Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Ricciardo-Ersatz Liam Lawson im Porträt

Ricciardo-Ausfall als große Chance! Das ist F1-Debütant Lawson

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der AlphaTauri-Pilot Daniel Ricciardo musste nach einem Crash im 2. Freien Training ins Krankenhaus.

Liam Lawson wird beim Großen Preis der Niederlande in Zandvoort sein F1-Debüt geben. Doch wer ist der Debütant überhaupt?

Der Unfall von Daniel Ricciardo im 2. Freien Training hatte große Folgen.

Der Australier zog sich im 2. Freien Training beim Einschlag in Kurve drei einen Bruch der linken Hand zu und fällt vorerst aus. AlphaTauri verkündete noch am Freitagabend, dass Ersatzfahrer Liam Lawson für das restliche Wochenende als Ricciardo-Ersatz ins Auto springen wird. Somit wird der 21-Jährige am Rennsonntag in Zandvoort (der GP am Sonntag ab 13.30 Uhr LIVE & EXKLUSIV auf Sky) sein F1-Debüt feiern.

Damit wird Lawson der zehnte Neuseeländer werden, der in der Motorsport-Königsklasse an den Start gehen wird. Seine bekanntesten Landsmänner in der F1 waren Bruce McLaren und Denny Hulme (Weltmeister von 1967). Der bislang letzte Neuseeländer in der F1 war Brendon Hartley, der 2017 und 2018 25 Rennen für Toro Rosso bestritt. Er wird zudem der erste Pilot sein, der im Jahr 2002 geboren wurde.

Lawson seit 2019 bei Red Bull

In diesem Jahr ist Lawson neben seiner Rolle als Test- und Ersatzfahrer für Red Bull und AlphaTauri in der japanischen Super Formula unterwegs. Dort liegt er vor dem Saisonfinale Ende Oktober in Suzuka auf dem zweiten Rang und hat noch Titelchancen. Ins Nachwuchsprogramm von Red Bull wurde der 1,74-Meter-Mann im Jahr 2019 aufgenommen. Lawson wird der 16. Fahrer sein, der es aus dem Nachwuchsprogramm in die F1 schafft.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kuriose Szene im 2. freien Training von Zandvoort. Oscar Piastri verliert die Kontrolle über sein Auto und knallt in die Bande, Daniel Ricciardo sieht den stehenden McLaren erst spät und crasht ebenfalls, um nicht in Piastri zu krachen.

Lawsons Motorsport-Karriere nahm 2016/17 so richtig fahrt auf. Dort gewann er in der neuseeländischen Formel Ford 1600 14 von 15 Rennen und holte sich überlegen den Titel. Anschließend wechselte er in die australische Formel 4 und wurde dort auf Anhieb Meisterschaftszweiter. Es folgte der Sprung nach Europa in die ADAC Formel 4, auch hier belegte Lawson auf Anhieb den zweiten Rang in der Meisterschaft.

Durch seine starken Leistungen bekam Lawson 2019 ein Cockpit in der Formel 3 bei MP Motorsport und beendete die Saison auf Platz elf. Parallel fuhr er zudem in der Toyota Racing Series, die er mit fünf Siegen in 15 Rennen gewann. Im Jahr darauf wechselte Lawson zu Hitech und wurde mit drei Siegen Fünfter in der F3. Auch in der Toyota Racing Series trat der "Kiwi" erneut an und belegte den zweiten Gesamtrang.

Mehr dazu

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky
Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Lawson landet in der F2 vor Sargeant

2021 fuhr der Red-Bull-Junior dann für Hitech in der Formel 2. Zudem war er auch in der DTM am Start. Während Lawson bei seinem F2-Debüt in Bahrain auf Anhieb siegte und am Ende im Gesamtklassement auf dem Platz neun landete, verpasste er in der DTM haarscharf den Titel. Am Ende fehlten Lawson nur drei Punkte auf Maximilian Götz. Während Götz im Saisonfinale am Norisring gewann, ging Lawson nach einer frühen Kollision leer aus.

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream
Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

Seine zweite und letzte F2-Saison fuhr Lawson dann für Carlin. Mit vier Siegen belegte er hinter Felipe Drugovich und Theo Pourchaire den dritten Rang. Seinen Teamkollegen, den heutigen Williams-Piloten Logan Sargeant, konnte er dabei mit 149 zu 148 Punkte knapp schlagen. Damit sicherte er sich auch die nötigen Punkte für die Superlizenz, um in der F1 fahren zu dürfen. Anschließend folgte der Wechsel nach Japan.

Lawson fuhr bereits mehrfach ein F1-Auto

F1-Luft schnupperte Lawson bereits in der Vorsaison. Dort war er ursprünglich der zweite Test- und Reservefahrer von Red Bull und AlphaTauri hinter Juri Vips. Der Este hatte beim 1. Freien Training zum Großen Preis von Spanien das Auto von Sergio Perez übernommen. Doch im Juni 2022 leistete Vips sich eine rassistische Entgleisung in den sozialen Medien, Red Bull warf ihn daraufhin aus dem Nachwuchsprogramm raus.

ALPHATAURI

  • Name: Scuderia AlphaTauri
  • Gründungsjahr: 2020
  • Unternehmenssitz: Faenza, Italien
  • Vorgänger: Minardi F1 Team, Scuderia Toro Rosso
  • Konstrukteurs-Titel: -
  • Teamchef: Franz Tost
  • Fahrer: Daniel Ricciardo (AUS), Yuki Tsunoda (JPN)
  • Testfahrer: Liam Lawson (NZL)

Dadurch rückte Lawson in der Teamhierarchie auf. In Belgien und Mexiko durfte er dann jeweils für AlphaTauri ein Freies Training bestreiten und damit die obligatorischen Rookie-Einsätze der FIA-Statuen für alle F1-Teams erfüllen. Dabei war er jeweils mit der Startnummer 40 auf dem Auto unterwegs. Beim Saisonfinale von Abu Dhabi stieg er dann im Training für Max Verstappen ins Red-Bull-Cockpit und fuhr anschließend auch bei den Testfahrten auf dem Yas-Marina-Circuit den RB18.

Kann Lawson nachhaltig Eindruck machen?

Nach dem Aus von Nyck de Vries vor dem GP von Ungarn wurde Lawson bereits als möglicher Nachfolger des Niederländers bei AlphaTauri gehandelt. Doch die Verantwortlichen entschieden sich für Ricciardo. "Mit Liam Lawson wäre das Risiko für ihn und auch für uns wesentlich größer gewesen. Nach Ende der Saison evaluieren wir, wie es weitergehen wird. Ohne, dass wir den Liam verheizt haben", erklärte Helmut Marko, Motorsportchef und Nachwuchsprogramm-Leiter von Red Bull, damals am Sky Mikrofon.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Dr. Helmut Marko erklärt, warum man bei AlphaTauri Liam Lawson nicht verheizen will.

Nun springt Lawson doch für AlphaTauri ins Cockpit, ausgerechnet für den verletzten Ricciardo. Es ist seine große Chance zu zeigen, wie schnell er sich in einem F1-Boliden zurechtfindet. Lawson kann in Zandvoort eine Duftmarke in Richtung Zukunft hinterlassen. Denn bei AlphaTauri laufen die Verträge von Ricciardo und Yuki Tsunoda aus, im großen Schwesternteam Red Bull ist die Zukunft von Sergio Perez weiter ungewiss.

ZUM DURCHKLICKEN: Die Vertragslaufzeiten der F1-Piloten

  1. Max Verstappen ist nicht zu bremsen und befindet sich auf den Spuren von Michael Schumacher.
    Image: Der dreifache Weltmeister Max Verstappen bleibt noch bis 2028 bei Red Bull. © DPA pa
  2. Sergio Perez steht derzeit für seine Leistungen in der Kritik.
    Image: Der Vertrag von Sergio Perez läuft am Saisonende aus. © Imago
  3. C
    Image: Charles Leclerc hat bei Ferrari bis mindestens 2026 verlängert. © Imago
  4. Carlos Sainz' Antrag auf Überprüfung seiner Melbourne-Strafe war erfolglos.
    Image: Carlos Sainz wird nach dann vier Jahren Ferrari am Saisonende verlassen. Seine Zukunft ist noch offen. © Imago
  5. f
    Image: Der Vertrag von George Russell bei Mercedes wurde bis 2025 verlängert. © DPA pa
  6. Lewis Hamilton regt eine Entwicklungsrevolution in der Formel 1 an.
    Image: Rekordweltmeister Lewis Hamilton wird die Silberpfeile am Ende des Jahres nach dann zwölf Jahren verlassen und zu Ferrari wechseln. © Imago
  7. Erwartet beim neuen Sprint-Format in Baku mehr Risikobereitschaft der Fahrer: Lando Norris.
    Image: Lando Norris hat gezeigt, dass er bei McLaren die Nummer eins ist. Auch aus diesem Grund hat der Rennstall den Vertrag des Briten bis mindestens 2026verlängert. © Imago
  8. Oscar Piastri (McLaren) brilliert in Spa-Francorchamps.
    Image: Auch Oscar Piastri wird bei McLaren mindestens bis Ende 2026 fahren. © DPA pa
  9. s
    Image: Esteban Ocon fährt auch 2024 für Alpine. © DPA pa
  10. Pierre Gasly behält bis zum 22. Mai seine zehn Strafpunkte.
    Image: Pierre Gasly besitzt bei Alpine einen Kontrakt bis mindestens 2024. © DPA pa
  11. Darf sich Fernando Alonso auch am kommenden Wochenende freuen?
    Image: Routinier Fernando Alonso hat bei Aston Martin bis 2024 unterschrieben. © DPA pa
  12. Aston-Martin-Pilot Lance Stroll trägt bei seinem Heim-GP in Kanada einen speziellen Helm sowie ein besonderes Rennoutfit.
    Image: Lance Stroll hat bei Aston Martin eine Sonderrolle, weil sein Vater Lawrence Teambesitzer ist. © Imago
  13. 28.04.2023, Baku City Circuit , Baku, FORMULA 1 AZERBAIJAN GRAND PRIX 2023 ,im Bild Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo F1 Team Stake
    Image: Valtteri Bottas sitzt bei Sauber die Saison 2024 im Auto. © DPA pa
  14. Holte im Qualifying einen starken fünften Platz: Alfa-Romeo-Pilot Guanyu Zhou.
    Image: Auch Guanyu Zhou fährt die Saison 2024 für Sauber. © Imago
  15. Bleibt Nico Hülkenberg bei Haas?
    Image: Nico Hülkenberg ist aktuell der einzige deutsche Pilot in der Formel 1. Sein Vertrag bei Haas läuft 2024 aus. © Imago
  16. d
    Image: Auch Teamkollege Kevin Magnussen steht bis 2024 beim US-Rennstall unter Vertrag. © DPA pa
  17. Bald bereit für Red Bull? Yuki Tsunoda.
    Image: Der Kontrakt von Yuki Tsunoda läuft nach der Saison aus. © DPA pa
  18. Holte einen starken 13. Platz im Qualifying: Daniel Ricciardo.
    Image: Die Zukunft von Daniel Ricciardo bei den Racing Bulls und in der Formel 1 ist noch offen. © Imago
  19. fc
    Image: Alexander Albon wird auch 2024 für Williams an den Start gehen. Albon hatte 2022 einen Vertrag bis einschließlich 2025 unterzeichnet. © DPA pa
  20. In der Formel 2 steht das große Saisonfinale 2022 an und für manche Fahrer steht viel auf dem Spiel. Kann Logan Sargeant genügend Punkte sammeln, um ein Cockpit in der Formel 1 zu ergattern?
    Image: Logan Sargeant fährt mit einem Einjahresvertrag in der Saison 2024. © Sky

Nach Zandvoort könnte für Lawson auch noch die Chance Monza kommen. Denn auf dem Temple of Speed wird bereits in der kommenden Woche (1. bis 3. September LIVE & EXKLUSIV auf Sky) gefahren. Dass Ricciardo nach seinem Handbruch dann schon wieder am Steuer ist, darf zumindest angezweifelt werden. Sein Unfall im Zandvoort-Training hat für ihn selbst und auch für Lawson große Folgen.

Mehr zum Autor Peer Kuni

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr Geschichten