Zum Inhalte wechseln

Formel 1 Kolumne: Glock über Ferrari, Red Bull, Aston Martin & Vettel

Glock: Darum könnte Vettel bald die Geduld verlieren

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Charles Leclerc triumphiert beim GP von Australien souverän, während sein Kontrahent Max Verstappen das Rennen nicht beendet. Auch für Sebastian Vettel läuft es alles andere als nach Plan (Videolänge: 11:37 Min.).

Sky Experte Timo Glock beleuchtet in seiner Kolumne die wichtigsten Themen rund um den Formel-1-Zirkus. Diesmal blickt er auf den GP von Australien zurück und nimmt dabei neben Ferrari, Red Bull und Mercedes auch das Horror-Wochenende von Aston Martin in den Fokus.

Ferrari hat ganz klar das stärkste und konstanteste Paket, das auf allen Streckenvarianten bislang sehr gut funktioniert hat und mit allen Reifenmischungen sehr gut umgeht. Die Scuderia bekommt die Reifen so immer wieder ins optimale Fenster. Am Wochenende in Australien hat man gesehen, dass alle anderen Teams genau in diesem Bereich ihre Schwächen haben - vor allem Red Bull, die nur am Anfang das Tempo mitgehen konnten, dann aber schnell vorne links Graining bekommen haben. Das war bei Ferrari nicht zu sehen und zu spüren. Der große Vorteil der Scuderia.

Eure Fahrer-Noten für den GP von Australien

  1. Lance Stroll
    Image: PLATZ 20: Lance Stroll (Aston Martin) - Durchschnittsnote: 5,00 © Imago
  2. Sebastian Vettel erlebt in Australien ein Albtraum-Wochenende.
    Image: PLATZ 19: Sebastian Vettel (Aston Martin) - Durchschnittsnote: 4,90 © DPA pa
  3. Sainz' Ausfall in Melbourne beendete eine Serie von 17 Rennen in denen der Spanier in die Punkte fahren konnte und eine Serie von 31 Rennen ohne Ausfall - beides wird derzeit von keinem der Fahrer übertroffen.
    Image: PLATZ 18: Carlos Sainz (Ferrari) - Durchschnittsnote: 4,78 © DPA pa
  4. Nicholas Latifi (Williams): xxx
    Image: PLATZ 17: Nicholas Latifi (Williams) - Durchschnittsnote: 4,51 © Imago
  5. Yuki Tsunoda (AlphaTauri): xxx
    Image: PLATZ: 16: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Durchschnittsnote: 3,87 © DPA pa
  6. Zhou Guanyu (Alfa Romeo): xxx
    Image: PLATZ 15: Guanyu Zhou (Alfa Romeo) - Durchschnittsnote: 3,34 © Imago
  7. 10 GASLY Pierre (fra), Scuderia AlphaTauri AT03, action during the Formula 1 Heineken Australian Grand Prix 2022, 3rd round of the 2022 FIA Formula One World Championship, on the Albert Park Circuit, from April 8 to 10, 2022 in Melbourne, Australia - Photo Antonin Vincent / DPPI
    Image: PLATZ 14: Pierre Gasly (AlphaTauri) - Durchschnittsnote: 3,29 © DPA pa
  8. Kevin Magnussen (Haas): xxx
    Image: PLATZ 13: Kevin Magnussen (Haas) - Durchschnittsnote: 3,27 © DPA pa
  9. Esteban Ocon (Alpine): xxx
    Image: PLATZ 12: Esteban Ocon (Alpine) - Durchschnittsnote: 3,15 © DPA pa
  10. Fernando Alonso (Alpine): xxx
    Image: PLATZ 11: Fernando Alonso (Alpine) - Durchschnittsnote: 3,08 © DPA pa
  11. Mick Schumacher (Haas): xxx
    Image: PLATZ 10: Mick Schumacher (Haas) - Durchschnittsnote: 2,91 © Imago
  12. Valtteri Bottas ist anscheinend ein Gewohnheitstier: Zum dritten Mal in den vergangenen fünf Rennen in Australien landete der Finne auf Platz acht.
    Image: PLATZ 9: Valtteri Bottas (Alfa Romeo) - Durchschnittsnote: 2,89 © DPA pa
  13. Max Verstappen konnte nur eines der drei Rennen (Sieg in Saudi-Arabien) in dieser Saison beenden. Er fällt auf Platz sechs der Fahrerwertung zurück.
    Image: PLATZ 8: Max Verstappen (Red Bull) - Durchschnittsnote: 2,85 © DPA pa
  14. Mercedes profitierte in Australien von den Ausfällen von Max Verstappen und Carlos Sainz.
    Image: PLATZ 7: Lewis Hamilton (Mercedes) - Durchschnittsnote: 2,74 © Imago
  15. Daniel Ricciardo (McLaren): xxx
    Image: PLATZ 6: Daniel Ricciardo (McLaren) - Durchschnittsnote: 2,36 © DPA pa
  16. Lando Norris (McLaren): xxx
    Image: PLATZ 5: Lando Norris (McLaren) - Durchschnittsnote: 2,25 © DPA pa
  17. Alex Albon fährt Williams' ersten Punkt in dieser Saison ein. Damit ist nur Aston Martin noch ohne Punkt.
    Image: PLATZ 4: Alex Albon (Williams) - Durchschnittsnote: 2,19 © DPA pa
  18. Sergio Perez holt sich die Pole Position in Melbourne.
    Image: PLATZ 3: Sergio Perez (Red Bull) - Durchschnittsnote: 1,98 © Imago
  19. George Russell steht zum ersten Mal für Mercedes auf dem Podium und führt nach drei Rennen mit neun Punkten vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.
    Image: PLATZ 2: George Russell (Mercedes) - Durchschnittsnote: 1,95 © DPA pa
  20. Charles Leclerc feiert in Australien seinen zweiten Saisonsieg.
    Image: PLATZ 1: Charles Leclerc (Ferrari) - Durchschnittsnote: 1,15 © DPA pa

Sainz dürfte viele Fragezeichen im Kopf haben

Zudem hat Charles Leclerc eine starke Performance im Rennen gezeigt und in allen Phasen des Grands Prix die Oberhand behalten - bis auf seinen kleinen Fehler, als er beim Re-Start beim Herausbeschleunigen Untersteuern hatte und Max Verstappen ihn angreifen konnte.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In-Race Video: Leclerc & Verstappen mit brisantem Duell beim Re-Start

Beim Gesamtblick auf Ferrari ist es verwunderlich, dass so viele Fehler bei Carlos Sainz auftreten, aber nicht bei Leclerc. Man hat deutlich gesehen, dass Sainz aufgrund dieser Situation genervt war. Es ging schon im Qualifying los, als er zwei Sekunden zu spät über die Linie kam und so seine Runde aufgrund der Roten Flagge nicht mehr gezählt hat. Aber es sind auch viele kleine Fehler passiert, die Ferrari eigentlich nicht passieren dürfen. Diese sind dann ausgerechnet am Auto von Sainz passiert. Der Spanier dürfte ziemlich viele Fragezeichen im Kopf haben nach dem Rennwochenende.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Carlos Sainz über das misslungene Rennen und seinen Ausfall in Australien. (Videolänge: 1:48 Min.)

Ferrari wird Priorität auf Leclerc legen

Nichtsdestotrotz hat Ferrari ein Paket, mit dem beide Fahrer Rennen gewinnen oder zumindest aufs Podium fahren können. Jetzt muss Ferrari dafür sorgen, dass die Probleme bei Sainz beseitigt werden.

Der Spanier hat bereits einen großen Rückstand auf seinen Teamkollegen. Aus diesem Grund wird Ferrari relativ früh die Priorität in gewissen Situationen auf Leclerc legen, um jeden Punkt im WM-Kampf mitzunehmen. Letztes Jahr hat man ja gesehen, dass jeder Punkt zählt.

NEU: Der ''On-Board''-Channel im Livestream
NEU: Der ''On-Board''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de noch näher dran.

Verstappen darf die Geduld nicht verlieren

Im Hinblick darauf komme ich zum nächsten Top-Team, Red Bull. Dort muss man die Fehler zwingend aussortieren. Das ist Red Bull nicht gewohnt. In den letzten Jahren hatte das Team keine technischen Probleme. Es gilt zu analysieren, woran das liegt. Dennoch ist es ein Worst-Case-Szenario, weil sie zu Beginn der Saison schon zu viele Punkte verlieren.

Mehr dazu

Klar reagiert auch Max Verstappen bei diesem Thema stark genervt und droht nun auch die Geduld zu verlieren. Die muss er aber haben. Er hat ein Auto, das gut funktioniert und mit dem er um die WM mitkämpfen kann. Aber dafür muss Red Bull die technischen Probleme zu schnell wie möglich aussortieren.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Max Verstappen fällt beim GP von Australien aus und kommt zum zweiten Mal nicht ins Ziel - bei nur drei Rennen (Videolänge: 1:16 Min.).

Kombination Hamilton/Russell wird Mercedes helfen

Von diesen hat bislang Mercedes profitiert. Das Team war bis hierher der Nutznießer und hat aus den Möglichkeiten das Maximum herausgeholt. George Russell hat dabei schon im dritten Rennen gezeigt, dass er die Pace von Lewis Hamilton mitgehen kann und auf Augenhöhe agiert. Für Mercedes ist das eine gute Ausgangsposition. Man kann sich auf beide Fahrer verlassen. Beide versuchen, das Paket zu verbessern. Das ist ein wichtiger Punkt, der Mercedes helfen wird, so schnell wie möglich zu entwickeln, die Fehler auszusortieren und das Auto in die richtige Richtung zu bringen. Es ist zwar noch ein langer Weg, aber mit zwei schnellen Fahrern, die gut zusammenarbeiten, wird das funktionieren.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lewis Hamilton sorgt mit Platz 4 hinter Teamkollege Russell, für ein gelungenes Wochenende für Mercedes in Australien. (Videolänge: 0:56 Min.)

Aston Martins Horror-Wochenende stellt Vettels Geduld auf die Probe

Und zum Abschluss noch Aston Martin: Was soll man dazu sagen? Der Rennstall von Sebastian Vettel erlebte in jeder Hinsicht ein absolutes Worst-Case-Wochenende. Die Einzigen, die man lobenswert herausstellen kann, sind die Mechaniker, die sich reingekniet haben, um die Autos immer wieder auf die Strecke zu bringen, was auch funktioniert hat. Doch sowohl Vettel als auch Teamkollege Lance Stroll hatten ein komplett unrundes Wochenende mit zahlreichen Fehlern. Besonders der von Stroll in Qualifikation, als er Latifi abräumt, darf einfach nicht passieren. Da muss er sich Gedanken machen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lance Stroll und Nicholas Latifi sorgen im Q1 von Melbourne für eine Rote Flagge, als die beiden Fahrer sich gegenseitig abgeschossen hatten (Videolänge: 1:38 Min.).

Für den neuen Teamchef Mike Krack ist das keine einfache Situation. Er kommt zu Aston Martin und hat gleich so viele verschiedene Baustellen. Das wird ein harter Weg für das gesamte Team. Ich kann mir vorstellen, dass Sebastian Vettel auch irgendwann die Geduld verliert, weil er selbst weiß, wie lange es dauert, um aus so einem Tief herauszukommen. Deshalb stellt sich die Frage, ob er sich das noch antun möchte. Jetzt muss man die nächsten Rennen abwarten und schauen, wie er sich motivieren kann und was er dann für seine Zukunft entscheidet.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten