Zum Inhalte wechseln

Kretzschmar: Muss mich selber schützen

Die Kolumne von Sky Experte Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar

10.09.2019 | 10:21 Uhr

Stefan Kretzschmar analysiert in seiner Kolumne die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.
Image: Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs an. © Sky

Sky Experte Stefan Kretzschmar analysiert in seiner Kolumne regelmäßig die wichtigsten Themen aus der Welt des Handballs. Diesmal spricht er über seine künftige Doppel-Aufgabe als Sky Experte und Füchse-Sportvorstand und die extreme Belastung für den THW Kiel in der anstehenden XXL-Handballwoche.

"Liebe Handballgemeinde, für mich schließt sich heute der Kreis und ich kehre nicht nur privat, sondern auch beruflich in meine Heimat zurück, dorthin wo alles begann" - seit Sonntagvormittag ist bekannt, dass ich ab dem 1. Januar 2020 der neue Sportvorstand bei den Füchsen Berlin werde. Die Rolle ist in etwa identisch mit der in Leipzig. Aber ich habe beschlossen, ab sofort die Spiele der Füchse nicht mehr zu kommentieren, die Angriffsfläche ist einfach zu groß. Auf den Füchsen liegt ein ganz anderer Fokus als auf Leipzig und ich muss mich einfach selber schützen.

Kretzschmar steigt ins Management der Füchse Berlin ein

Kretzschmar steigt ins Management der Füchse Berlin ein

Der Sky Experte wird ab dem 1. Januar 2020 neuer Sportvorstand beim Hauptstadtklub.

Ich bin sehr dankbar, dass ich beide Aufgaben machen darf. Der Job als Sky Experte ist eine Leidenschaft von mir, die mir unheimlich viel Spaß macht und die mich durch alle Hallen Deutschlands reisen lässt und mein Hobby zum Beruf macht.

Löwen-Trainer probiert viel aus

Uns erwartet diese Woche eine XXL-Handballwoche. Aber noch ein kleiner Nachtrag zum Spitzenspiel in Flensburg: Die SG Flensburg-Handewitt hat dieses Spiel eigentlich jederzeit dominiert. Die Rhein-Neckar Löwen waren aber nicht chancenlos. Beide Trainer haben ganz viele taktische Veränderungen - zu jeder Zeit des Spiels - in atemberaubender Art und Weise vorgenommen. Gerade Kristjan Andresson hat viele verschiedene Abwehrformationen getestet mit Lagarde im Mittelblock, mit Nielsen am Ende und Abutovic, eine 3-2-1 und eine 5-1-Formation - da war einfach alles drin, um das bestmögliche aus seiner Mannschaft zu machen.

2:01
LIQUI MOLY HBL: Die SG Flensburg-Handewitt hat das Topspiel der HBL gewonnen und damit ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Maik Machulla gewann gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 30:27 (18:14) (Videolänge: 2:01 Minuten).

Was mir aufgefallen ist: Flensburg dominiert in der ersten Hälfte und spielt überragend - und das ohne Torhüterleistung. Sie hatten anfangs vielleicht eine oder zwei Torhüterparaden. Und dann trotzdem mit vier Toren in die Halbzeit zu gehen, das war schon klasse. Beeindruckend, wie Flensburg momentan auftritt.

Extreme Doppelbelastung für den THW

Für mich als Handball-Fan ist es natürlich toll, dass ich am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Handball schauen kann und am Wochenende selber den großen Kracher SC Magdeburg gegen den THW Kiel kommentieren darf. So eine XXL-Handballwoche ist besser zu Ligabeginn als zum Ende. Jetzt sind die Jungs aus der Vorbereitung gekommen und noch im Vollbesitz ihrer Kräfte. Allerdings hat sich der Rhythmus Donnerstag und Sonntag so ein bisschen eingepegelt, den man auch in Zukunft präferiert und an den man sich auch halten sollte. Aber mal so eine Woche zwischendurch finde ich nicht uninteressant.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs an.

Für die Kieler ist es aber hart. Ich sehe es gar nicht so problematisch, dass Kiel die Klub-WM verloren hat, sondern dass sie die gespielt haben. Es waren ja immerhin vier Spiele in fünf Tagen, die sie in Saudi-Arabien zu bewältigen hatten. Das ist natürlich schon eine Belastung. Sie kommen da aus einer Mammutwoche und müssen auch in der Liga doppelt ran. Der Kader ist groß genug, um alle Spielanteile und Kräfte ausreichend zu verteilen, aber nach so einer Woche dann nach Magdeburg zu müssen, das ist am Samstag schon ein Kracher.

Die Getec Arena wird brennen

Magdeburg ist immer ein unangenehmer Gegner für die Kieler. In der Vergangenheit haben sie sich dort immer schwer getan, das letzte Spiel in Magdeburg ging an den SC (31:26). Magdeburg ist - ich würde jetzt nicht sagen ein Angstgegner - aber sie gehören ohne Zweifel zu den Top 4 dazu.

Die Getec Arena wird brennen, für die Magdeburger ist es das Spiel des Jahres. Wer Bennet Wiegert kennt, der weiß auch, dass er seine Mannschaft auf dieses Spiel maximal emotionalisieren und einstellen wird. Es wird eine der schwersten Auswärtshürden, die Kiel zu bewältigen hat - vielleicht sogar die schwerste.

Weiterempfehlen:

Mehr stories