Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

FC St. Pauli - Karlsruher SC. 2. Bundesliga.

Millerntor-StadionZuschauer29.125.

FC St. Pauli 2

  • J Eggestein (80. minute)
  • P Treu (92. minute)

Karlsruher SC 1

  • I Matanovic (43. minute)

2. Bundesliga: St. Pauli feiert Last-Minute-Sieg gegen den KSC

Last-Minute-Sieg! St. Pauli wieder an der Spitze

Der FC St. Pauli gegen den KSC.
Image: Der FC St. Pauli gegen den KSC.  © DPA pa

Der FC St. Pauli hat in der 2. Bundesliga die Rückkehr an die Tabellenspitze geschafft. Die Millerntor-Elf kam gegen den Karlsruher SC zu einem schwer erkämpften 2:1 (0:1).

Der eingewechselte Philipp Treu (90.+2) erzielte mit einem fulminanten Schuss das Siegtor für die Gastgeber. Lange Zeit hatte es sogar nach der ersten Saisonniederlage für die Kiez-Kicker ausgesehen.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

St. Pauli dreht Partie spät

Der Ex-St.-Paulianer Igor Matanovic (43.), der insgesamt 13 Jahre bei den Hamburgern gespielt hatte, traf für die Badener zum Führungstor. Aus Respekt vor seinem Ex-Klub verzichtete der 20-Jährige allerdings auf seinen Torjubel. Johannes Eggestein (80.) erlöste dann die Gastgeber mit seinem Ausgleichstreffer.

Am Freitagabend hatte Fortuna Düsseldorf durch das 4:1 in Braunschweig Platz eins übernommen und wurde nun wieder überflügelt. Am Abend (20.30 Uhr/LIVE bei Sky) könnte der Hamburger SV beim 1. FC Kaiserslautern mit St. Pauli wieder gleichziehen.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

KSC hält stark dagegen

Schon in der achten Minute hatte Fabian Schleusener für die Gäste die Führung auf dem Fuß, scheiterte allerdings mit seinem Schuss an Torwart Nikola Vasilj.

Die Gäste versteckten sich keineswegs, fanden immer wieder Lücken in der gegnerischen Deckung. Die Hausherren taten sich schwer, das Spiel war zu statisch. Außerdem konnten die Hamburger kaum einmal mit Ballstafetten Lücken beim KSC reißen. Die Gäste überzeugten mit einer guten Raumaufteilung und viel Laufbereitschaft. Am Ende wurde er Druck der St. Paulianer allerdings zu groß.

SID

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: