Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Andy Murray spielt erst in London, dann in Wimbledon

Warmspielen in London: Murray plant Wimbledon-Comeback

SID

15.05.2021 | 22:26 Uhr

Andy Murray will beim diesjährigen Wimbledon-Turnier wieder angreifen.
Image: Andy Murray will beim diesjährigen Wimbledon-Turnier wieder angreifen. © Imago

Der zweimalige Tennis-Olympiasieger Andy Murray will sich beim Rasenturnier im Londoner Queen's Club (14. bis 20. Juni) für Wimbledon warmspielen. Das teilten die Veranstalter des Vorbereitungsturniers auf den Grand-Slam-Klassiker am Montag mit.

Der zweimalige Wimbledon-Champion Murray, der in den vergangenen Jahren von etlichen Operationen und Verletzungen zurückgeworfen worden war, hat im Queen's Club schon fünfmal triumphiert. Derzeit arbeitet der 33-jährige Schotte an seinem Comeback nach einer Leistenverletzung.

Tennis-Kalender 2021

Tennis-Kalender 2021

Wann und wo spielt die Tennis-Elite? Zum Turnier-Kalender 2021.

"Es war eine so schwierige Zeit für alle und es wird toll sein, wieder vor den heimischen Fans in Großbritannien zu spielen", sagte Murray: "Das Turnier in Queen's hat mir immer sehr viel bedeutet, hier habe ich mein erstes ATP-Match gewonnen."

Murray ist in der Weltrangliste weit abgerutscht

Der dreimalige Grand-Slam-Champion, der mittlerweile mit einem künstlichen Hüftgelenk spielt, hatte das Jahr im Februar mit dem Finaleinzug beim Challenger-Turnier im italienischen Biella begonnen. Im März erlitt Murray dann jedoch wieder einen Rückschlag: Wegen einer Leistenverletzung musste er seine Teilnahme an den Miami Open absagen.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

In der Weltrangliste ist Murray auf den 123. Platz abgerutscht. Er hofft auch noch auf eine Teilnahme an den French Open ab dem 30. Mai, hat dafür aber bislang keine Wildcard erhalten.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: