Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Alpine stellt neuen A523 in London vor

Alpine präsentiert zwei Autos für die neue Saison

So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).

Als letztes der zehn Teams hat Alpine in London sein neues Auto für die Saison 2023 enthüllt. Die Franzosen überraschten dabei wie im Vorjahr mit zwei Boliden.

Denn neben der klassischen Alpine-blau-Lackierung werden die Franzosen in den ersten drei Rennen mit einem pinken Wagen an den Start gehen. Für wie viele Rennen die beiden Piloten Esteban Ocon und Pierre Gasly das pinke Auto steuern werden, verriet Teamchef Otmar Szafnauer nicht. Klar ist jedoch, dass der blaue Bolide bei der Mehrzahl der Rennen zum Einsatz kommt. Der neue Alpine hört auf den Namen A523.

ZUM DURCHKLICKEN: So sieht der neue Alpine A523 aus

  1. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
  2. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
  3. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
  4. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Twitter/Alpine F1).
  5. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).
  6. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).
  7. So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).
    Image: So sieht der neue Alpine A523 aus (Quelle: Instagram/Alpine F1).

Im Vorjahr landete Alpine hinter Red Bull, Ferrari und Mercedes auf dem vierten Platz der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Großes Ziel für das neue Jahr ist, die Lücke zu den Spitzenteams zu schließen und um Podiumsplätze mitzufahren. Zudem hoffen die Franzosen auf ein zuverlässigeres Auto nach vielen technisch bedingten Ausfällen in 2022.

Mehr zum Autor Peer Kuni

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.