Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Alpine-CEO Laurent Rossi übt scharfe Kritik an Oscar Piastri

Nach Vertragsposse: Alpine-Boss tritt gegen Piastri nach

Oscar Piastri (mitte) im Gespräch mit Manager Mark Webber (r.) und Alpine-CEO Laurent Rossi.
Image: Alpine-CEO Laurent Rossi zeigt sich enttäuscht von Oscar Piastri (Mitte).  © DPA pa

Die unsägliche Vertragsposse um Oscar Piastri liegt nun schon einige Wochen zurück, lässt den französischen Formel-1-Rennstall Alpine aber weiter keine Ruhe. Nun hat CEO Laurent Rossi scharfe Kritik am Verhalten des Youngsters geübt.

Nachdem Fernando Alonso zu Beginn der Silly Season seinen überraschenden Weggang zu Aston Martin verkündet hatte, wollte Alpine eigentlich seinen Nachwuchsfahrer Oscar Piastri zum Stammpiloten befördern. Die Franzosen pochten auf einen gültigen Vertrag, doch der 21-jährige Australier hatte andere Pläne und wollte sich McLaren anschließen. Mit Erfolg.

ZUM DURCHKLICKEN: Die Vertragslaufzeiten der F1-Stars

  1. Lewis Hamilton muss bei den letzten beiden Rennen aufpassen.
    Image: Der entthronte Weltmeister hat seinen Vertrag bei Mercedes im Juli um zwei Jahre bis 2023 verlängert. © Imago
  2. George Russell in seinem künftigen Outfit. Der Brite wechselt zur kommenden Saison fest zu Mercedes und durfte am Dienstag schon mal testen.
    Image: Hamiltons neuer Teamkollege heißt George Russell. Der Brite wechselt von Williams zu Mercedes. Bei seinem neuen Rennstall hat er einen ''langfristigen Vertrag'' unterschrieben, wie Mercedes bei der offiziellen Verkündung erklärte. © Imago
  3. Max Verstappen feiert seinen WM-Titel.
    Image: Der frisch gebackene Weltmeister Max Verstappen fährt mindestens bis 2028 für Red Bull.  © Imago
  4. Platz 7: Sergio Perez, Red Bull, aktuelle Führungsrunden: 34
    Image: Der Vertrag von Sergio Perez wurde vorzeitig bis 2024 verlängert. © DPA pa
  5. Carlos Sainz (Ferrari): 122.5 Punkte (2021) / 105 Punkte (2020); +17.5 Punkte
    Image: Carlos Sainz' Vertrag bei Ferrari läuft bis 2024. © Imago
  6. Platz 11: CHARLES LECLERC (Ferrari). 3 Strafpunkte
    Image: Charles Leclerc hat sich bis 2024 an Ferrari gebunden und hat damit langfristige Planungssicherheit.  © Imago
  7. Platz 8: Lando Norris, McLaren, aktuelle Führungsrunden: 31
    Image: Lando Norris hat in der Saison 2021 gezeigt, dass er bei McLaren die absolute Nummer eins ist. Auch aus diesem Grund hat der Rennstall den Vertrag des Briten langfristig bis 2025 verlängert. © DPA pa
  8. Daniel Ricciardo siegt beim GP von Italien.
    Image: McLaren löste den bis 2023 datierten Vertrag vorzeitig auf, der Australier steht damit nach der laufenden Saison noch ohne Cockpit da. © DPA pa
  9. Platz 11: Fernando Alonso, Alpine, aktuelle Führungsrunden: 2
    Image: Routinier Fernando Alonso kam 2020 zurück in die Formel 1. Bis Ende 2022 läuft der Vertrag des Spaniers bei Alpine. Danach wird er Nachfolger von Sebastian Vettel. Dort soll der Routinier einen Dreijahresvertrag unterschrieben haben. © DPA pa
  10. Esteban Ocon kann seinen Triumph kaum glauben.
    Image: 14 Mal landete Esteban Ocon in der Saison 2021 in den Punkten, einmal stand er dabei sogar ganz oben auf dem Podium. Der Lohn dafür: eine Vertragsverlängerung bis 2024. © Imago
  11. Platz 14 (geteilt): PIERRE GASLY (AlphaTauri). 1 Strafpunkt
    Image: Pierre Gasly verlässt AlphaTauri am Saisonende. Der Franzose wechselt zu Alpine, wird dort Nachfolger von Fernando Alonso. Gasly hat bei Alpine einen "mehrjährigen Vertrag" unterzeichnet. Nyck de Vries wird sein Nachfolger bei AlphaTauri. © Imago
  12. Platz 18: Yuki Tsunoda (AlphaTauri). Durchschnittsnote: 3,76
    Image: Yuki Tsunoda fährt auch 2023 für AlphaTauri. Das gab der Rennstall Mitte September bekannt. © Imago
  13. Platz 10: Sebastian Vettel, Aston Martin, aktuelle Führungsrunden: 4
    Image: Eine Laufzeit des Vertrags von Sebastian Vettel bei Aston Martin wurde nie konkret kommuniziert. Nun ist klar: Nach der Saison 2022 ist Schluss für Vettel. Er hat sein Karriereende zum Jahresende verkündet. © DPA pa
  14. Platz 9 (geteilt): LANCE STROLL (Aston Martin). 4 Strafpunkte
    Image: Ob Lance Stroll auch 2023 im noch bei Aston Martin im Cockpit sitzt, ist noch nicht geklärt. Aktuell läuft sein Vertrag bis 2022. © Imago
  15. Alexander Albon
    Image: Alexander Albon ist als Stammpilot zurück in der Formel 1. Nach einem Jahr als Ersatzfahrer bei Red Bull übernimmt der 25-Jährige nach dem Abgang von Russell das freigewordene Cockpit bei Williams. Eine konkrete Vertragslaufzeit ist nicht bekannt. © Imago
  16. Platz 3 (geteilt): NICHOLAS LATIFI (Williams). 6 Strafpunkte
    Image: Nicholas Latifi und das Williams-Team gehen nach dem Saisonende getrennte Wege. Der Vertrag des Kanadiers läuft in diesem Jahr aus. © Imago
  17. Valtteri Bottas
    Image: Seit 2022 geht Valtteri Bottas für Alfa Romeo an den Start - und das für mehrere Jahre, wie der Rennstall verkündete. Wie lang genau, ist unklar. © Imago
  18. Bottas' neuer Teamkollege Guanyu Zhou war auch am Start.
    Image: Der Chinese Guanyu Zhou wird auch 2023 weiter für Alfa Romeo fahren. © Imago
  19. Haas-Pilot Mick Schumacher freut sich auf sein US-Debüt.
    Image: Die Zukunft von Mick Schumacher dürfte auch von dessen Performance in 2022 abhängen. Bis zum Ende der Saison läuft sein Vertrag. Seine Zukunft ist ungewiss. © Imago
  20. PLATZ 2: Kevin Magnussen (Haas) - Durchschnittsnote: 1,27
    Image: Kevin Magnussen wurde vor der Saison 2022 kurzfristig nach der Haas-Trennung von Nikita Mazepin engagiert. Der Däne erhält beim US-Rennstall einen ''mehrjährigen Vertrag'', wie es bei der Verkündung hieß. © Imago

Vor wenigen Wochen entschied das zuständige Schiedsgericht für Vertragsfragen (CRB), dass der Zweijahres-Vertrag des Australiers mit dem englischen Traditionsteam gültig ist. "Er hat die Hand abgehackt, die ihn gefüttert hat, und mit uns gespielt, weil irgendwelche Vertragsentwürfe nicht rechtzeitig vorgelegt wurden", übte Alpine-CEO Laurent Rossi im Interview mit Auto Motor Sport nun scharfe Kritik am Verhalten des zukünftigen McLaren-Piloten.

Rossi schließt rechtliche Schritte gegen Piastri nicht aus

Der Frust ist nachvollziehbar, schließlich hatte Alpine viel Geld in Piastris jahrelange Ausbildung gesteckt, wovon nun ein direkter Konkurrent profitieren wird. Rechtliche Schritte gegen das Top-Talent schloss Rossi derweil nicht aus. "Das prüfen wir gerade", sagte er und weiter: "Am Ende ist es eine Entscheidung von Otmar [Szafnauer, Alpine-Teamchef, Anm. d. Red.] und den Anwälten. Wir müssen aus dieser Episode lernen."

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream
Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Am Ende gab Rossi Piastri noch mahnende Worte mit auf den Weg: "Oscar tut gut daran, im nächsten Jahr schnell zu sein und Ergebnisse abzuliefern. Aber selbst, wenn er der neue Michael Schumacher wird, bleibt diese Geschichte auf ewig an ihm hängen."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten