia zu Boden und sieht Gelb. 

    comment icon

    Mainz lässt sich hier auch gar nicht nach hinten drängen und lässt in dieser Form eine echte Schlussoffensive der Bochumer nicht ansatzweise zu. Der Willen ist der Henriksen-Elf heute sichtlich anzusehen - der Heimsieg ist zum Greifen nah. 

    comment icon

    Den Bochumern scheint nach dem zweiten Gegentreffer ein wenig der Zahn gezogen. Zwar kann man den Gästen die Bemühungen nicht absprechen, doch findet die Letsch-Truppe offensiv kein Ankommen gegen stabile Mainzer, die gerade im zweiten Durchgang eine reife Leistung zeigen. 

    comment icon

    Saisonübergreifend gewannen die Ruhrkicker im Übrigen nur eines ihrer vergangenen 16 Gastspiele in der Bundesliga. Die bisherigen sieben mickrigen Auswärtspunkte in der laufenden Saison werden einzig von den Mainzern unterboten (6), die als einzige Mannschaft in Deutschlands Profiligen noch immer auf den ersten Dreier in der Fremde warten.

    comment icon

    Es spielt gerade nur noch Mainz. Im Anschluss an einen Eckball von der rechten Seite kommt Lee halblinks im Rückraum nach Ablage zum Abschluss, setzt den Ball mit vollem Risiko volley aber klar am rechten Pfosten vorbei. 

    comment icon

    Mainz hält die Frequenz hoch und will hier scheinbar vorzeitig alles klarmachen! Links im Strafraum lässt Lee Passlack aussteigen und legt quer auf Onisiwo, der in zentraler Position mit seinem flachen Abschluss aber hängenbleibt. Bochum findet keine Antwort und steht hier jetzt klar mit dem Rücken zur Wand. 

    substitution icon

    Zu guter Letzt ist jetzt auch Ex-Fürther Maxi Wittek neu von der Partie, Osterhage verlässt das Feld. 

    substitution icon

    Weiter gehts mit Passlack, der eine Viertelstunde vor Ende Masovic ersetzt. 

    substitution icon

    Das wars hier aber noch lange nicht, auf der Gegenseite zieht Letsch nämlich direkt drei frische Kräfte aus dem Hut: Daschner muss für Paciencia weichen. 

    substitution icon

    Auf der Position des Mittelstürmers wird ebenfalls positionsgetreu gewechselt: Ajorque raus, Onisiwo rein. 

    substitution icon

    Erleichterung bei den Mainzern, auf deren Seite Henriksen nun doppelt tauscht: In der Offensive wird Doppelpacker Burkardt durch Ngankam ersetzt. 

    goal icon

    Tooor! MAINZ - Bochum 2:0. Mainz legt nach! Einen Eckball von der rechten Seite kriegt Ajorque auf Höhe des Fünfers nur nach links gewischt, wo Caci im Strafraum an den Ball kommt und nochmal tief an den rechten Pfosten flankt. Lee legt dabei kurz vor der Grundlinie direkt per Kopf an den zweiten Pfosten quer, wo der lauernde Burkardt nur noch den Fuß hinhalten muss und aus kürzester Distanz einschiebt. 

    comment icon

    Vorlage Jae-Sung Lee

    comment icon

    Das Spiel bietet in dieser Phase kaum einen Moment zum Durchatmen. Die Ruhrkicker müssen natürlich zunehmend die Räume öffnen, die Mainz auch fest entschlossen ist, auszuspielen. Rund 20 Minuten vor Ende ist eine seriöse Prognose nicht möglich, wobei die Hausherren mit der Führung im Rücken sehr mutig agieren. 

    highlight icon

    Um ein Haar legt Mainz nach! Die Hausherren kommen mit Tempo über das Zentrum, wo Amiri im Mittelfeld gegen eine hochstehende Abwehrkette der Gäste in den Lauf von Lee durchsteckt. Elf Meter vor dem Tor stoppt der Südkoreaner in halblinker Position ab und legt auf Burkardt zurück, der im Rücken von Amiri aus 14 Metern zentraler Position abzieht und mit seinem etwas zu zentralen Schuss noch den Querbalken streift - da wurde der Stürmer wohl noch leicht von Amiri irritiert. 

    comment icon

    Weil Mainz kurz darauf den nächsten Eckball zugespochen bekommt, Riemann diesen aber abfängt und das Spiel anschließend schnell macht, können jetzt die Bochumer umschalten. Stöger sammelt über halbrechts einige Meter, flankt dann in den Sechzehner, wo van den Berg mit dem Kopf unglücklich auf Asano weiterleitet. In halblinker Position trifft der Japaner den Ball zwölf Meter vor dem Tor jedoch nicht sauber und verzieht deutlich. 

    comment icon

    Für einen kurzen Augenblick schien es, als könnte Bochum hier eine Drangphase entfachen. Stattdessen kontrollieren aber wieder die Mainzer das Geschehen zunehmend, lassen den Ball laufen und bleiben äußerst aktiv. Just in diesem Moment können die Bochumer eine weite Flanke von links zur Ecke klären, die dann aber verpufft. 

    substitution icon

    Feierabend zudem für Kohr, der für Widmer weichen muss. 

    substitution icon

    Doppelwechsel bei den Hausherren: In der Defensive wird Hanche-Olsen positionsgetreu durch Guilavogui ersetzt. 

    comment icon

    Obwohl Bochum wieder stärker wird, geht es in dieser Phase ein wenig hin und her. Diesmal taucht Lee nach einem Gegenstoß der Mainzer links im Strafraum auf, flankt kurz vor der Grundlinie in die Mitte, wo jedoch kein Abnehmer bereitsteht. 

    highlight icon

    Und dann liegt der Ball auf der Gegenseite im Tor! Osterhage im linken Halbfeld flach ins Zentrum auf Stöger, der im Rückraum sofort links in den Strafraum auf Asano durchsteckt. Asano hat anschließend das Auge für Hofmann und legt an den Elfmeterpunkt quer, wo der Angreifer eiskalt bleibt und zum vermeintlichen Ausgleich einschiebt. Weil Asano zuvor beim Zuspiel von Stöger jedoch klar im Abseits stand, geht die Fahne sofort hoch. 

    comment icon

    Mainz macht hier bislang den etwas aktiveren Eindruck in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs. Fakt ist jedenfalls: Auf der knappen Führung will man sich keineswegs ausruhen und hier nichts dem Zufall überlassen - der Relegationsrang winkt! 

    comment icon

    Mainz klärt eine Stöger-Freistoßflanke und schaltet im Anschluss blitzschnell über die linke Seite um. Mwene zieht dabei in den Sechzehner, kriegt sein versuchtes Zuspiel vor das Tor auf Amiri aber nicht durch. Die Nullfünfer bleiben zwar am Ball, doch ist kurz darauf eine Kohr-Flanke von rechts gefundenes Fressen für Riemann. 

    comment icon

    Man kann den VfL im Übrigen fast schon als eine Art Lieblingsgegner der Rheinhessen bezeichnen, zumindest in der Bundesliga. Im Oberhaus gewannen die Mainzer schließlich acht ihrer elf Duelle gegen Bochum - eine Siegquote von 73 Prozent, die man so gegen keine andere Mannschaft überbieten kann, gegen die man mindestens fünfmal antrat.

    comment icon

    Im Vergleich zur ersten Hälfte ist hier zu Beginn des zweiten Durchgangs aber zumindest schon mal etwas mehr Tempo drin. Amiri wird im letzten Drittel mit einem flachen Zuspiel von rechts in halbrechter Position auf Höhe des Sechzehners bedient, zieht ab, bleibt jedoch an Schlotterbeck hängen, der mit dem Rücken abblockt. 

    comment icon

    Nach Balleroberung in der Hälfte der Bochumer zögert Ajorque nicht lange und hält aus rund 25 Metern halbrechter Position einfach mal drauf - klar vorbei. 

    yellow_card icon

    Ganz billig von Osterhage, der sich von halblinks in den Sechzehner tankt, dann zwischen Barreiro und Kohr den Kontakt sucht und abhebt. Blöd nur, dass es einen solchen Kontakt nie gab - Schwalbe und Gelb! 

    highlight icon

    Direkt mal ein Abschluss für die Bochumer - fast schon die beste Chance am heutigen Nachmittag! Stöger dribbelt halblinks vor dem Sechzehner und steckt dann flach in den Lauf von Osano durch, für den der Winkel elf Meter vor dem Tor unter Bedrängnis dann aber etwas zu spitz wird - Außennetz! 

    match_start icon

    Und dann kann es wieder weitergehen, Mainz stößt an. 

    substitution icon

    Zu Beginn der zweiten Hälfte bleibt Broschinski auf Seiten der Bochumer in der Kabine, Hoffmann ersetzt den Mittelstürmer positionsgetreu.

    comment icon

    Eine erste Hälfte, wie sie im Vorfeld bereits zu erwarten gewesen ist: Viel Kampf, intensiv geführt, kaum Chancen und wahrlich kein fußballerischer Leckerbissen. Am Ende war es ein Foulelfmeter nach Foul an Lee kurz vor der Pause, den Burkardt verwandelte und somit bislang für den Unterschied in einer ausgeglichenen Partie sorgt. 

    half_time icon

    Und dann ist Halbzeit, Mainz führt 1:0! 

    comment icon

    Kurze Behandlungspause: Zentner ist bei einem langen Ball im Sechzehner zur Stelle, trifft dabei aber Ordets etwas unglücklich mit dem Ellenbogen am Hinterkopf - keine Absicht, für den Bochumer dürfte es gleich wieder weitergehen. 

    penalty_goal icon

    Tooor! MAINZ - Bochum 1:0. Burkardt braucht aber gar kein Glück und bringt die Nullfünfer in Führung! Der Offensivmann läuft an und versenkt das Leder wuchtig wie flach im linken Eck. Riemann hatte ein wenig spekuliert, sodass er nicht mehr entscheidend rankommt. 

    comment icon

    Weil sich die Gäste auf der Bank ob der völlig vertretbaren Entscheidung gar nicht mehr einkriegen wollen, verzögert sich die Ausführung noch ein wenig - Burkardt steht jedenfalls mit Ball in der Hand fest entschlossen bereit und versucht, sich nicht ablenken zu lassen. Viel Glück - das kann man bei einem Elfmeter gegen Riemann schon mal brauchen! 

    highlight icon

    Jetzt gibt es aber den Elfmeter für Mainz! Lee leitet kurz vor dem rechten Sechzehnereck selbst ein, spielt Amiri flach in der Box an, der sofort wieder in den Lauf des Südkoreaners in den Rücken der Bochumer Kette ablegt. In halbrechter Position ist Bernardo nah an seinem Gegenspieler dran, trifft beim Versuch, den Ball von hinten wegzuspitzeln, dann aber auch den linken Fuß von Lee - Jöllenbeck zögert keine Sekunde!

    highlight icon

    Mainz fordert Elfmeter! Von der linken Seite flankt Mwene hoch an den zweiten Pfosten, wo Burkardt und Riemann auf Höhe des Fünfers beide zum Ball gehen. Riemann trifft zunächst die Kugel, ist im Anschluss aber klar mit dem Handschuch im Gesicht des Mainzers. Jöllenbeck lässt aber weiterspielen, auch der VAR greift nicht ein, sodass es nur mit einem Eckball für die Hausherren weitergeht, der in der Folge nichts einbringt. 

    comment icon

    Nach einem langen Ball macht Daschner das Leder im Rückraum fest und legt anschließend zu seiner Rechten auf Losilla ab, dessen Abschluss aus der zweiten Reihe dann aber deutlich über den Außenrist rutscht und somit meterweit neben den linken Pfosten zieht. 

    comment icon

    Dass die Nullfünfer vor diesem Spieltag mit lediglich 20 erzielten Toren den harmlosesten Angriff nach dem Effzeh stellen, ist bei weitem noch nicht alles in Sachen Offensivschwäche. Hinzu kommt auch noch eine Chancenverwertung von acht Prozent und eine Großchancenverwertung von 21 Prozent - ligaweit jeweils Tiefstwert.

    comment icon

    Im direkten Gegenzug dann die Bochumer - endlich mal etwas Tempo hier! Vom linken Strafraumeck flankt Asano scharf zum Tor, wo der lauernde Daschner einen halben Schritt zu spät kommt und den Ball nur noch leicht abfälschen kann - Zentner packt zu! 

    highlight icon

    Mal ein Geistesblitz bei den Mainzern - geht doch! Lee wird im zentralen Mittelfeld freigespielt, dreht sich, hat dabei kurz nach der Mittellinie gegen eine hochstehende Abwehrkette der Bochumer sofort das Auge für die Tiefe und steckt genau flach in den Lauf von Burkardt durch. Der Stürmer läuft in leicht halbrechter Position auf Riemann zu, will unter Bedrängnis rund 15 Meter vor dem Tor abschließen, Osterhage ist jedoch mit einer Monstergrätsche zur Stelle und rettet in höchster Not. 

    comment icon

    Von der Seitenlinie zieht er urplötzlich mit ganz viel Tempo nach innen, hat ganz viel Grün vor sich, lässt den ersten aussteigen, der versucht, ihn einzufangen, dann auch noch den zweiten - vielleicht die erste Großchance? Nein! Lediglich ein junger Flitzer, der hier erstmals die Emotionen im Hessenland etwas hochkochen lässt - ein wenig Ablenkung vom zähen Unterfangen zwischen den restlichen 22 Spielern auf dem Rasen. 

    yellow_card icon

    Im Mittelfeld spielt Barreiro bereits den Ball, Bernardo kommt dann mit seinem langen Ausfallschritt zu spät und verpasst Barreiro einen unsanften Stempler auf den Knöchel - Gelb! 

    comment icon

    Wenn es irgendwelche Zahlen aus statistischer Sicht benötigt, um das bis hierhin gebotene Spektakel zusammenzufassen, dann lohnt sich ein Blick auf den jeweiligen expected-Goals-Wert: 0,04 auf Seiten der Mainzer, ganze 0,0 bei Bochum. Ein klein wenig Luft bleibt also noch nach oben! 

    comment icon

    Immerhin: Defensiv lässt Bochum bislang nichts anbrennen. 52 Gegentore der Bochumer werden bis zu diesem Spieltag schließlich einzig von Schlusslicht Darmstadt und deren 60 überboten. An sich jedoch nichts Neues für den VfL - in der Vorsaison stellte man mit insgesamt 72 Gegentoren die schwächste Defensive der Liga und blieb dennoch über dem Strich.

    comment icon

    Da war er, der bislang spielerische Höhepunkt: Im Rückraum steckt Daschner aus halblinker Position in den Strafraum auf Broschinski durch, der links eigentlich ziemlich viel Platz hat, nach Ballannahme aber zu lange zögert. Erst will er sich nach innen orientieren, dreht sich, spielt dann noch einen schwachen Querpass - weder Fisch noch Fleisch. Die Rheinhessen arbeiten jedenfalls gut zurück und können die Situation bereinigen. 

    comment icon

    Dass wir hier bislang keinen fußballerischen Leckerbissen zu Gesicht bekommen, dürfte nun wahrlich die wenigsten überraschen. Es bleibt ein intensiv geführtes Kampfspiel, das uns bislang keine spielerischen Highlights geboten hat. 

    comment icon

    Und dann wieder das alte Spiel: Die vierte Ecke dreht Daschner wieder hoch in den Fünfer, wo Zentner abermals leichtes Spiel hat und sich das Leder locker aus der Luft fischt. 

    comment icon

    So, dann mal wieder zurück zu den Standardsituationen - dritter Eckball für Bochum: Daschner und Stöger halten das Ganze auf der linken Seite diesmal kurz, werden am Ende durch Lee gleich zum nächsten Eckstoß abgeblockt. 

    comment icon

    Mainz wird etwas mutiger, wenngleich das alles hier noch nicht wirklich zwingend wirkt. Kohr nimmt sich am Ende einer Umschaltsituation in halbrechter Position aus der zweiten Reihe mal ein Herz, zieht das Leder jedoch klar am langen Pfosten vorbei. 

    comment icon

    Im Vorfeld der Partie prognostizierte Mainz-Coach Henriksen einen "Kampf um jeden Meter mit vielen hitzigen Duellen, vor allem um die zweiten Bälle, sowie viele Standardsituationen, die Spiele entscheiden können." Wir halten bislang fest: Ja, das kann man durchaus so unterschreiben - wenngleich wir noch auf die vielen Standardsituationen warten müssen. 

    comment icon

    Erst nach der Anfangsviertelstunde können die Mainzer jetzt mal eine längere Ballbesitzphase in der Hälfte der Gäste verzeichnen. Gleich drei Flanken fliegen so innerhalb kürzester Zeit in den Strafraum der Ruhrkicker. Beim dritten Versuch flankt Mwene von links hoch an den zweiten Pfosten, wo Burkardt an den Fünfer für Ajorque ablegt. Riemann passt aber auf und klärt mit der Faust, zumal im Anschluss ohnehin die Fahne hochgeht. 

    comment icon

    Auch bezeichnend für die bisherige Saison aus Sicht der Hausherren: Kein einziger Spieler der Nullfünfer bringt es bislang auf mehr als zwei Saisontore. Sturmtank Ajorque, der in der vergangenen Rückrunde noch einen vielversprechenden Start in Mainz hinlegte, kommt heute erstmals seit vier Spielen überhaupt mal wieder über die Rolle des Jokers hinaus.

    comment icon

    So wird jetzt auch Lee mit einem solchen langen Ball auf halbrechts in Szene gesetzt, fast zumindest. Im Laufduell gegen den Südkoreaner behält Ordets als letzter Mann schließlich die Oberhand und legt im Fallen per Kopf auf Riemann zurück. 

    comment icon

    Die Rheinhessen befinden sich noch klar in der Findungsphase und müssen erstmal versuchen, einen Fuß in die Tür zu bringen. Mit Ausnahme vereinzelter langer Bälle tut sich in der Offensive noch nichts bei Mainz. 

    comment icon

    Bochum bleibt hier zu Beginn die aktivere Mannschaft. Der zweite Eckstoß, diesmal von rechts getreten, ist dann schon etwas besser, doch auch hier ist Zentner am zweiten Pfosten zur Stelle und klärt mit beiden Fäusten. 

    yellow_card icon

    Bereits die zweite Verwarnung für die Nullfünfer in dieser frühen Anfangsphase! Ajorque packt im Halbfeld gegen den ballführenden Stöger die Grätsche aus, kommt dabei klar zu spät und trifft somit nur seinen Gegenspieler unten am Fuß - unstrittig! 

    comment icon

    Ordets geht bei einem langen Ball aus der Hälfte der Mainzer im eigenen Rückraum viel Risiko und spielt die Kugel mit dem Hinterkopf zu unbeschwert und vor allem zu kurz auf Riemann zurück, der sich zum Glück der Bochumer hellwach zeigt und so vor dem Strafraum vor Burkardt klären kann. 

    comment icon

    Die Bochumer wirken zu Beginn etwas entschlossener, was sich jetzt auch im ersten Eckball der Partie widerspiegelt. Daschner dreht den Ball von links an den zweiten Pfosten, wo jedoch weit und breit kein Abnehmer in blau bereitsteht, sodass Zentner ganz sicher zupacken kann. 

    comment icon

    Bei den Mainzern wird man kräftig durchgeatmet haben, als der Name von Nadiem Amiri auf dem Aufstellungsbogen erschien. Amiri, der unter der Woche mit Sprunggelenkproblemen zu kämpfen hatte, benötigte nach seinem Winterwechsel aus Leverkusen keinerlei Anlaufzeit und gilt längst Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld der Nullfünfer.

    comment icon

    Folglich die erste gute Freistoßposition für die Gäste - zwischen linker Seitenlinie und Sechzehnergrenze, wo Daschner den Ball als Flanke scharf in die Mitte zieht, jedoch keinen Abnehmer findet, sodass die Nullfünfer zunächst klären können. 

    yellow_card icon

    Das ging ja schnell! Asano überläuft Kohr auf dem linken Flügel, der den Japaner in der Folge zu Boden zieht und nach nicht einmal 40 Sekunden Gelb sieht - bereits die zehnte in der laufenden Saison! 

    match_start icon

    Jöllenbeck gibt die Partie frei, der Ball rollt in Mainz! 

    comment icon

    Geleitet wird die Partie von Dr. Matthias Jöllenbeck, der heute zu seinem zehnten Einsatz in der laufenden Bundesligasaison kommt. Unterstützt wird der 37-jährige Arzt dabei von Sven Waschitzki-Günther und Jonas Weickenmeier. Vierter Offizieller ist Robert Hartmann, als Videoassistentin ist Patrick Hanslbauer im Einsatz.

    comment icon

    Zumal auch noch erschwerend hinzukommt, dass man gegen Köln und auch heute in der Fremde gefordert ist. Bochum holte bislang erst sieben magere Auswärtspunkte und konnte dabei lediglich in Darmstadt gewinnen. Entsprechend wusste auch Letsch nach der bitteren Heimniederlage gegen Freiburg um die "Riesenchance", die man verpasst habe. Was es heute gegen die Nullfünfer benötigt? Mehr Schärfe. Genau die hat dem Trainer gegen Freiburg "in den entscheidenden Momenten" nämlich gefehlt.

    comment icon

    Punkte waren bei den Bochumern hingegen zuletzt Mangelware, weswegen im Falle einer heutigen Niederlage der Abstiegskampf doch nochmal zum Thema werden könnte - vor allem mit Blick auf die Wochen der Wahrheit. Ausgerechnet nach dem Bayern-Coup gab es zuletzt drei Niederlagen am Stück, elf Gegentore inklusive. Und ja, die kommenden Aufgaben: Mainz, Darmstadt, Köln - noch Fragen? Einerseits natürlich die Möglichkeit, sich endgültig von der roten Zone zu distanzieren, andererseits die Gefahr, ganz schnell wieder unten reinzurutschen.

    comment icon

    Wenngleich Bo Henriksen vor allem die zweite Halbzeit gegen die Bayern als "Desaster" einzuordnen wusste, richtete der Däne den Blick nach der Partie wieder nach vorne: "Jetzt müssen wir aufstehen und zeigen, wer wir wirklich sind. Bei den Bayern haben schon andere verloren. Ich glaube weiter an mein Team." Fakt ist: Heute muss sein Team liefern. Ein Heimspiel gegen Bochum und zeitgleich die Chance, auf den Relegationsrang zu springen - wenn nicht jetzt, wann dann? Zumal man zu Hause seit drei Spielen ungeschlagen ist und dabei zumindest fünf Punkte holte.

    comment icon

    Ganze zwei Siege nach 25 Spielen, Punkt. Mehr Zahlen benötigt es nicht, um die Mainzer Horrorsaison zu belegen. Nachdem man sich im Verlaufe der Saison zumindest defensiv stabilisiert hatte, glich die zweithöchste Niederlage in der Bundesliga-Historie einem neuen Tiefpunkt, den man kaum mehr für möglich gehalten hatte. Umso kurioser erscheint es mit nur 16 Punkten, dass der Rückstand auf Platz 16 lediglich zwei Punkte beträgt und das Ziel von Trainer Henriksen demnach nicht utopisch erscheint: "Wir kämpfen um das Erreichen der Relegation."

    comment icon

    Vor der Partie zwischen den Nullfünfern und dem VfL sind die Ausgangslagen schnell erklärt: Mitten im Abstiegskampf will Mainz die gestrige Niederlage der Kölner ausnutzen und mit einem Sieg auf den anvisierten Relegationsplatz springen. Bochum will die Rheinhessen hingegen weiter distanzieren und würde mit einem Dreier einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

    comment icon

    Nicht ganz so apokalyptisch verlief der letzte Spieltag für die Ruhrkicker, für die es zu Hause gegen Freiburg bei der knappen 1:2-Niederlage inklusive strittiger Entscheidungen dennoch nichts zu holen gab. Thomas Letsch tauscht heute auf zwei Positionen: Oermann fällt mit muskulären Problemen aus, wodurch Masovic wieder nach hinten rücken dürfte und Osterhage nach überstandener Wadenverletzung im zentralen Mittelfeld sein Comeback feiert. Zudem beginnt Daschner an Stelle von Förster (Bank).

    comment icon

    Auf Seiten der Gäste aus dem rund 250 Kilometer entfernten Bochum soll es hingegen folgende Elf richten: Riemann - Masovic, Ordets, Schlotterbeck, Bernardo - Losilla, Osterhage - Daschner, Stöger, Asano - Broschinski.

    comment icon

    Selten gibt es Spiele, bei denen das Ergebnis für sich spricht. So zum Beispiel in der Vorwoche aus Sicht der Mainzer, die bei der 1:8-Klatsche in München ohne Rettungsweste baden gingen. Im Vergleich dazu nimmt Bo Henriksen heute vier personelle Änderungen vor: Neben den zuletzt gesperrten Kohr und Barreiro rücken auch Hanche-Olsen sowie Ajorque in die Startelf, stattdessen bleibt Guilavogui, Widmer, Krauß und Gruda zunächst nur der Platz auf der Bank.

    comment icon

    Werfen wir zunächst einen Blick auf das heutige Personal und beginnen dabei mit der Anfangself der Hausherren: Zentner - Kohr, van den Berg, Hanche-Olsen - Mwene, Barreiro, Amiri, Caci - Burkardt, Lee - Ajorque.

    comment icon

    Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 26. Spieltages zwischen dem FSV Mainz 05 und dem VfL Bochum.