Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

FC St. Pauli - Karlsruher SC. 2. Bundesliga.

Millerntor-StadionZuschauer29.125.

FC St. Pauli 2

  • J Eggestein (80. minute)
  • P Treu (92. minute)

Karlsruher SC 1

  • I Matanovic (43. minute)

Live-Kommentar

comment icon

Das war es vom Millerntor. Wir wünschen noch einen angenehmen Samstag, der viel Fußball bereithält - auch in der 2. Bundesliga noch im Übrigen: Ab 20:30 Uhr fordert Kaiserslautern den Hamburger SV.

comment icon

Für St. Pauli geht es schon am Dienstag weiter, wenn man um 18:00 Uhr den FC Schalke 04 in der 2. Runde des Pokals empfängt. In der Liga geht es dann am Freitag (18:30 Uhr) nach Elversberg. Karlsruhe empfängt am Sonntag (13:30 Uhr) Paderborn.

comment icon

Durch den Last-Minute-Sieg springt der FC St. Pauli zurück an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga, steht nun bei 23 Punkten aus elf Spielen. Karlsruhe stagniert bei zwölf Zählern und rutscht auf den 13. Platz.

comment icon

Was für eine Schlussphase am Millerntor! St. Pauli tut sich 80 Minuten lang gegen leidenschaftlich und diszipliniert verteidigende Karlsruher extrem schwer. Doch dann eröffnet Eggestein mit dem Ausgleich die Hamburger Schlussoffensive - die Treu mit seinem Traumtor in der Schlussphase krönt. Während der KSC eine ganz bittere Niederlage mit auf die lange Heimreise nimmt, stellt St. Pauli einmal mehr unter Beweis, dass es Meister der zweiten Halbzeiten ist. Es waren die Tore 15 und 16 nach dem Seitenwechsel in dieser Saison. 

full_time icon

Das Spiel ist aus!

comment icon

Zoller ist über halblinks auf dem Weg zum dritten Pauli-Tor. Doch Herold ist im letzten Moment zur Stelle und klärt zur Ecke. 

comment icon

Das Millerntor ist nun ein Tollhaus. Es deutet alles darauf hin, dass Treus Traumtor die Kiezkicker zurück an die Tabellenspitze der 2. Liga bringt. Eine gute Minute bleibt dem KSC für eine Antwort.

goal icon

Toooooor! FC ST. PAULI - Karlsruher SC 2:1. Der Lucky Punch! St. Pauli bekommt noch einmal eine Ecke von der linken Seite. Franke klärt die Hereingabe per Kopf in den Rückraum. Dort lauert der eingewechselte Treu, der die Kugel mit vollem Risiko per Dropkick nimmt und ihn perfekt trifft. Das Leder schlägt hinter Drewes im kurzen Kreuzeck ein. 

substitution icon

Eggestein, der Torschütze zum 1:1, geht vom Platz. Amenyido soll noch einmal neuen Schwung für die letzten Minuten bringen.

substitution icon

Der blasse Stindl geht runter, Beifus kommt.

comment icon

Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit. St. Pauli will hier die drei Punkte, erhöht noch einmal den Druck.

comment icon

Schleusener hat in der 89. Minute den ersten Torschuss des KSC: Doch sein Versuch aus dem zentralen Rückraum landet neben dem Tor.

comment icon

Beide Teams agieren nun mit offenem Visier. Der KSC hat die Druckphase der Hamburger vorerst überstanden, kann sich etwas befreien.

highlight icon

Der KSC hängt in den Seilen! Wieder muss Drewes einen Ball von der Linie kratzen - nach einem Kopfball von Zoller am langen Pfosten, der an eine Hartel-Ecke von der linken Seite herankam. 

highlight icon

Eggestein mit der nächsten dicken Chance! Auf der linken Strafraumseite kommt er an den Ball, zieht aus zehn Metern ab, aber Drewes bekommt die Beine rechtzeitig zusammen.

comment icon

St. Pauli geht aufs Ganze. Saad holt sich den Ball, bevor er ins Toraus geht und bedient im halblinken Rückraum Hartel. Der zieht ab und verfehlt das kurze Eck knapp.

substitution icon

Der aktive Metcalfe hat Feierabend, für ihn kommt Treu.

comment icon

Wieder Jubel am Millerntor, aber nur kurz: Irvine kratzt den Ball auf der rechten Seite von der Grundlinie, bringt ihn an den Fünfer. Dort rauscht Saad heran, Drewes kann den Ball nicht festhalten. Zoller staubt ab und trifft zum vermeintlichen 2:1. Doch Schiedsrichter Burda entscheidet auf Foul am KSC-Tormann.

goal icon

Toooooor! FC ST. PAULI - Karlsruher SC 1:1. Jetzt schlägt St. Pauli doch noch zu! Der KSC verliert im Spielaufbau den Ball, Smith macht das Spiel breit. Metcalfe hebt den Ball aus dem rechten Halbfeld ins Zentrum, wo Eggestein den Ball mit dem Rücken zum Tor annimmt. Der Stürmer hat drei Gegenspieler, die ihn aber nicht entscheidend stören. Eggestein lässt die Kugel einmal springen und versenkt ihn dann aus der Drehung ansatzlos im linken unteren Eck. 

comment icon

Vorlage Connor Isaac Metcalfe

substitution icon

Außerdem übernimmt Burnic für Jensen.

substitution icon

Der Torschütze geht raus: Matanovic kann nicht mehr und schleppt sich vom Platz. Zivzivadze übernimmt für die Schlussphase. 

comment icon

Die beiden Außenverteidiger sind jetzt mehr und mehr Flügelspieler, nur noch Mets und Wahl halten defensiv die Stellung. Die Hausherren lösen ihre Defensive immer mehr auf, scheinen früh All-in zu gehen. Der KSC lauert auf den Umschaltmoment.

substitution icon

Erster Wechsel beim KSC: Der defensiv grundsolide agierende Jung verlässt das Feld, für ihn übernimmt Thiede. 

highlight icon

Da fehlen Zentimeter! Das ist mal richtig fein gespielt von den Hausherren. Saad legt im Sechzehner mit dem Rücken zum Tor auf Sinani ab. Der zieht aus 18 Metern ab und verfehlt das rechte unter Toreck nur um ein Haar. Drewes hätte nur hinterhergeschaut. 

comment icon

20 Minuten bleiben dem FC St. Pauli, der hier weiterhin viel zu wenig Tiefe in sein Offensivspiel bringt - da helfen auch 67 Prozent Ballbesitz in der 2. Halbzeit nichts. Taktisch hat Hürzeler übrigens jetzt auf Viererkette umgestellt, Metcalfe übernimmt die Position des Rechtverteidigers - wenngleich er sich auch offensiv weiterhin einschaltet.

yellow_card icon

Smith hat Probleme bei der Ballannahme, wird von Stindl angegangen und weiß sich nur mit einem Foul zu helfen. Weil er damit einen möglichen KSC-Angriff unterbindet, sieht er Gelb. 

substitution icon

Außerdem übernimmt Stürmer Zoller für Schienenspieler Ritzka - die Marschroute dürfte nun klar sein.

substitution icon

Hürzeler reagiert doppelt auf das zähe Offensivspiel seiner Mannschaft: Sinani kommt für den blassen Saliakas. 

comment icon

Jetzt geht es mal in die Tiefe: Saad spielt mit Eggestein Doppelpass und zieht dann aus 22 Metern zentraler Position ab. Die Kugel kommt aber zentral auf Drewes, der sie im Nachfassen hat. 

comment icon

Es gibt die ersten Pfiffe von den Rängen. Auf dem Rasen schieben die Hausherren in der neutralen Zone den Ball von A nach B. So entstehen logischerweise keine Lücken.

comment icon

Nach einer gespielten Stunde bleibt festzuhalten: Der KSC macht das, was nötig ist, um auf St. Pauli zu bestehen. Glanzvoll ist das nicht, was das Spiel aus neutraler Sicht nicht unbedingt attraktiv macht - aber eben effektiv.

comment icon

Es ist ein zäher Beginn in den zweiten Abschnitt - das darf aus KSC-Sicht als Kompliment verstanden werden. Die Kiezkicker betreiben viel Aufwand, jedoch vergebens. Karlsruhe hat defensiv alles unter Kontrolle, steht grundsätzlich tief, schiebt aber auch sporadisch an, wenn es nötig ist. St. Pauli fehlt die Dynamik im Spiel. So wird das schwer für den bisherigen Tabellenführer der 2. Bundesliga, etwas Zählbares zu holen.

comment icon

St. Pauli ist bemüht, früh Druck auszuüben, wenn der KSC den Ball hat. Die Gäste halten diesem aber stand und können sich immer wieder befreien.

comment icon

Da war viel mehr drin! Metcalfe mit einem scharfen Diagonalball auf der rechten Seite in die Tiefe geschickt, hat keinen Gegenspieler. Seine Hereingabe rauscht durchs Zentrum und erreicht im Rückraum des zweiten Pfostens den eingewechselten Saad. Der kann die Kugel allerdings nicht verarbeiten und schießt neben das Tor. 

comment icon

St. Pauli übernimmt in den ersten Momenten der zweiten Halbzeit das Zepter - ohne allerdings gefährlich zu werden. Karlsruhe steht tief. 

match_start icon

Der Ball rollt wieder. 

substitution icon

St. Pauli wechselt zur Halbzeit: Saad übernimmt für Afolayan, der eigentlich der auffälligste Spieler auf Seiten der Hausherren war. 

comment icon

Der KSC geht am Millerntor mit einer knappen Führung in die Halbzeit. Die hatte sich nicht angedeutet, ist aber auch nicht unverdient, weil die Badener vor allem defensiv eine starke Auswärtsleistung anbieten. St. Pauli legte anfängliche Schwierigkeiten in der Spielgestaltung nach und nach ab - und schluckte dann kurz vor der Halbzeit ausgerechnet durch Matanovic das 0:1.

half_time icon

Pause am Millerntor!

comment icon

Zwei Minuten Nachspielzeit sind angezeigt.

comment icon

13 Jahre spielte der erst 20-jährige Matanovic für St. Pauli, wechselte im Sommer nach Karlsruhe. Jetzt trifft er seinen Ex-Verein ins Mark. Angedeutet hatte sich die Führung nicht. 

goal icon

Tooooooor! FC St. Pauli - KARLSRUHER SC 0:1. Der KSC führt - und es ist ausgerechnet Matanovic, der große Teile seines Fußballerlebens bei den Kiezkickern verbracht hat. Stindl leitet den Angriff über halbrechts ein, schickt Schleusener über die Außenbahn auf die Reise. Dessen Hereingabe erreicht zunächst Wanitzek, der noch scheitert. Doch Matanovic nimmt sich den Nachschuss und nagelt ihn aus fünf Metern unter die Latte. Jubeln tut der Ex-Paulianer nicht. 

yellow_card icon

Der KSC verliert den Ball im Spielaufbau, Afolayan nimmt Tempo auf und wird vom grätschenden Stindl jäh gestoppt. Der KSC-Stürmer sieht die erste Gelbe Karte nach seiner Rückkehr zu seiner Jugendliebe. 

comment icon

Wanitzek verliert den Ball im Mittelfeld und ermöglicht St. Pauli so die nächste Möglichkeit zum Gegenstoß. Wieder ist es Afolayan, der von der linken Strafraumkante abzieht. Doch sein Schlenzer aufs lange Eck landet in den Armen von Drewes. 

comment icon

Der FC St. Pauli baut nun minütlich mehr Druck auf, schnürt den KSC regelrecht in dessen eigener Hälfte ein. Der gefährlichste Abschluss der Gäste war zugleich auch der vorerst letzte in der Partie: die Großchance von Fabian Schleusener in der 8. Minute. Die jüngsten sechs Schüsse der Partie kamen allesamt von den Hausherren.

highlight icon

Beste Möglichkeit für die Hausherren! Hartel hebt den Ball aus dem linken Halbfeld an den langen Pfosten, wo Metcalfe per Kopf auf Irvine ablegt. Der scheitert aus kurzer Distanz im Fallen an Drewes, der den Ball in höchster Not unter sich begräbt.

comment icon

Eine halbe Stunde ist rum. Der KSC macht hier ein solides, wenn auch nicht glanzvolles Auswärtsspiel. Doch die konsequente Arbeit gegen den Ball führt dazu, dass die Hausherren nicht wirklich zur Entfaltung kommen - wenngleich der Druck der Kiezkicker aufs Badener Tor in den letzten Minuten etwas höher wurde. 

comment icon

Smith tritt zum Freistoß an und schlägt ihn mittig in die Mauer. Da war mehr drin. Auch die anschließende Ecke bringt nichts ein. 

highlight icon

Die Hausherren gewinnen mehr und mehr die Kontrolle über das Mittelfeld, die Stafetten werden länger. Afolayan wird am linken Strafraumeck in Szene gesetzt, dann aber Jung und Bormuth im Sandwich zu Fall gebracht. Das ist eine ganz gefährliche Freistoßposition. 

comment icon

Nach einem schnellen Umschaltmoment hat Schleusener über die linke Seite viel Platz und nimmt Tempo auf. Die flache Hereingabe spielt er dann aber eher auf Verdacht, das Zentrum ist unbesetzt. So verpufft die Gelegenheit. 

yellow_card icon

Schleusener senst im Mittelfeld ohne Aussicht auf den Ball Smith von hinten um. Die Gelbe Karte ist die logische Folge.

comment icon

Afolayan bedient vom linken Teil des Sechzehners Hartel im Rückraum, der den Ball an den langen Pfosten hebt. Dort kommt Metcalfe per Kopf an die Kugel, bringt sie allerdings nicht aufs Tor.

comment icon

Beide Mannschaften strahlen im Spielaufbau nicht die größte Sicherheit aus. Auch dem FC St. Pauli, bisher die passsicherste Mannschaft der Liga, unterlaufen immer wieder unerzwungene Abspielfehler. Darunter leider gerade der Spielfluss etwas. 

comment icon

Afolayan zieht von links parallel zur Sechzehnerkante zur Mitte und zieht dann mit rechts satt ab. Sein zentral platzierter Schuss streicht knapp über die Latte. Da wäre Drewes aber zur Stelle gewesen.

comment icon

Smith verzögert den Spielaufbau von hinten heraus kurz und bedient dann mit einem Zuckerpass Irvine, der durchs Zentrum durchstartet. Doch Drewes ist einen Schritt schneller und verhindert, dass der Pauli-Mittelfeldspieler an der Sechzehnerkante an den Ball kommt.

comment icon

Es ist ein offener Schlagabtausch hier am Millerntor, der KSC versteckt sich nicht, hatte gut 60 Prozent Ballbesitz in der Anfangsphase - und ja auch schon eine richtig dicke Chance durch Schleusener.

comment icon

Nächste Chance für St. Pauli: Saliakas hebt den Ball von rechts an den Elfmeterpunkt, wo Metcalfe die Kugel über den Scheitel streichen lässt und so im Rückraum Hartel in eine gute Abschlussposition bringt. Dessen Schuss aufs rechte untere Eck ist aber zu lasch und unplatziert, Drewes ist da.

highlight icon

Fast das 1:0 für die Gäste! Schleusener ist nach einem Zuspiel aus dem Zentrum auf der halbrechten Strafraumseite in einer Top-Schussposition. Sein Abschluss aus acht Metern Entfernung ist aber zu unplatziert, Vasilj kann den Schuss parieren. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.

comment icon

Afolayan hat nach einem Karlsruher Fehlpass im Zentrum etwas zu viel Platz, schließt aus 20 Metern flach ab. Doch Drewes hat keine Probleme und nimmt den Ball auf. Die Partie nimmt Fahrt auf.

comment icon

Der erste Schuss, wenn man ihn denn so nennen will, kommt vom KSC: Wanitzek versucht es aus großer Distanz, Vasilj lässt sich nicht überrumpeln und pflückt den Ball runter.

comment icon

Die Hausherren versuchen, mit druckvoller Arbeit gegen den Ball gleich mal die Verhältnisse deutlich zu machen. Der KSC lässt sich davon noch nicht beirren.

match_start icon

Der Ball rollt - bei Nieselregen am Millerntor. 

comment icon

Schiedsrichter der Partie ist heute Max Burda. Als VAR fungiert Michael Bacher. In wenigen Augenblicken geht es hier los. 

comment icon

Beim Tabellenführer (vor dem Spieltag) sei heute aber vor allem die Defensive gefordert, sagte KSC-Trainer Eichner vor der Partie. St. Pauli sei "die in diesem Jahr wahrscheinlich beste Mannschaft der Liga". Spielerisch müsse man sich aber keinesfalls verstecken. 

comment icon

Der KSC ist vor allem vor der Halbzeit gefährlich, hat bereits zwölfmal vor dem Pausenpfiff getroffen. Das ist geteilter Liga-Höchstwert mit Kaiserslautern und Hannover 96. St. Pauli ist dagegen Meister der späteren Tore: 14 Treffer nach dem Seitenwechsel sind alleiniger Höchstwert in der 2. Bundesliga.

comment icon

Vater des Erfolgs beim FC St. Pauli ist zweifelsohne der erst 30-jährige Trainer: Fabian Hürzeler. Kleines Problem aus Hamburger Sicht: Er hat nur Vertrag bis Saisonende und hat entsprechende Begehrlichkeiten geweckt. Unter der Woche äußerte sich allerdings Präsident Oke Göttlich und machte Hoffnung auf eine schnelle Verlängerung: "Wir sind sehr entspannt und in einer guten Gesprächssituation miteinander." 

comment icon

Am heimischen Millerntor waren die Kiezkicker zuletzt besonders torhungrig. Die letzten drei Heimspiele gewann die Hürzeler-Elf und erzielte dabei stets mehr als zwei Tore. Zweimal gab es sogar einen 5:1-Kantersieg - gegen Kiel und Nürnberg.

comment icon

Auch beim Karlsruher SC hat sich die Stimmung wieder etwas aufgehellt. Der 3:0-Befreiungsschlag war nicht nur der erste Dreier nach zuvor fünf sieglosen Liga-Partien. Mit zwölf Punkten rangiert der KSC vor den heutigen Partien auf Rang 13 - bei einem Sieg wäre theoretisch ein Sprung bis auf den 7. Tabellenplatz drin.

comment icon

Es läuft einfach beim FC St. Pauli, daran ändert auch das jüngste 2:2 gegen Paderborn nichts. Inzwischen ist die Mannschaft von Trainer Hürzeler seit 15 Zweitliga-Spielen ungeschlagen. Nach dem Sieg von Fortuna Düsseldorf ist zwar die Tabellenführung in der 2. Bundesliga vorerst futsch, diese kann aber mit einem Sieg heute aus eigener Kraft zurückerobert werden. 

comment icon

Beim KSC verändert sich die Startelf nach dem überzeugenden 3:0 gegen Schalke nur auf einer Position: Kapitän Gondorf muss erkrankt passen, für ihn startet Jensen im zentralen defensiven Mittelfeld.

comment icon

Das ist die Startelf des KSC: Drewes - Jung, Bormuth, Franke, Herold - Nebel, Jensen, Wanitzek - Matanovic, Stindl, Schleusener.

comment icon

Gute Nachricht für die Hamburger: Nach auskurierten Adduktorenprobleme mischt Innenverteidiger Smith, eine der Stützen der Mannschaft, wieder von Beginn an mit. Dzwigala bleibt dadurch nur ein Platz auf der Ersatzbank. Dort sitzt auch Saad, der nach einer eher dürftigen Leistung beim jüngsten 2:2 in Paderborn Metcalfe weichen muss.

comment icon

So startet der FC St. Pauli in die Partie: Vasilj - Wahl, Smith, Mets - Saliakas, Irvine, Hartel, Ritzka - Afolayan, Metcalfe - Eggestein.

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 11. Spieltages zwischen dem FC St. Pauli und dem Karlsruher SC.