Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Die Stimmen zum 70th Anniversary GP mit Vettel & Co.

Vettel greift Ferrari an! "Kein guter Job" - die Sky Stimmen

Sky Sport

12.08.2020 | 09:53 Uhr

Sebastian Vettel kritisiert sein eigenes Team für die gewählte Strategie beim 70th Anniversary GP in Silverstone.
Image: Sebastian Vettel kritisiert sein eigenes Team für die gewählte Strategie beim 70th Anniversary GP in Silverstone.  © Imago

Der 70th Anniversary GP in Silverstone ist Geschichte. Während Red Bull und Charles Leclerc (Ferrari) zufrieden sind, schießt Sebastian Vettel gegen den italienischen Rennstall. Auch Valtteri Bottas hadert mit dem eigenen Team. Die Sky Stimmen.

SEBASTIAN VETTEL (FERRARI) ...

... zu der Strategie, ihn so früh in die Box zu holen: "Ich hatte einen sehr guten Start. In der ersten Kurve konnte ich nicht wirklich irgendwohin. Ich habe plötzlich das Heck verloren. Ich kam danach aber schnell wieder ans Feld ran. Was die Strategie aber angeht, haben wir keinen guten Job gemacht. Wir hatten vor dem Rennen genau über diese Situation gesprochen. Das war in diesem Moment frustrierend. Ich sehe zwar nicht genau die Abstände nach hinten zu diesem Zeitpunkt, wir hatten aber genug Speed, um noch länger draußen zu bleiben. Ab dem ersten Stopp war es nur noch Quark."

MATTIA BINOTTO (TEAMCHEF FERRARI) ...

"Wir haben Seb mit der Strategie nicht bestraft. Sein Rennen war durch den Start beeinträchtigt, das wog schwerer als die Strategie."

CHARLES LECLERC (FERRARI) ...

"Für mich fühlt es sich wie ein Sieg an. Es sieht nicht so gut aus, wenn ein vierter Platz wie ein Sieg ist. Aber letztes Jahr war mein Schwachpunkt das Reifenmanagement. Das mach ich mittlerweile besser, was mir große Zufriedenheit gibt. Im besten Szenario hatte ich Platz acht erwartet. Wir müssen jetzt analysieren, warum wir so schnell waren. Ich verstehe das nicht so ganz. In solch harten Zeiten müssen wir solche Chancen ergreifen."

preview image 1:30
Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat im Reifenpoker von Silverstone die Mercedes-Siegesserie im fünften Saisonrennen durchbrochen.

NICO HÜLKENBERG (RACING POINT) ...

... zum ungewöhnlichen dritten Stopp: "Der dritte Stopp war leider notwendig. Ich weiß nicht, was mit dem zweiten Satz Reifen passiert ist. Ich hatte Probleme mit der Balance. In der Mitte des Stints hatte ich schon Blasenbildung hinten. Das hat zu massiven Problemen mit dem Grip geführt. Das hat uns gezwungen, den dritten Stopp zu machen."

... zu seinem Comeback: "Es hat viel Spaß gemacht. War ein einfaches Rennen, weil es keine Safety-Car-Phasen gab. Der Start war meine größte Baustelle. Ein Start in einem neuen Auto ist immer speziell. Ging alles recht gut. Ich bin am Ende des Tages zufrieden, mit dem was ich geleistet habe."

MAX VERSTAPPEN (RED BULL) ...

... zum Rennen: "Das hatte ich so nicht erwartet. Nach dem ersten Stint sah es gut aus mit den Reifen. Wir hatten sehr viel Pace im Auto, wenig Probleme mit den Reifen. Ich konnte einfach weiter pushen. Es ist ein großartiger Tag. Es hat alles funktioniert, eine tolle Strategie. Bisher hatten wir noch nicht die Möglichkeit Mercedes Druck zu machen. Ich hatte versucht, Druck aufzubauen. Sie mussten beide in die Box und ich konnte meinen Vorsprung ausbauen."

Mehr dazu

... zum kommenden Rennen in Barcelona: "Ich weiß nicht. Wir werden dann wieder die weicheren Reifen nutzen. Das scheint zum Auto zu passen. Mal sehen, was passiert."

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

DR. HELMUT MARKO (MOTORSPORTCHEF RED BULL) ...

... "Wir haben immer noch Probleme im Chassis. Wir kommen aber näher. Unsere größte Schwäche liegt im Qualifying."

... "Die WM ist für uns aber noch nicht vorbei! Das erste Rennen hätten wir auch vom Speed her gewinnen können. Die Richtung stimmt."

... zum kommenden Rennen in Barcelona: "Wir freuen uns schon auf Barcelona. Es sollen dort angeblich 34 Grad werden. Auch Anfang September stehen zwei Rennen in Italien an. Dort könnte es zu ähnlichen Temperaturen kommen. Wir müssen schnell sein und arbeiten intensiv daran, zu finden, warum das Auto noch - ich sage mal - sehr, sehr launisch ist."

LEWIS HAMILTON (MERCEDES) ...

... zum Rennen: "Es war eine riesen Herausforderung. Ein großer Glückwunsch an Red Bull und Max Verstappen. Sie hatten nicht die gleichen Probleme wie wir heute. Wir hatten das nicht erwartet, mit so großer Blasenbildung. Ich bin dankbar, dass ich noch so gut durchgekommen bin."

... zu den Reifenproblemen: "Das kann ich jetzt nicht sagen. Wir arbeiten sehr hart daran. Wir hatten das Problem letzte Woche auch schon. Jedes Wochenende ist etwas mehr Druck da. Wir hatten hier den höchsten Reifendruck überhaupt. Irgendwann gibt es diese Probleme. Ich weiß nicht, ob jemand noch so Probleme hat wie wir. Das war ein heftiger letzter Stint. Auch der erste war schon hart. Im zweiten Stint habe ich mich einfach nur um das Reifenmanagement gekümmert. Es ist kaum vorstellbar, wie viel ich damit zu tun hatte. Ich hatte Sorgen vor einem Reifenplatzer, der Reifen hat am Ende aber gehalten."

Formel 1: Rennkalender 2020

Formel 1: Rennkalender 2020

Die Termine und Rennen der F1-Saison 2020.

VALTTERI BOTTAS (MERCEDES) ...

"Es ist absolut frustrierend. Es ist nicht ideal, wenn man von der Pole Position startet und am Ende Dritter wird. Als Team haben wir wohl einen Punkt verschlafen, als Max sich absetzen konnte. Wir müssen aus dem heutigen Tag lernen. Es gab immer die Chance, dass ich an Max dran bleiben zu können, als ich aber mehr gepusht habe, sind die Reifen auseinandergefallen. Red Bull hatte dieses Problem offenbar gar nicht.

... zum Vorgang des Reifenverschleißes: "Der Reifen überhitzt und fängt an zu kochen. Dann verliert man den Grip. Man spürt nicht die einzelnen Blasen, das Auto wird schwammiger in den Kurven. Heute ist es sehr enttäuschend."

TOTO WOLFF (MOTORSPORTCHEF MERCEDES) ...

... zur Bottas-Kritik: "Das Problem war nicht die Strategie. Wir hatten einfach ein Auto, das zu langsam war. Wir müssen das akzeptieren. Wenn es heiß ist, verlieren wir unseren Abstand nicht nur zu den Top Teams, sondern auch zum Mittelfeld. Es gibt bereits erste Meinungen, warum es so gelaufen ist. Ich bin überzeugt, dass wir es in Barcelona besser hinkriegen."

1:32
In diesem Video spricht Toto Wolff unter anderem über die Gründe für den heftigen Reifenverschleiß bei Mercedes (Video-Dauer: 1:32 Minute).

... zu den Reifenproblemen: "Wenn man viel Downforce hat, schreit der Reifen. Im Regen oder wenn es kühl ist, geht der Reifen ins Betriebsfenster. Das ist aber gleichzeitig Segen und Fluch. Bei anderen Bedingungen machen wir den Reifen platt."

OTMAR SZAFNAUER (TEAMCHEF RACING POINT) ...

... zum Rennwochenende: "Wir hatten uns etwas mehr erhofft. Aufgrund des hohen Verschleißes der einzelnen Reifen-Mischungen sind wir mit den 14 geholten Punkten glücklich. Wir hatten die Sorge, dass es wie letzte Wochen kommen könnte. Wir dachten deshalb, dass es besser sei, Nico noch ein drittes Mal in die Box zu holen. Das war natürlich eine Risikominimierungsstrategie. Es war aber glaube ich, die richtige Entscheidung.

... zur Rückkehr von Perez: "Ich würde sagen, es ist eine 99 prozentige Chance, dass Perez in Barcelona zurückkommt. Es ist schwierig zu sagen, wann der Virus-Wert von positiv zu negativ umschwenkt. Mitte nächster Woche steht der nächste Test an."

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

RALF SCHUMACHER (SKY EXPERTE) ...

... zur Kritik von Bottas: "Es ist unpassend, dass man so scharf kritisiert. Da bewegt er sich auf verdammt dünnem Eis. Das hat Lewis galanter gemacht. Das Team hat ihm auch schon oft den Sieg gesichert."

... zu Vettel: "Es sieht nach einem Fehler von ihm aus. Er hatte glaube ich Angst zu kollidieren und ist da auf den Curb drauf. Er fährt viel zu spitz rein und hatte Glück, dass er keinen trifft oder getroffen wird. Es sieht wiedermal unangenehm für ihn aus."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories