Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Wolff bestätigt Mercedes-Interesse an Verstappen

Wolff verrät: Verstappen fast bei Mercedes gelandet

Wären beinahe Teampartner geworden: Max Verstappen und Lewis Hamilton.
Image: Wären beinahe Teampartner geworden: Max Verstappen und Lewis Hamilton.  © Imago

Max Verstappen kann im Red Bull schon in gut einer Woche zum dritten Mal nacheinander Formel-1-Weltmeister werden. Dabei hätte seine Karriere zu Beginn eine andere Wendung nehmen können.

Vor seinem Formel-1-Einstieg mit Red Bulls B-Team hat Max Verstappen zusammen mit seinem Vater Jos Gespräche mit Mercedes geführt. Das bestätigte der Teamchef der Silberpfeile, Toto Wolff, im Podcast "Beyond the Grid". "Wir haben mit ihnen in der Anfangsphase gesprochen", erklärte Wolff und berichtete von einem netten Gespräch.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Max Verstappen schreibt erneut Geschichte. Mit seinem 10. Sieg in Folge ist er nun alleiniger Rekordhalter. Der Niederländer siegt vor Teamkollege Perez und Carlos Sainz von Team Ferrari.

Wann das genau stattfand, schilderte der 51 Jahre alte Österreicher in dem Audio-Beitrag, der vor dem Großen Preis von Singapur an diesem Sonntag veröffentlicht wurde, nicht. "Aber es war klar, dass wir ihm keinen Sitz geben konnten, denn wir hatten Nico und Lewis."

Verstappen 2016 zu Red Bull

Nico Rosberg fuhr von der Rückkehrsaison der Silberfeile 2010 an bis zu seinem WM-Triumph 2016 für Mercedes. Lewis Hamilton kam zur Saison 2013 als Nachfolger von Michael Schumacher, der seine Karriere nach der Saison 2012 endgültig beendet hatte. Verstappen debütierte 2015 in der Motorsport-Königsklasse für das damalige Toro-Rosso-Team (aktuell Alpha Tauri) und stieg in der Saison 2016 zu Red Bull auf.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Sport präsentiert die wütendste Funksprüche der Formel 1

"Max war sehr gut im Kart, in der Formel 3 und es war klar, dass da ein Großer heranwächst", schilderte Wolff. Sie hätten dem Niederländer damals Unterstützung in der Formel 2 angeboten, aber Red Bull habe ihm halt den Sitz bei Toro Rosso geben können. Verstappen kann bereits beim übernächsten Rennen in gut einer Woche in Japan zum dritten Mal nacheinander Weltmeister werden.

dpa

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen