Zum Inhalte wechseln

Fußball: Wegen Mbappe-Deal - UEFA-Boss Ceferin kontert Kritiker

Wegen Mbappe-Deal: UEFA-Boss Ceferin kontert Kritiker

Die überraschende Vertragsverlängerung von Kylian Mbappe bei PSG - inklusive saftigem Handgeld und Gehalt - steht vielerorts in der Kritik.
Image: Die überraschende Vertragsverlängerung von Kylian Mbappe bei PSG - inklusive saftigem Handgeld und Gehalt - steht vielerorts in der Kritik.  © Imago

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat Kritik an den vermeintlich wirkungslosen Finanzregularien der Europäischen Fußball-Union zurückgewiesen und Investorenklubs verteidigt.

"Wer die Regeln bricht, wird bestraft", sagte der Slowene der BBC und betonte: Weder Spaniens Rekordmeister "Real Madrid, noch irgendjemand anderes kann der UEFA diktieren, was sie zu tun hat".

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin spricht über das neue Financial Fairplay und wie die UEFA eine nachhaltige Industrie werden will.

Verstößt Mbappe-Deal gegen UEFA-Regularien?

Ceferin bezog sich damit auf die Kritik vor allem aus Spanien an der Vertragsverlängerung des von Real umworbenen französischen Nationalstürmers Kylian Mbappe bei Paris St. Germain. La-Liga-Boss Javier Tebas hatte nahegelegt, der Deal verstoße gegen die Financial Sustainability der UEFA.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Die Regeln seien "sehr streng", konterte Ceferin. Außerdem könne er die Kritik an von Investoren oder Staaten geförderten Klubs wie PSG nicht mehr hören. "Nennen Sie mir ein Argument, warum sie nicht die Besitzer eines Klubs sein dürfen", sagte er, "ich bin haltlose Anschuldigungen leid."

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten