Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Alexander Zverev auf der PK vor den ATP-Finals

Zverev vor ATP-Finals: "Man möchte nie gegen Novak spielen"

Sky Sport

15.11.2020 | 18:40 Uhr

0:28
Alexander Zverev über die ATP-Finals in London, (Videolänge: 28 Sekunden)

Alexander Zverev trifft bei den ATP Finals in London unter anderem auf den serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. In der Pressekonferenz vor dem Turnier spricht der 23-Jährige über das Turnier, seine Gegner und auch über die Anschuldigungen gegen seine Person.

Frage: Herr Zverev, es gab in der vergangenen Zeit einige Probleme abseits des Tennis-Platzes. In Paris wirkte es so, als hätte Ihnen dies eine Art Extra-Motivation gegeben. Würden Sie sagen, dass das stimmt?

Alexander Zverev: Nein, ich habe einfach Tennis gespielt. Ich glaube, ich spiele generell seit dem Restart der Saison ganz gutes Tennis. In Paris habe ich unglücklicherweise das Finale verloren, aber alles in allem war es ein gutes Turnier. Ich hatte auch schon vor dem Turnier das Gefühl, gut zu spielen. Ich bin einfach glücklich, auf dem Tennis-Court zu stehen.

Tennis: Turnierkalender 2020

Tennis: Turnierkalender 2020

Tennis: Alle Termine und alle Ergebnisse in der Übersicht.

Frage: Sind Sie besorgt, dass die Aussagen Ihrer Ex-Freundin Ihr Image beschädigen könnte?

Zverev: Schauen Sie: Wir sind alle hier, um Tennis zu spielen. Darum geht es mir. In den letzten Tagen, wie Sie wissen, hat sich der Fokus abseits des Tennis-Courts verlagert. Ich bedaure sehr, dass diese Anschuldigungen erhoben wurden. Viele Menschen haben mich gefragt, wieso ich mich nicht dazu geäußert habe. Ich kann nur bei meinem Statement bleiben: Die Anschuldigungen stimmen nicht und sind unbegründet. Wir hatten unsere Hochs und Tiefs, aber wie unsere Beziehung in der Öffentlichkeit beschrieben wurde, ist einfach nicht wahr. Das ist nicht, wer ich bin und so wurde ich auch nicht von meinen Eltern erzogen. Das bin einfach nicht ich als Person. Es macht mich traurig, zu sehen, was solche falschen Anschuldigungen für Auswirkungen auf den Sport, die Außendarstellung und mich persönlich haben. Ich kann mich nur entschuldigen, dass der Fokus vom Sport weggerichtet wurde. Wir alle lieben es, Tennis zu spielen. Dafür sind wir alle hier und darauf wollen wir uns auch fokussieren. Ich freue mich darauf, hier das letzte Mal in London zu spielen.

Frage: Sie spielten bereits einige Male gegen Novak Djokovic. Sie sind jetzt in einer Gruppe mit ihm und schlugen ihn in den Finals 2018. Was ist der Schlüssel für ein Indoor-Match gegen ihn? Wie gehen Sie das Match an?

Zverev: Er ist ein großartiger Spieler, egal wo du gegen ihn spielst und er ist schwer, zu schlagen. Und ja: Ich habe zwei Mal in einem Jahr gegen ihn gespielt und eins gewonnen sowie eins verloren. Ich glaube es wird schwierig. Er ist für mich der Favorit in der Gruppe und jeder ist gespannt darauf, gegen ihn zu spielen. Um eine Chance zu haben, ihn zu schlagen, muss man sein bestes Spiel abliefern.

Mehr dazu

Er ist für mich der Favorit in der Gruppe und jeder ist gespannt darauf, gegen ihn zu spielen. Um eine Chance zu haben, ihn zu schlagen, muss man sein bestes Spiel abliefern.
Alexander Zverev über Novak Djokovic

Frage: Wie fanden Sie die Bedingungen bis jetzt und was glauben Sie, wie es wird, in einer so riesigen Arena ohne Fans zu spielen?

Zverev: Es ist traurig, ohne Fans zu spielen. Gerade hier in London lieben wir es, vor dieser Atmosphäre und in diesem Stadion zu spielen. Es wird schwierig und anders als sonst. Dennoch freue ich mich sehr, in diesem schönen Stadion zu spielen. Es wird trotzdem etwas Besonderes!

Frage: Glauben Sie, die Pause zwischen dieser und nächster Saison wird anders im Vergleich zu den letzten Jahren sein? Niemand hat so viele Turniere gespielt, wie Sie. Glauben Sie, es wird für Sie einfacher als sonst, sich auf die Saison 2021 vorzubereiten?

Zverev: Ich bin vielleicht nicht so müde von der Saison, wie sonst. Ich fühle mich aktuell nicht wirklich erschöpft, obwohl ich doch einige Blessuren und Verletzungen hatte. Diese Dinge kommen und gehen und ich fühle mich gut. Ich will einfach Tennis spielen und es ist in dieser Saison nicht so wie sonst, dass man am Ende einer Saison sehr erschöpft ist.

Frage von Sky Sport: Stehen Sie denn im direkten Kontakt zu Ihrer Ex-Freundin? Den sucht man doch vermutlich bei solchen Anschuldigungen.

Zverev: Ich habe gar keinen Kontakt zu ihr und ich denke auch, dass sie keine Person ist, die den direkten Kontakt aufnehmen wird. Wie ich bereits gesagt habe, hatte ich ein Statement vorbereitet. Ich werde dabei bleiben. Die Sachen, die sie sagt, sind einfach nicht wahr. Ich weiß auch nicht, wieso sie das anderthalb Jahre später macht. Und dann noch das Thema mit der Schwangerschaft, dass ich ein Kind bekomme. Das kam alles relativ zeitgleich. Wie schon gesagt: Es ist schade, dass solche falschen und unehrlichen Statements zu so etwas führen können. Das ist kein gutes Gefühl und weder schön für mich noch für den Sport, für meine Familie und für meine Fans. So bin ich nicht erzogen worden. Ich habe immer Respekt gehabt vor allem. Ich habe bis auf das Statement lange nichts Weiteres geäußert, da ich nicht viel hinzufügen kann. Es entspricht einfach nicht der Wahrheit und der Beziehung, die wir hatten. Klar, in einer Beziehung wie mit ihr hatten wir Ups und Downs, aber so wie sie es beschreibt, ist es einfach nicht die Wahrheit.

Es entspricht einfach nicht der Wahrheit und der Beziehung, die wir hatten. Klar in einer Beziehung wie mit ihr hatten wir Ups und Downs, aber so wie sie es beschreibt ist es einfach nicht die Wahrheit.
Alexander Zverev über die Gewaltvorwürfe seiner Ex-Freundin

Frage von Sky Sport: Sie haben im Paris-Finale Probleme mit dem Oberschenkel gehabt. Wie geht es Ihnen damit und generell körperlich?

Zverev: Ich habe eine Zerrung im Oberschenkel gehabt, die nicht wirklich sehr groß ist. Ich bin im Training immer noch extrem vorsichtig, aber hoffe, dass ich für Montagabend bereit sein werde.

Frage: Glauben Sie, dass es so etwas wie ein Momentum im Tennis gibt? Wenn ja, wer hat denn aktuell das größte Momentum? Sie mit Ihren beiden guten Turnieren in Köln und Paris, Daniil Medwedew, der in Paris auch gut gespielt hat, oder hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass das gar nicht so wichtig ist für die ATP Finals?

Zverev: Die ATP Finals ist sind ein ganz besonderes Turnier. Bei normalen Turnieren spielst du in der ersten Runde gegen Spieler, die auf Platz 40, 50 oder 60 in der Welt stehen. Bei den ATP Finals ist das anders. Hier musst du wirklich gegen Top-10 oder Top-8 Spieler spielen. Deswegen ist das eine andere Sache. Ich denke alle Spieler sind bereit und wissen, wie das Turnier hier läuft. Es wird nicht einfach sein, egal gegen wen man hier spielt.

Frage: Können Sie eine kurze Einschätzung zu Ihrer Gruppe geben? Finden Sie Ihre Gruppe schwieriger als die andere?

Zverev: Hier sind nur Top-8-Spieler und hier gibt es keinen einfachen Gegner. Klar ist Novak, gerade in der Halle, sehr schwierig zu spielen. Man möchte nie gegen ihn spielen. Daniil ist auf einem schnellen Belag in der Halle auch kein einfacher Gegner. Aber wie schon gesagt, es gibt keine einfachen Gegner. Dominic Thiem oder Rafael Nadal wären auch keine einfachen Gegner gewesen. Vielleicht kann man sagen, dass unsere Gruppe für den Belag und die Bedingungen mit den Spielern etwas schwieriger ist. Dennoch sind beide Gruppen mit Top-Spielern besetzt.

Frage von Sky Sport: Alexander, Sie haben gerade gesagt, dass Djokovic gerade in der Halle so schwierig zu spielen ist. Es gab nun ein Interview von Ivan Lendl, der sich zu Ihrem Indoor-Spiel geäußert hat. Lendl hat Ihr Match gegen Nadal gesehen und ist der Meinung, dass Ihnen hier vor allem der Ballwurf beim Aufschlag ein bisschen entgegen käme. Er fügte hinzu, dass auch der Belag in Paris nicht ganz so schnell ist. Das sei alles absolut Ihr Ding. Wenn Sie das jetzt mit London vergleichen, und auch nochmal über diesen "Halleneffekt" bei Ihnen sprechen, wie kommt das bei Ihnen zu tragen?

Zverev: Der Belag in Paris war dieses Jahr extrem schnell. Für mich spielt der Belag nicht so eine riesige Rolle, außer es ist unglaublich windig. Man weiß ja, welche Probleme ich bei Wind habe. Deswegen ist es für mich wichtiger, wie ich mich fühle und wie ich spiele. Ich fühle mich wohl auf dem Platz und ich hoffe, dass ich mich wohlfühlen kann. Das Interview von Ivan habe ich nicht gesehen, aber klar: Wir haben hier schon große Turniere gewonnen und auch schon große Titel in der Halle. Ich hoffe, dass ich das diese Woche nochmal tun kann.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories