Zum Inhalte wechseln

Skispringen: DSV-Adler fliegen an den Top 10 vorbei

DSV-Adler fliegen an den Top 10 vorbei - Kubacki siegt doppelt

Karl Geiger bleibt hinter den Erwartungen zurück.
Image: Karl Geiger bleibt hinter den Erwartungen zurück.  © Imago

Die deutschen Skispringer sind beim frühesten Weltcup-Auftakt der Geschichte ohne Top-10-Platzierung geblieben und haben rund sieben Wochen vor der Vierschanzentournee noch reichlich Nachholbedarf gezeigt.

Bei den ersten Mattenspringen einer Wintersaison wurde Routinier Pius Paschke (Kiefersfelden) im polnischen Wisla als 15. wie schon am Vortag bester Deutscher. Die Topleute der DSV-Adler wie Karl Geiger enttäuschten.

Überragender Springer des Wochenendes war Lokalmatador Dawid Kubacki mit zwei Siegen. Am Sonntag setzte sich der Vierschanzentournee-Gewinner von 2019/20 mit Sprüngen auf 131,0 und 133,5 m (287,0 Punkte) souverän vor dem Slowenen Anze Lanisek (278,7) und Norwegens Olympiasieger Marius Lindvik (277,0) durch. Weltcup-Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi wurde nachträglich wie schon Bruder Junshiro in der Qualifikation disqualifiziert

Nach dem starken zweiten Platz von Katharina Althaus bei den Frauen konnten die Männer am Sonntag auf der Adam-Malysz-Schanze nicht nachziehen. Geiger, Weltcup-Zweiter des Vorwinters, wurde immerhin 17., nachdem er am Vortag noch den zweiten Durchgang verpasst hatte. Youngster Philipp Raimund (beide Oberstdorf) kam auf Platz 19 und holte zum erst zweiten Mal in seiner Karriere Weltcup-Punkte.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Eisenbichler mit starkem zweiten Sprung

Der sechsmalige Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) schob sich mit einem starken zweiten Sprung noch von Platz 25 auf 20 nach vorne. Der deutsche Meister Andreas Wellinger (Ruhpolding) blieb als 25. hinter den nach den Sommerleistungen hohen Erwartungen zurück. Auch für die Möglichkeiten von Constantin Schmid (Oberaudorf) war Platz 26 zu wenig.

Nach dem Auftakt steht eine längere Pause an. Bei den folgenden Stationen in Kuusamo (Männer/26. und 27. November) und Lillehammer (Frauen/3. und 4. Dezember) feiert dann der Schnee sein Saisondebüt.

SID

Weiterempfehlen: