Zum Inhalte wechseln

Tennis: Roger Federer kam nicht aufs Wimbledon-Gelände

Federer-Anekdote: Zutritt bei Wimbledon-Turnier verweigert

Wird trotz seiner erfolgreichen Karriere auch in Wimbledon nicht von jedem erkannt: Roger Federer
Image: Wird trotz seiner erfolgreichen Karriere auch in Wimbledon nicht von jedem erkannt: Roger Federer  © Imago

Acht Mal hat Tennis-Legende Roger Federer das wohl wichtigste Turnier der Welt in Wimbledon gewonnen. Doch das reicht offenbar nicht, um problemlos auf das Areal des berühmten Londoner Tennisclubs zu gelangen.

Kürzlich sei er erstmals außerhalb des Turniers dort gewesen, erzählte der Schweizer in der US-Daily Show. Allerdings habe er niemanden vorab informiert, weil zunächst unklar gewesen sei, ob er überhaupt Zeit haben würde. Angekommen, fragte er eine Sicherheitsmitarbeiterin nach dem richtigen Eingang - doch die Frau erkannte ihn offensichtlich nicht und wies ihn ab. Um hereinzukommen, müsse er Mitglied sein, habe sie ihm mehrfach gesagt. Trotz seiner Versicherungen, er sei als Turniersieger automatisch Mitglied, ließ sie ihn ohne Vorlage eines Ausweises nicht durch.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Alexander Zverev und Dominik sprechen exklusiv mit Sky im Doppelinterview unter anderem über ihre Verletzungen, Rückschläge und Comebacks.

Alles zum Tennis auf skysport.de:

Schließlich gelangte Federer aber dennoch auf das Gelände. Er sei dann auf die andere Seite gefahren - und dort sofort erkannt und hereingelassen worden. Der 41 Jahre alte ehemalige Weltranglisten-Erste hat seine große Karriere vor drei Monaten beendet.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: