Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

RB Leipzig - Roter Stern Belgrad. UEFA Champions League Gruppe G.

Red Bull ArenaZuschauer42.209.

RB Leipzig 3

  • D Raum (12. minute)
  • X Simons (59. minute)
  • D Olmo (84. minute)

Roter Stern Belgrad 1

  • M Stamenic (70. minute)

RB Leipzig gewinnt gegen Roter Stern Belgrad - Simons mit Traumtor

Simons-Traumtor inklusive: RB Leipzig schlägt Belgrad

RB Leipzig gewinnt mit 3:1 gegen Roter Stern Belgrad.
Image: RB Leipzig gewinnt mit 3:1 gegen Roter Stern Belgrad.  © Imago

RB Leipzig ist in der Champions League weiter auf Kurs und hat im Kampf um das Achtelfinale einen wichtigen Schritt gemacht.

Die Mannschaft von Trainer Marco Rose setzte sich in der wegweisenden Partie gegen den serbischen Meister Roter Stern Belgrad mit 3:1 (1:0) durch und stieß die Tür zur K.o.-Runde weit auf.

SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!
SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!

Der Klimawandel betrifft uns alle - auch den Sport. Lasst uns zusammen schützen, was wir lieben – damit alle weiterhin einen Ort zum Spielen haben!

Raum mit starker Partie und Führungstreffer

David Raum (13.) mit seinem ersten Königsklassen-Treffer, Xavi Simons (59.) mit einem Traumtor und Dani Olmo (84.) sorgten im Leipziger Dauerregen für den zweiten Sieg der Sachsen, die in der Gruppe G bislang lediglich gegen Titelverteidiger Manchester City den Kürzeren gezogen hatten (1:3).

Der DFB-Pokalsieger hat als Zweiter hinter dem englischen Meister mit sechs Punkten beste Chancen auf die Runde der letzten 16. Für Belgrad traf Marko Stamenic (70.), ein Weiterkommen rückt mit nur einem Zähler auf dem Konto aber in weite Ferne.

Deine Filmhighlights bei Sky
Deine Filmhighlights bei Sky

Mit Sky Cinema erhältst du Zugang zu den größten Blockbustern bereits kurz nach dem Kino. Schaue "Rheingold“, "M3GAN", "Operation Fortune" und vieles mehr!

Rose hatte im Vorfeld der Partie trotz Favoritenrolle vor dem Gegner gewarnt: "Wir müssen auf der Hut sein", auf seine Mannschaft warte Arbeit gegen Belgrad. Dabei vertraute der RB-Coach fast auf die gleiche Startelf wie beim Bundesliga-Duell am vergangenen Samstag mit Darmstadt 98 (3:1).

RB kontrolliert die erste Halbzeit

Einzig Mittelfeldspieler Xaver Schlager, der gegen den Aufsteiger erkältet gefehlt hatte, rotierte für Amadou Haidara in die Anfangsformation. Spielmacher Dani Olmo, der in Darmstadt nach langer Verletzungspause zurückgekehrt war, nahm auch gegen die Serben zunächst auf der Bank Platz.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Leipzig drängte von Beginn an nach vorne und hatte die Partie vor den 42.209 Zuschauern in der Red Bull Arena weitestgehend im Griff. Lediglich In-Beom Hwang (3.) versuchte es in der Anfangsphase aus der Distanz, setzte den Ball jedoch links am Tor vorbei. Immer wieder drängte RB die Serben tief in die eigene Hälfte, gefährliche Abschlüsse ergaben sich zunächst jedoch nicht.

Mehr Fußball

Belgrad-Elfer nach VAR zurückgenommen

Doch die Gastgeber liefen weiter an, Xavi Simons setzte Raum in Szene, der zur verdienten Leipziger Führung traf. Wenig später zwangen Yussuf Poulsen und Castello Lukeba Belgrads Keeper Omri Glazer zu zwei starken Paraden (17.). Von den Serben, die immer wieder lautstark von den mitgereisten Anhängern angefeuert wurden, war offensiv nur wenig zu sehen.

Bei einem der seltenen Vorstöße Richtung Leipziger Tor brachte Lukeba bei einem Klärungsversuch Peter Olayinka im Strafraum zu Fall, nach Ansicht der Videobilder nahm Schiedsrichter Jose Maria Sanchez Martinez seine Entscheidung auf Foulelfmeter zurück. Die Gäste lauerten weiter auf Konter, nutzten diese aber nicht effizient.

Jeden Tag ein neuer Film mit Sky Cinema
Jeden Tag ein neuer Film mit Sky Cinema

Hol dir jetzt Sky Cinema inklusive Paramount+​ und erlebe noch mehr Kino für zu Hause! Eine riesige Filmvielfalt und exklusive Top-Filme in einem Paket vereint.

Belgrad kam mit mehr Tempo aus der Kabine und wurde gefährlicher. Leipzig fand nach und nach jedoch wieder besser in die Partie. Simons zog aus rund 17 Metern sehenswert ab und traf in den rechten oberen Winkel. Im Anschluss suchte RB weiter den Weg nach vorne, doch auch Belgrad ließ nicht nach und Stamenic gelang der Anschluss. Erst Olmo machte alles klar.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: