Zum Inhalte wechseln

Novak Djokovic führt ATP-Weltrangliste vor Nadal an

Nach Melbourne-Sieg: Djokovic löst Nadal als Nummer eins ab

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.02.2020 | 22:31 Uhr

Nach seinem Sieg bei den Australian Open hat der Serbe wieder die Führung der Weltrangliste übernommen. Djokovic verdrängte seinen Rivalen Rafael Nadal auf Platz zwei.
Image: Nach seinem Sieg bei den Australian Open hat der Serbe wieder die Führung der Weltrangliste übernommen. Djokovic verdrängte seinen Rivalen Rafael Nadal auf Platz zwei.  © Getty

Für die Australian-Open-Sieger Novak Djokovic (Serbien) und Sofia Kenin (USA) haben sich ihre Erfolge auch in den Weltranglisten positiv niedergeschlagen.

Djokovic löste durch seinen achten Titel beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres seinen Dauerrivalen Rafael Nadal als Nummer eins ab. Die Amerikanerin Kenin rückte als neue Nummer acht erstmals in die Top 10 vor. Djokovic eroberte die Spitze zum insgesamt fünften Mal in seiner Karriere.Vor Melbourne hatte der 32-Jährige zuletzt im Herbst vergangenen Jahres das Ranking angeführt.

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Thiem und Muguruza machen Plätze gut

Alexander Zverev ist trotz seiner ersten Halbfinal-Teilnahme auf Grand-Slam-Ebene unverändert Siebter. Die frühere Melbourne-Siegerin Angelique Kerber fiel nach ihrem Aus im Achtelfinale um zwei Plätze auf Rang 20 ab. Zverevs österreichischer Halbfinal-Bezwinger Dominic Thiem stieg durch seine Endspielteilnahme um eine Position auf Rang vier auf.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Kenins unterlegene Endspielgegnerin Garbine Muguruza aus Spanien profitierte von den vier Finalisten am meisten: Die frühere Wimbledon- und French-Open-Gewinnerin verbesserte sich um 16 Plätze und kehrte als neue Nummer 16 in die Top 20 zurück.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories