Zum Inhalte wechseln

Serbien - Schweiz

FIFA WM 2018 Gruppe E

Serbien 1

  • A Mitrovic 5'

Schweiz 2

  • G Xhaka 52'
  • X Shaqiri 90'

2:1 gegen Serbien

Last-Minute-Sieg! Shaqiri und Schweiz träumen vom Achtelfinale

23.06.2018 | 10:35 Uhr

1:22
Neymar-Show und Last-Minute-Shaqiri: Selecao und Eidgenossen jubeln

Die Schweiz hat das Rennen um den Einzug ins WM-Achtelfinale zu einem spannenden Dreikampf in der Gruppe E gemacht. Nach dem 1:1 gegen Brasilien drehte die "Nati" ihre zweite Partie gegen die unangenehmen Serben und gewann durch Tore der früheren Bundesliga-Spieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri 2:1 (0:1).

Damit können am letzten Spieltag alle drei Mannschaften die K.o.-Runde erreichen - nur Costa Rica, Gegner der Schweiz, ist nach zwei Niederlagen bereits chancenlos.

Xhaka provoziert mit Jubel

In einer politisch aufgeladenen Begegnung, in der Xhaka die Serben nach seinem Tor in der 52. Minute mit der umstrittenen Doppeladler-Geste provozierte, waren die Schweizer durch einen frühen Treffer von Aleksandar Mitrovic (5.) in Rückstand geraten. Nach einer halben Stunde waren die Eidgenossen besser im Spiel und zunehmend auch spielbestimmend. Shaqiri, der die Provokation von Xhaka wiederholte (90.), sorgte für den verdienten Sieg.

Alle News zur WM in unserem WM-Blog auf Sky

Alle News zur WM in unserem WM-Blog auf Sky

Alle News, Infos, Stimmen, Netzreaktionen und Highlights der WM 2018 findet Ihr hier.

Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (München) zeigte bei einem ersten WM-Einsatz eine tadellose Leistung. Mit zunehmender Spieldauer pfiff er etwas kleinlicher, verhinderte so aber, dass die Partie zu ruppig wurde.

Petkovic äußert sich

Der Trainer der Schweizer ist nach dem knappen Sieg erleichtert: "Ich habe keine Emotionen mehr, ich bin wie eine Flasche leer. Nach der ersten Halbzeit hat niemand mehr geglaubt, dass wir das Spiel noch drehen können. Zu der Aktion von Xhaka und Shakiri kann ich nur sagen, dass man den Sport nicht mit der Politik mischen sollte, man soll Respekt haben und fair bleiben", verteidigt er seine beiden Torschützen.

Granit Xhaka erzielt gegen Serbien ein Traumtor.
Image: Granit Xhaka erzielt gegen Serbien ein Traumtor. © Getty

Mit vier Punkten liegt die Schweiz nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter Tabellenführer Brasilien und hat den Einzug ins Achtelfinale selbst in der Hand. Serbien (3 Punkte) muss am kommenden Mittwoch wohl die Selecao schlagen, um erstmals die K.o.-Runde einer WM zu erreichen. Ein Unentschieden gegen Superstar Neymar und dessen Brasilianer reicht Serbien nur dann, wenn die Schweiz gegen Costa Rica verliert und sie eine bessere Tordifferenz als die Schweiz hat.

Was immer sich die Schweizer vorgenommen hatten - nach fünf Minuten mussten sie umdenken. Der bullige Mitrovic gewann ein Kopfballduell gegen den früheren Hoffenheimer Fabian Schär, Gladbachs Torhüter Yann Sommer war chancenlos. Das Schicksal der "Nati" schien damit bereits besiegelt: Noch keine Mannschaft hatte bei dieser WM einen Rückstand noch in einen Sieg umwandeln können. Auch bemerkenswert: Erstmals seit der WM 1954 in der Schweiz fiel in den ersten 26 Spielen der Endrunde wenigstens ein Tor.

Schweiz und Serbien trennen sich nach einer hart umkämpften Partie mit 1:1.
Image: Die Partie zwischen Serbien und Schweiz ist hart umkämpft. © Getty

Später Sieg

Das Spiel vor 33.167 Zuschauern in der russischen Exklave Kaliningrad war brisant: Die Schweizer Spieler Valon Behrami, Shaqiri und Xhaka haben allesamt kosovo-albanische Wurzeln, Blerim Dzemaili ist albanischer Abstammung. Im Vorfeld sorgten unter anderem die Fußballschuhe von Shaqiri mit der Flagge des Kosovo für Aufregung bei serbischen Fans und Medien. Behrami, Shaqiri und Xhaka wurden folglich bei jeder Ballberührung ausgepfiffen.

Xhaka provozierte, indem er den Doppeladler, das albanische Wappentier, mit seinen Händen nachahmte. Die Geste hat der Mittelfeldspieler des FC Arsenal schon häufiger gezeigt und dafür auch in der Schweiz schon viel Kritik geerntet. Unmittelbar nach dem Tor entbrannten in den Sozialen Netzwerken hitzige Diskussionen. Gemeinsam mit Shaqiri wiederholte er die Geste. (sid)

Weiterempfehlen: