Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

SC Paderborn 07 - Karlsruher SC. 2. Bundesliga.

Benteler-ArenaZuschauer12.387.

SC Paderborn 07 1

  • S Conteh (20. minute)

Karlsruher SC 1

  • I Matanovic (25. minute)

Live-Kommentar

comment icon

Das war es für heute aus Ostwestfalen. Hier folgt am Abend ab 20:30 Uhr noch das Spiel zwischen Schalke und Nürnberg, bis dahin!

comment icon

Mit der Punkteteilung verabschiedet sich nun auch Karlsruhe mit neun Zählern Rückstand zum Dritten endgültig aus dem Aufstiegskampf, liegt als Siebter zwei Ränge vor dem heutigen Gegner. Für den SCP geht es am kommenden Freitag in Nürnberg weiter. Der KSC hat zwei Tage länger Pause und empfängt sonntags Hertha BSC zum Duell.

comment icon

Das Spiel endet leistungsgerecht 1:1. Paderborn war zwar auch im zweiten Durchgang leicht überlegen, im Strafraum aber auch nur selten zwingend. Die Partie verflachte im zweiten Durchgang zusehends, viele kleine Fehler im Aufbau prägten das Geschehen und verhinderten echten Spielfluss. Grimaldi vergab in der 70. Minute die beste Paderborner Chance auf den Dreier.

full_time icon

Abpfiff in Paderborn!

comment icon

Schwache Eckenabwehr von Boevink vor die Füße von Stindl, der aber halbrechts im Strafraum aus zehn Metern geblockt wird. 

comment icon

Es gibt vier Minuten Nachspielzeit. 

highlight icon

Bilbija tankt sich in den Strafraum durch und kommt aus 15 Metern im Gewühl dreier Karlsruher zum Abschluss, der knapp rechts vorbeigeht. 

comment icon

Das läuft nun auf Punkteteilung hinaus, keine Seite sucht nun noch das letzte Risiko.

comment icon

Der KSC kontert im Zwei gegen Zwei. Nebel bekommt nach seinem Solo den Ball aber nicht nach links zu Schleusener rüber, sondern bleibt hängen. 

comment icon

Brosinski bleibt auf der linken Seite im Rasen hängen und kann so den Seitenwechsel von Jensen nicht aufnehmen. 

substitution icon

Und mit Sirlord Conteh hat auch der zweite Stürmer Feierabend und weicht Ilyas Ansah.

substitution icon

Adriano Grimaldi macht Platz für Robert Leipertz.

comment icon

Auf beiden Seiten bleibt das Spiel fehleranfällig und der Aufbau immer wieder von Zufällen geprägt. Zwingend sind die Aktionen beider Teams nur selten. 

comment icon

Nebel stoppt im Strafraum für Stindl, der aus 14 Metern geblockt wird. Der zweite Ball fällt Wanitzek vor die Füße, dessen Schuss aus 20 Metern dreht aber vom Tor weg und geht klar rechts vorbei. 

substitution icon

Und Marco Thiede kommt für Sebastian Jung. 

substitution icon

Nicolai Rapp übernimmt für Jerome Gondorf.

substitution icon

Christian Eichner wechselt gleich dreifach und bringt Lars Stindl für Igor Matanovic.

substitution icon

Wechsel bei den Hausherren, Laurin Curda ersetzt den angeschlagenen Marc Brackelmann.

comment icon

Da Kiel und Düsseldorf 2:0 führen und auf Siegkurs sind, ist hier in erster Linie natürlich der KSC gefragt. Eigentlich hilft mit Blick auf die Top-Drei nur ein Dreier. 

comment icon

Zehnters Ecke von der rechten Seite kommt mit Schnitt in den Fünfmeterraum, landet aber auf der Oberkante des Tores. 

comment icon

Wie schon im ersten Durchgang wird Paderborn nach einer zähen Anfangsphase nun stärker und kratzt an der erneuten Führung. Doch hat das Spiel aber nicht das Niveau der ersten 45 Minuten. 

highlight icon

Grimaldi leitet die beste Chance des zweiten Durchgangs selber mit einem Pass nach links heraus auf Bilbija ein, bekommt die Kugel auf Höhe des Elfmeterpunktes wieder vor die Füße und verzieht aussichtsreich knapp rechts am Tor vorbei. 

substitution icon

Fabian Schleusener kommt bei den Gästen für Dzenis Burnic.

comment icon

Langer Ball auf Zehnter, der von der linken Seite in den Strafraum eindringt. Jung ist aufmerksam, blockt den Gegner auf Kosten einer Ecke. Doch die Defensivaktion ist schmerzhaft, er liegt kurz angeschlagen im Toraus. 

substitution icon

Marco Pledl hat nach seinem Paderborner Startelfdebüt nun Feierabend und weicht Jannis Heuer.

comment icon

Starke Balleroberung von Gondorf im Mittelfeld, die Jensen dann mit einem Fehlpass ins Seitenaus dann auch gleich wieder hergibt. 

comment icon

Den anschließenden, kurz angetippten Freistoß bringt Wanitzek von halblinks hoch in Richtung des zweiten Pfostens. Die Hereingabe ist aber zu hoch für einen Stürmer. 

yellow_card icon

Marcel Hoffmeier vorspringt der Ball im Aufbau und senst in der Folge Nebel von den Beinen. Er ist mit Gelb sehr gut bedient. 

comment icon

Kinsombi macht das Spiel im Mittelfeld schnell, an der Strafraumgrenze bleibt dann aber Obermair im Dribbling hängen. Der zweite Ball fällt dann wieder Kinsombi vor die Füße, der aus 20 Metern direkt draufhält, aber Drewes nicht ernsthaft fordert. 

comment icon

Langer Ball aus der eigenen Hälfte nach links heraus in den Lauf von Bilbija, der aber mit der Flanke nicht bis zu Grimaldi zentral vor dem Tor durchkommt. 

highlight icon

Matanovic geht im Eins gegen Eins halbrechts im Strafraum an Brackelmann vorbei und sucht aus 13 Metern den Abschluss, der aber deutlich am kurzen Lattenkreuz vorbei ins Aus geht. 

comment icon

Kobald stößt beim Klärungsversuch per Kopf unglücklich mit Grimaldi zusammen. Er ist kurz benommen, kann dann aber ohne Behandlung die Partie fortsetzen. 

match_start icon

Das Spiel läuft wieder. 

substitution icon

Die Hausherren wechseln, Lukas Kwasniok bringt David Kinsombi für Koen Kostons.

comment icon

Nach einer schwachen Anfangsviertelstunde nahm die Partie an Fahrt auf, Conteh nutzte einen Karlsruher Abwehrfehler zur Führung. Doch Matanovic konnte für die Gäste schnell ausgleichen. In der Folge hatte dann der SCP die etwas besseren Offensivaktionen, doch nach dem ersten Durchgang steht es 1:1. 

half_time icon

Pause in Ostwestfalen. 

yellow_card icon

Paul Nebel kommt im Laufduell mit Hoffmeier klar zu spät und sieht für den Treffer am Knöchel die berechtigte Gelbe Karte. 

comment icon

Es gibt vier Minuten Nachspielzeit. 

comment icon

Boevink steht sehr weit vor seinem Kasten, so versucht es Matanovic aus dem Mittelkreis heraus einfach mal, verfehlt das Tor aber deutlich rechts. 

comment icon

Wieder hat Conteh auf der rechten Seite etwas Platz, sein Flankenversuch landet aber in den Armen von Drewes. 

comment icon

Immer wieder suchen die Karlsruher Matanovic, der meist in den Schnittstellen der Viererkette lauert. Jungs Flanke in Richtung des Stürmers bleibt aber hängen. 

comment icon

In den letzten Minuten ist das Spiel aber zugunsten der Hausherren gekippt, die ein wenig an der Führung schrauben. 

highlight icon

Und mit Blick auf die Videobilder nimmt Alexander Sather seine Entscheidung zurück und wertet Kobalds Handspiel neu. Denn für den Karlsruher war es zugleich der Stützarm zum Boden. Und dann ist der Kontakt nicht zwangsläufig strafbar. 

comment icon

Elfmeter für Paderborn! Pass in den Lauf von Conteh, der im Strafraum das Solo sucht. Kobald will dazwischen und klärt unglücklich mit der Hand. Doch der VAR bittet Alexander Sather zum zweiten Blick. 

comment icon

Die Hausherren versuchen es jetzt immer wieder über die rechte Seite, wo Conteh seine Tempovorteile ausspielen soll. 

highlight icon

Conteh gewinnt auf der rechten Außenbahn das Laufduell mit Brosinski und passt scharf in die Mitte. Grimaldi nimmt das Zuspiel aus acht Metern auf Höhe des ersten Pfostens direkt und schießt haarscharf links am Tor vorbei. 

yellow_card icon

Marco Pledl hält noch in der gegnerischen Hälfte den Arm in den Lauf von Brosinski und sieht für das taktische Vergehen Gelb. 

comment icon

Für Matanovic ist es schon das zwölfte Tor in dieser Saison. Er ist neben Herthas Tabakovic der Stürmer der Rückrunde. 

goal icon

Tooor! SC Paderborn - KARLSRUHER SC 1:1. Den Gästen gelingt der schnelle Ausgleich. Burnic wird zentral vor dem Strafraum nicht angegangen, er passt in den Lauf von Igor Matanovic, der das Zuspiel geschickt mitnimmt und dann im ersten Anlauf aus elf Metern noch am Keeper scheitert. Doch die Frankfurter Leihgabe kommt an den zweiten Ball, umkurvt Boevink und schiebt dann von links aus spitzem Winkel locker ein. 

substitution icon

Nun der verletzungsbedingte Wechsel: Daniel Brosinski übernimmt für David Herold. 

goal icon

Tooor! SC PADERBORN - Karlsruher SC 1:0. Eine Kette katastrophaler Abwehrversuche bringt dem SCP die Führung. Jensen passt beim Klärungsversuch gegen Grimaldi die Kugel direkt in den Lauf von Sirlord Conteh, der aus zehn Metern links am Keeper vorbei sich die Chance nicht nehmen lässt. 

highlight icon

Doch Herold hat bei der Situation einen kleinen Tritt ans Knie bekommen und muss behandelt werden. Das sieht nicht gut aus. 

comment icon

Herold klärt an der Mittellinie mit dem Hinterkopf etwas unglücklich in die eigene Hälfte, löst dann aber mit einem beherzten Tackling die Situation auch gut wieder aus. 

comment icon

Obermair bringt die erste Ecke der Partie hoch an den Fünfmeterraum, wo ein Karlsruher Kopf unaufgeregt aus der Gefahrenzone klärt. 

comment icon

Jetzt hat auch der KSC erst einmal seine offensiven Bemühungen eingestellt und so droht ein lauer Frühsommerkick bei herrlichem Sonnenschein.

comment icon

Da haben die Paderborner etwas Platz im schnellen Umschaltspiel, doch dann passt Obermair den sinnfreien Pass in die Tiefe, wo überhaupt kein Mitspieler lauert. 

comment icon

Die Hausherren verzichten weiter auf das frühe Pressing und lassen den KSC weiter machen.

highlight icon

Der SCP gibt ein erstes offensives Ausrufezeichen. Der Ball kommt von rechts durch das Zentrum nach links heraus zu Zehnter, der mit Gefühl an den Fünfmeterraum flankt. Grimaldi kommt zwischen beiden Innenverteidigern überraschend ungehindert zum Kopfball und verfehlt den Kasten knapp rechts.

comment icon

Der KSC startet mit dem Selbstbewusstsein des Sieges über den Tabellenführer am vergangenen Samstag. 

highlight icon

Die Gäste suchen das frühe Pressing und zwingen Boevink zu einem überhasteten Abschlag. Jensen geht dazwischen und passt sofort in den Lauf von Nebel, der sich aber halbrechts im Strafraum beim sehr aussichtsreichen Abschluss aus neun Metern selber anschießt. 

match_start icon

Das Spiel läuft. Schiedsrichter ist Alexander Sather.

comment icon

Doch heute geht es zum Angstgegner: Der SC Paderborn verlor nur eins der zehn Zweitliga-Heimspiele gegen den Karlsruher SC  - mit 1:2 im März 2007. Gegen keinen anderen Verein feierte der SCP im Unterhaus so viele Siege wie gegen den Karlsruher SC (12) - zuletzt gab es für den SCP sechs ungeschlagene Spiele und drei Siege in Folge.

comment icon

Der KSC ist mit 21 Punkten das zweitbeste Team in dieser Zweitliga-Rückrunde nach dem St. Pauli (24), das sind bereits jetzt so viele Punkte wie in der gesamten Hinrunde.

comment icon

Wenn nach ganz oben aber wirklich noch etwas gehen soll, dann helfen letztlich nur Siege. Die Gäste könnten mit einem Sieg bis auf Platz 5 klettern und dann auf Niederlagen von Düsseldorf und Hamburg hoffen.  

comment icon

Der KSC hat zwar auch nur drei Zähler mehr auf dem Konto, aber der Trend ist derzeit guter Kunde bei den Badenern. Zuletzt gelang gegen Liga-Primus St. Pauli in einem hochklassigen Top-Spiel ein 2:1-Sieg.

comment icon

Paderborn ist nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf den 9. Tabellenplatz abgerutscht und hat sich mit zehn Punkten Rückstand auf den Dritten Düsseldorf kurz vor der Schlussgeraden der Saison aus dem Aufstiegskampf verabschiedet.

comment icon

Bei den Gästen fehlt Franke nach seiner fünften Gelben Karte beim 2:1-Sieg gegen St. Pauli, auch Zivzivadze fehlt im Aufgebot. Dafür beginnen Kobald und Burnic.

comment icon

Karlsruhe ist mit dieser Startelf angereist: Drewes - Jung, Kobald, Beifus, Herold - Jensen, Gondorf, Burnic, Wanitzek - Nebel - Matanovic.

comment icon

Lukas Kwasniok wechselt nach der 2:3-Pleite in Berlin zweifach und bringt Pledl und Grimaldi für Klefisch (Bank) sowie Klaas (Mandelendzündung). 

comment icon

Paderborn beginnt wie folgt: Boevink - Hoffmeier, Musliu, Brackelmann - Obermair, Pledl, Bilbija, Zehnter - Conteh, Grimaldi, Kostons.

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 29. Spieltages zwischen dem SC Paderborn und dem Karlsruher SC.