Zum Inhalte wechseln

FIA ermittelt gegen Präsident Mohammed bin Sulayem

Alonso-Strafe verhindert? FIA ermittelt gegen eigenen Präsidenten

Hat sich FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem 2023 aktiv in ein Rennen eingemischt?
Image: Hat sich FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem 2023 aktiv in ein Rennen eingemischt?  © Imago

FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem steht in Verdacht sich in ein Rennen eingemischt zu haben. Die FIA-Ethikkommission hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Die neue Formel-1-Saison ist gerade einmal ein Rennen alt und schon brodelt es abseits der Rennstrecke. Denn neben der Causa um Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist nun auch FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem in die Schusslinie geraten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Red Bull gelingt ein Traumstart in die Saison 2024! Max Verstappen gewinnt das erste Rennen in Bahrain vor seinem Teamkollegen Sergio Perez. Den dritten Platz sichert sich Sergio Perez im Ferrari.

Nach Informationen von Sky UK ermittelt die Ethikkommission der FIA gegen ihren eigenen Präsidenten, da sich bin Sulayem im vergangenen Jahr in ein Rennen eingemischt haben soll - die BBC hatte zuerst von dem Vorfall berichtet. Konkret soll sich der 62-Jährige beim Großen Preis von Saudi-Arabien 2023 stark dafür eingesetzt haben, dass eine von den Stewards gegen Fernando Alonso verhängte Zehn-Sekunden-Strafe zurückgenommen wurde.

Rettet der FIA-Präsident Alonsos Podestplatz?

Alonso war in Jeddah als Dritter ins Ziel gekommen und hatte eine Zeitstrafe erhalten, da er eine vorherige Fünf-Sekunden-Strafe nicht korrekt abgesessen hatte. Durch die erneute Bestrafung hätte der Spanier seinen Podestplatz verloren, nach einer Berufung seines Teams wurde diese aber wieder revidiert. Offenbar wegen der Einmischung von bin Sulayem.

Fakten zur Formel-1-Saison 2024

  • 24 Rennen & 6 Sprints
  • Auftakt in Bahrain: 29. Februar – 2. März
  • Saisonfinale in Abu Dhabi: 6. - 8. Dezember
  • Drei Grands Prix am Samstag
  • China-GP gibt Comeback
  • Japan-GP im April
  • Aus Alpha Tauri wird Visa Cash App RB
  • Sauber heißt Stake F1 Team
  • Übertragung: Sky (24 Rennen) & RTL (Sieben Rennen)

Nach BBC-Informationen hat ein Informant die FIA nun über den Vorfall unterrichtet, welche Untersuchungen eingeleitet hat. Ein Ergebnis dieser Ermittlungen wird in vier bis sechs Wochen erwartet. Dann wird sich zeigen, ob der FIA-Präsident tatsächlich Rennkommissare beeinflusst hat, womit die Formel 1 vom nächsten Skandal heimgesucht werden würde.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: