Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Alle Sky Stimmen zum Großen Preis von Belgien

Hulk fährt absichtlich langsam, Mercedes mit Bouncing - die Stimmen

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nico Hülkenberg nimmt das nicht ganz so zufriedenstellende Ergebnis in Spa mit Humor und erklärt sein merkwürdiges Rennverhalten gegen Ricciardo.

Nico Hülkenberg hat nach dem Großen Preis von Belgien erklärt, dass sein Highlight ein "Wettrennen im langsam fahren" mit Daniel Ricciardo war. Bei Mercedes ist das Bouncing-Phänomen zurück, Fahrer und Teamchef bereitet das Problem Kopfschmerzen. Die Sky Stimmen zum Rennen in Spa-Francorchamps.

Max Verstappen (Red Bull/Platz 1) ...

... zum Rennen: "Es war ein neuer Startplatz von P6. Wir wissen, dass wir ein starkes Auto haben. Bis zur ersten Kurve war es schwierig, es war sehr eng. Ich dachte mir, dass ich einfach aus allem bleiben muss und das hat sehr gut funktioniert. Ab da haben wir die richtigen Entscheidungen getroffen. Am Anfang war es etwas schwierig im DRS-Zug, aber als ich meine eigene Pace fahren konnte - einfach zum Genießen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Weltmeister Max Verstappen streicht in Spa den achten Sieg in Serie ein und spricht im Interview nach dem Rennen über den Rennverlauf und den nicht immer netten Austausch mit seinem Renningenieur.

... zur Ansage per Funk, mehr auf die Reifen zu achten: "Wir sehen die Zahlen und diese Strecke ist sehr hart zu den Reifen, man will also keine unnötigen Dinge machen und so haben wir es bis zum Ende gemacht."

... zu seinem Schreckmoment: "Das ist wahrscheinlich der schlimmste Ort, um einen solchen Schreckmoment zu haben. Es hat ein wenig geregnet. Man konnte sehen, dass es regnet, aber nicht wie viel. Dann ist mir das Auto kurz weggerutscht. Es ist definitiv nicht die Kurve, wo man so etwas sehen will."

ZUM DURCHKLICKEN: Die längsten Siegesserie in der Formel 1

  1. 8 Siege: Alain Prost (5) und Niki Lauda (3) für McLaren von Großbritannien 1984 bis Brasilien 1985.
    Image: 8 Siege: Alain Prost (5) und Niki Lauda (3) für McLaren von Großbritannien 1984 bis Brasilien 1985. © Imago
  2. 8 Siege: Michael Schumacher (7) und Rubens Barrichello (1) für Ferrari von Italien 2003 bis Spanien 2004.
    Image: 8 Siege: Michael Schumacher (7) und Rubens Barrichello (1) für Ferrari von Italien 2003 bis Spanien 2004. © Imago
  3. 8 Siege: Lewis Hamilton (7) und Nico Rosberg (1) für Mercedes von Italien 2014 bis Australien 2015.
    Image: 8 Siege: Lewis Hamilton (7) und Nico Rosberg (1) für Mercedes von Italien 2014 bis Australien 2015. © Imago
  4. 9 Siege: Sebastian Vettel für Red Bull von Belgien 2013 bis Brasilien 2013.
    Image: 9 Siege: Sebastian Vettel für Red Bull von Belgien 2013 bis Brasilien 2013. © Imago
  5. 9 Siege: Max Verstappen (8) und Sergio Perez (1) für Red Bull von Frankreich 2022 bis Mexiko 2022.
    Image: 9 Siege: Max Verstappen (8) und Sergio Perez (1) für Red Bull von Frankreich 2022 bis Mexiko 2022. © Imago
  6. 10 Siege: Michael Schumacher (6) und Rubens Barrichello (4) für Ferrari von Kanada 2002 bis Japan 2002.
    Image: 10 Siege: Michael Schumacher (6) und Rubens Barrichello (4) für Ferrari von Kanada 2002 bis Japan 2002. © Imago
  7. 10 Siege: Rosberg (7), Hamilton (3) für Mercedes von Japan 2015 bis Russland 2016.
    Image: 10 Siege: Rosberg (7) und Hamilton (3) für Mercedes von Japan 2015 bis Russland 2016. © Imago
  8. 10 Siege: Lewis Hamilton (6), und Nico Rosberg (4) für Mercedes von Monaco 2016 bis Singapur 2016.
    Image: 10 Siege: Lewis Hamilton (6) und Nico Rosberg (4) für Mercedes von Monaco 2016 bis Singapur 2016. © Imago
  9. 10 Siege: Lewis Hamilton (8) und Valtteri Bottas (2) für Mercedes von Brasilien 2018 bis Frankreich 2019.
    Image: 10 Siege: Lewis Hamilton (8) und Valtteri Bottas (2) für Mercedes von Brasilien 2018 bis Frankreich 2019. © Imago
  10. 11 Siege: Ayrton Senna (7) und Alain Prost (4) für McLaren Brasilien 1988 bis Belgien 1988.
    Image: 11 Siege: Ayrton Senna (7) und Alain Prost (4) für McLaren Brasilien 1988 bis Belgien 1988. © Imago
  11. 10 Siege: Max Verstappen (8) und Sergio Perez (2) für Red Bull von Abu Dhabi 2022 bis Österreich 2023.
    Image: 15 Siege: Max Verstappen (13) und Sergio Perez (2) für Red Bull von Abu Dhabi 2022 bis Italien 2023. © Imago

Sergio Perez (Red Bull/Platz 2) ...

... zum Rennen: "Ein gutes Renen für das Team, wir hatten einen guten Start. Ich konnte Charles direkt überholen, das war eines unserer Tagesziele. Danach konnte ich mein eigenes Rennen fahren. Dann ist Max im zweiten Stint ziemlich schnell vorbeigekommen, da gab es nichts für mich zu machen. Danach ging es darum, das Rennen sicher heimzufahren, ohne das Auto zu beschädigen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach seinem guten zweiten Platz in Spa verkündet Red Bull-Pilot Sergio Perez, dass er das Podium von nun an nun nicht mehr verlassen möchte.

... zu seiner Form: "Ich möchte das Podium bis zum Ende des Jahres nicht mehr verlassen. Es war eine harte Zeit, aber wir haben großartige Punkte fürs Team geholt. Ich freue mich auf die Pause und komme sehr stark nach Zandvoort zurück."

Charles Leclerc (Ferrari/Platz 3) ...

... zum Rennen: "Wir hatten ein ziemlich positives Wochenende was die Pace angeht. Das Rennen lief gut für mich, aber schade für Carlos. Wenn wir uns die Red Bulls anschauen, haben wir noch sehr viel Arbeit vor uns was die Rennpace und den Reifenabbau angeht."

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ferrari-Pilot Charles Leclerc spricht nach seinem dritten Platz in Spa über den Rennverlauf und das schwache Ergebnis seines Teamkollegen Carlos Sainz.

... ob er sich sicher war, Lewis Hamilton hinter sich zu halten: "Bis ich etwas Sprit sparen musste, das war eine größere Sache gegen Ende des Rennens. Da hatte ich mehr Probleme, aber die Pace war da, um Lewis hinten zu halten. Ich wusste, dass er in die Box gehen würde für die schnellste Runde. Das hat es mir erleichtert."

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz 4) ...

... zum Rennen: "Es war ein ereignisloses Rennen, es ist nicht viel passiert. Ich konnte nicht mit den Autos vor mir mithalten. Ich hatte am Anfang Probleme mit dem Heck und dann hatten wir sehr viel Bouncing. Wir sind wieder da, wo wir letztes Jahr standen. Ich konnte innerhalb von ein paar Sekunden des Ferrari bleiben, bin aber nicht näher drangekommen. Dann noch die schnellste Runde - es war gut, den Abstand auf die Autos dahinter zu haben. Es war sehr böig und daher schwierig, das Auto auf der Strecke zu halten."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Für Mercedes-Pilot Lewis Hamilton war das Rennen in Spa ein schwieriges. Der Brite spricht über die fehlende Möglichkeit, mit den Autos vor ihm mitzuhalten.

... ob das Team die Ursache für das Bouncing kennen würde: "Nein, sie wissen es nicht. Für mich ist es eine Sorge. Wir werden uns diese Woche die Daten anschauen und beschließen, was wir für das nächste Rennen machen. Ich weiß, was ich will und bete dafür. Ich warte auf den Tag, dass wir das bekommen."

Nico Hülkenberg (Haas/Platz 18) ...

... ob der Puls aufgrund der Probleme vor Rennstart hochgegangen sei: "Kurzeitig ja, aber eher bei den Motoren-Jungs, die im Dreieck gesprungen sind und Adrenalin hatten. Es war anscheinend ein simpler Fehler, den wir beheben konnten. Dennoch war es nicht die optimale Vorbereitung. Dann starten wir aus der Boxengasse, vor mir war ein riesiger Stau die Eau Rouge runter, ich konnte voll durch und am Ausgang der Eau Rogue hatte ich schon den ersten kassiert. Es war amüsant."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der nächste Sieg für Weltmeister-Team Red Bull, diesmal sogar ein doppelter. Max Verstappen siegt in Spa vor Teamkollege Sergio Perez und Ferrari-Pilot Charles Leclerc.

... zur kuriosen Situation mit Daniel Ricciardo: "Das war das Wettrennen im langsam fahren, keiner wollte dem anderen DRS geben. Es war mein persönliches Highlight in dem Rennen, viel mehr war für mich nicht drin."

... zur Sommerpause: "Ein bisschen entspannen, Zeit mit Familie und Freunde verbringen und ein paar Bier trinken. Ein guter Mix aus allem."

ZUM DURCHKLICKEN: Das Rennergebnis in Spa

  1. Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps.
    Image: Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps. © Sky
  2. Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps.
    Image: Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps. © Sky
  3. Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps.
    Image: Das Rennergebnis in Spa-Francorchamps. © Sky

Carlos Sainz (Ferrari/ausgeschieden) ...

... zur Entscheidung, nach der Kollision mit Oscar Piastri das Auto nicht direkt abzustellen: "Man darf niemals aufgeben, falls es eine Chance geben sollte aufgrund einer Roten Flagge oder des Wetters. Das Auto war zu sehr beschädigt, daher mussten wir aufhören."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ferrari-Pilot Carlos Sainz will trotz des enttäuschenden Ergebnisses beim Rennen im Spa optimistisch bleiben und nach der Sommerpause wieder voll angreifen.

... zur ersten Saisonhälfte: "Meine erste Saisonhälfte - wir hatten eine gute Pace, einen guten Rhythmus im Auto. Dann passiert irgendwas am Wochenende, was verhindert, dass wir die Punkte holen, die wir eigentlich holen sollten. Jetzt brauchen wir einen Reset und dann wieder angreifen in der zweiten Hälfte."

Oscar Piastri (McLaren/ausgeschieden) ...

... zur Klassifizierung seines Zusammenstoßes mit Carlos Sainz als 'Rennunfall' (während des Rennens): "Größtenteils bin ich damit einverstanden. Carlos hatte nicht so viele Optionen in der Mitte. Ich versuchte, das zu verhindern und bin nach rechts raus. Dann hatte ich nicht mehr viele Möglichkeiten. Das ist einfach einer dieser Vorfälle. Es ist sehr schade, dass wir aus dem Rennen sind. Ich werde mir die Bilder nochmal anschauen, was ich anders hätte machen können. Wir beide hätten es anders lösen können."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

McLaren-Pilot Oscar Piastri spricht im Interview über sein frühes Ausscheiden beim Großen Preis von Belgien.

... ob das Wochenende eher süß oder bitter gewesen sei (während des Rennens): "Eher süß. Ich war zufrieden mit meiner Leistung in den Qualifyings und in dem Sprint war es mein erstes Top-Drei-Finish. Im Rennen sieht es schwer für uns aus, wer weiß also, was drin gewesen wäre. Insgesamt ein gutes Wochenende mit Höhen und Tiefen. Es gibt Stärken und Schwächen, an denen wir arbeiten müssen. Ich bin zufrieden mit dem, was wir erreicht haben."

Dr. Helmut Marko (Motorsportchef Red Bull) ...

... zum Rennen: "Es war dadurch, dass es zwischenzeitlich geregnet hat, ein sehr schwieriges Rennen. Max hatte einen relativ kritischen Moment in Eau Rouge, das Auto ist quer gegangen. Ansonsten war es eine souveräne Leistung des ganzen Teams. Position eins und zwei, wir sind mehr als zufrieden."

... zum Funkverkehr zwischen Max Verstappen und seinem Renningenieur: "Wenn man die Hintergründe kennt, versteht man es. Ich will es nicht im Detail erläutern. Einmal ging es um die schnellste Runde und dann um gewisse Schonungen und ob der andere es auch macht."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Für Dr. Helmut Marko, Teamchef bei Weltmeister Red Bull, kann derzeit im Vergleich mit Max Verstappen niemand bestehen. Auch nicht Teamkollege Sergio Perez, den Marko in Schutz nimmt.

... zur Leistung von Max Verstappen: "Das ganze Wochenende war eine unglaubliche Performance. Es ist mit einer Leichtigkeit und einer Souveränität. Das erhebt Max jetzt schon zu einem der ganz großen des Sports. Wie weit es noch gehen wird, weiß ich nicht. In der relativ kurzen Zeit so viel zu erreichen - er wird am 30. September 26 Jahre alt oder jung. Es ist in der Entwicklung noch kein Ende abzusehen. Er findet das Limit, geht mit den Reifen unglaublich schonend um. Wir können vor ihm als Team nur den Hut ziehen. Wir genießen es und wollen es weiter haben."

... zur Leistung von Sergio Perez: "Das ganze Wochenende war sehr stark. Wir wussten, dass er einer der Topfahrer ist. Neben Verstappen sieht niemand gut aus und das muss man psychologisch verkraften, wenn du siehst, dass jemand in jeder Phase besser ist als du. Man tritt an, um zu gewinnen. Gegen Max Verstappen geht das nicht und er erfüllt seine Aufgabe sehr gut. Die Nummer zwei in der WM hat er gefestigt. Das ganze Team - und er gehört auch zum Team - es passieren keine Fehler. Man kann nur hoffen, dass es weiterhin so anhält."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In-Race-Video: Red Bull-Privatduell – Verstappen schiebt sich an Perez vorbei

Fred Vasseur (Teamchef Ferrari) ...

... zum Rennen: "Insgesamt war es ein gutes Wochenende für das Team. Wir hatten eine gute Pace - sowohl auf den Nassreifen wie auch auf den Slicks. Mit Charles hatten wir ein gutes Rennen, einen guten Start, gute Boxenstopps und eine gute Strategie. Wir sind enttäuscht, was Sainz angeht. Der Kontakt in der ersten Runde - wir haben versucht, weiterzumachen. Wir hatten eine Rote Flagge erwartet, die kam aber nicht. Jetzt ist es gut, mit einem guten Resultat in die Ferien zu gehen."

... zur Kollision zwischen Carlos Sainz und Oscar Piastri: "Für mich ist es ein Rennvorfall, da waren drei oder vier Autos nebeneinander."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ferrari-Teamchef Fred Vasseur will die Schuld an Sainz' Ausscheiden kurz nach Beginn des Rennens nicht bei seinem Fahrer oder jemand anderem suchen und hält die Szene für einen unglücklichen Rennvorfall.

... zur Sommerpause: "Es ist wichtig, jetzt eine Pause zu haben. Wir haben wie verrückt von Anfang an gepusht und alle im Paddock sind erschöpft. Der letzte Teil der Saison wird auch schwierig werden. Das ist der schwierigste Teil der Saison. Wir sind aber zurück mit unserer Pace und das ist das Wichtigste."

... zur Leistung im Vergleich zu den anderen Teams: "Was die anderen machen, hängt mit deren Auto-Charakteristika zusammen. Wir sind nicht sicher, was sie machen. Manche managen mehr in den Hochgeschwindigkeits-Kurven und halten die Reifen länger am Leben. Wenn man unsere Pace mit der von Checo vergleicht, geht es relativ gut. Wir waren relativ konstant, hatten die gleiche Pace. Max ist in einer anderen Liga."

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky
Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Toto Wolff (Teamchef Mercedes) ...

... zum Rennen: "Frustrierend. Nicht genug Pace. Es macht es auch nicht besser, dass wir mit Perez und Leclerc um die Wette fahren. Das Auto ist massiv gebounct. Beide Fahrer sagen, dass das Auto schon beim Bremsen so am Springen ist, dass die Reifen überhitzen. Damit kannst du nicht schneller fahren."

... zum Bouncing: "Hier war es im letzten Jahr auch am schlechtesten. Wir haben wieder ein Upgrade gebracht mit mehr Downforce. Da, wo wir mehr Downforce bringen, ist vielleicht nicht am richtigen Platz. Das wissen wir und jetzt müssen wir die Köpfe zusammenstecken, um zu verstehen, wie das passiert ist. Die Fahrer haben gesagt, dass es der größte limitierende Faktor war."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist mit dem Ergebnis in Spa nicht zufrieden und empfindet das Abschneiden seines Teams als frustrierend. Vor allem die Pace hätte gefehlt, so Wolff.

... zur Ursache des Problems: "Unsere Tools, wie wir Downforce messen, die so überragend in den letzten zehn Jahren funktioniert haben, funktionieren nicht mehr. Deswegen müssen wir analysieren, warum sich das nicht in unseren Daten widerspiegelt."

... zur Sommerpause: "Jetzt gibt es drei Wochen Ferien, da denken wir aber auch von morgens bis abends über das Auto nach. Mich interessiert morgen und übermorgen die Analyse des Rennens."

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream
Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

Otmar Szafnauer (Scheidender Teamchef Alpine) ...

... zu den Berichten, er habe die Strecke vor dem Rennen verlassen: "Das ist das Schöne an der Formel 1, die Leute erfinden Dinge und überall gibt es Fake News. Ich habe die Strecke nicht verlassen, ich war hier die ganze Zeit. Ich war am Kommando-Stand, habe bei den Strategie-Entscheidungen geholfen und gewährleistet, dass wir ein paar gute Punkte holen."

... zum Rennen: "Nicht schlecht, wir sind von Platz zwölf und 15 gestartet. Wir wurden dann etwas mit Pierre überrumpelt, wo wir auf den Regen gewartet haben. Ocon - wenn er eine Runde mehr geholt hätte, hätte er vielleicht noch Norris überholen können. Insgesamt ein gutes Ergebnis. Auf dieser Strecke braucht man viel Power und die fehlt uns derzeit."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach seinem Aus beim Rennstall Alpine spricht der nun ehemalige Teamchef über seine Pläne für die Zukunft und hofft, bald wieder zurück im Formel 1-Business zu sein.

... was er am meisten vermissen werde: "Ich vermisse am meisten den Wettbewerb. Ich liebe es, gegen andere zu kämpfen, ich bin eine Kämpfernatur. Aber auch all die wundervollen Menschen, mit denen ich bei Alpine zusammengearbeitet habe."

... zu seiner nächsten Station: "Das kann ich jetzt noch nicht beantworten. Hoffentlich bald in einer wichtigen Rolle, wo ich Einfluss auf ein Team haben kann, wo ich ein großartiges Team zusammenstellen kann. Alles, was ich bei Alpine machen wollte, die Zeit war aber zu kurz."

Sky Experte Timo Glock ...

... was Max Verstappen stoppen könnte: "Man könnte sagen, dass Max Verstappen das ganze Wochenende auf harten Reifen fahren muss oder ohne Frontflügel. Derzeit sehe ich da kein Kraut gewachsen. Er ist in jeder Hinsicht sehr dominant und findet immer wieder neue Wege, das Limit nach oben zu setzen. Man muss das ganze Team sehen und die Zusammenarbeit zwischen Max und dem Team. Immer Perfektion vom aller feinsten, jeder Boxenstopp passt. Es ist eine Leistung, vor der man den Hut ziehen muss."

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten