Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Timo Glock über Verstappen, Hamilton und die Zeitstrafe an Norris

Glock glaubt noch an Hamilton und verteidigt Norris-Zeitstrafe

Sky Sport

07.07.2021 | 20:05 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte Timo Glock über Lewis Hamilton nach dem Großen Preis von Österreich. (Videolänge: 44 Sekunden)

Der GP von Österreich ist schon wieder passé, Zeit für Sky Experte Timo Glock das Rennwochenende in Spielberg noch einmal Revue passieren zu lassen. In der Formel-1-Analyse bei Sky Sport News spricht er unter anderem über die Dominanz von Max Verstappen und Red Bull sowie über die Zeitstrafe an Lando Norris.

Und wieder ist ein Rennwochenende in der Forme 1 vorbei, beim GP von Österreich feierte Red-Bull-Pilot Max Verstappen den dritten Sieg in Folge und konnte seine Führung in der WM-Fahrerwertung auf 32 Punkte Vorsprung ausbauen.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

Für Sky Experte Timo Glock ist diese Differenz aber noch lange kein Grund, den Mercedes-Fahrer und amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton jetzt schon als Titelträger abzuschreiben: "Ihn darf man nicht abschreiben, da muss man vorsichtig sein. Hamilton und Mercedes werden sich auf keinen Fall so schnell geschlagen geben - auch wenn das momentan sehr dominant ist, was Verstappen und Red Bull gerade zeigen."

Glock: Verstappen der "absolut dominierende Mann"

Der ehemalige Formel-1-Fahrer ist sich sicher: "Wenn Verstappen und Red Bull es schaffen, diesen Vorsprung die nächsten zwei bis drei Rennen auszubauen, dann ist die Chance auf den Titel definitiv da." Für Glock sei der Niederländer am Red-Bull-Ring der absolut dominierende Mann gewesen, der verdient beide Rennen in Österreich gewonnen hat.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In der F1-Analyse nach dem GP von Österreich spricht Sky Experte Timo Glock über Max Verstappen, Lewis Hamilton und die vielen Strafen. (Video-Dauer: 25:48 Minuten).

Für Aufregung sorgte beim GP in Österreich derweil die umstrittene Zeitstrafe für den Drittplatzierten Lando Norris. Nach 71 Runden fuhr er hinter Valtteri Bottas ins Ziel, doch völlig zufrieden war der McLaren-Pilot damit nicht. Denn den Platz gegen Bottas verlor der junge Brite nur aufgrund einer umstrittenen Zeitstrafe, die Norris nach einem Zweikampf mit Sergio Perez zu Beginn des Rennens erhalten hatte. Norris musste die Strafe während seines Boxenstopps absitzen.

Für Mercedes-Boss Toto Wolff, McLaren-Teamchef Seidl und Sky Experte Ralf Schumacher seien zahlreiche Situationen am Wochenende zu hart beurteilt und deshalb zu unrecht bestraft worden. "Das war hartes Racing, aber absolut fair", erklärte Schumacher zum Norris/Perez-Duell.

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Glock: Andersrum hätte Norris auch am Funk geschrien

Auch Glock hat eine klare Meinung dazu: "Ich finde, dass man den Platz lassen muss. In der Formel 1 ist es eh schon schwer zu überholen. Es sollte dementsprechend fair sein, sowohl innen als auch außen zu überholen. Es gibt keine Regel, die besagt, dass man Außen in der Formel 1 nicht überholen kann. Derjenige, der es versucht, weiß in welche gefährliche Situation er sich begibt. In meinen Augen sollte man fairerweise dem Kontrahenten den Platz lassen, damit er die Chance hat, zu überholen."

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte hat eine klare Meinung zu der umstrittenen Zeitstrafe an Lando Norris bei einem Zweikampf mit Sergio Perez in Spielberg beim GP von Österreich (Videolänge: 5:06 Minuten).

Er sei sich sicher, wenn der Norris/Perez-Zweikampf andersherum gewesen wäre, hätte der McLaren-Fahrer auch am Funk geschrien. "Norris weiß, dass er angegriffen wird. Dementsprechend muss man da auch als Fahrer agieren und den anderen Überholen lassen. Derjenige, der in dieser Situation ist, argumentiert natürlich immer für sich. Wenn man ans Racing und an die Show denkt und wir guten Sport bieten wollen, muss man dem Kontrahenten dementsprechend Platz lassen und nicht egoistisch sagen: 'Ich drücke ihn von der Strecke runter'."

Norris selbst hatte den Versuch von Perez als "einfach ein bisschen dumm" bewertet. Er ist das Risiko eingegangen, nicht ich. Er hat sich selbst in Kies befördert. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es mein Fehler war", stellte Norris klar.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten