Zum Inhalte wechseln

Frederik Vesti Kandidat für Williams-Cockpit

Überraschung in der Formel 1? Neuer Kandidat für Williams-Cockpit

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Als einziger Pilot im F1-Fahrerfeld hat Logan Sargeant noch keinen Platz für die kommende Saison. Williams-Teamchef James Vowles hat sich jetzt dazu am Sky Mikro geäußert.

19 von 20 Cockpits für die neue F1-Saison 2024 sind bereits vergeben. Nur Williams hat den zweiten Fahrer neben Alexander Albon noch nicht bestätigt. Nun wird ein neuer Kandidat für dieses Cockpit diskutiert.

Denn eigentlich sprach alles dafür, dass Logan Sargeant nach seinem Rookie-Jahr eine weitere Saison bei Williams bleibt. "In Las Vegas habe ich mich aber darüber gewundert, warum James Vowles Sargeant noch nicht bei Williams betätigt hat. Dass liegt wohl daran, dass Frederick Vesti auf der Wunschliste steht und ihn in Abu Dhabi genau beobachtet und auch seine Daten einsehen darf, um dann eventuell eine Entscheidung zu treffen für das nächste Jahr", erklärte Sky F1-Experte Ralf Schumacher.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Noch hat Logan Sargeant keinen Platz in der kommenden Saison bei Williams sicher. Könnte das an einem Rookie im Fahrerfeld liegen? Sky Experte Ralf Schumacher hat dazu Infos.

Die erwartete Vertragsverlängerung vom US-Amerikaner Sargeant blieb allerdings aus. Auch wenn der 22-Jährige an den vergangenen Rennwochenenden eine aufsteigende Tendenz zeigt, ist die Bilanz erschreckend. Im teaminternen Qualifying-Duell lautet Sargeants Bilanz gegen Alex Albon 0:21. Auch im Shootout sowie im Sprint hieß der "Sieger" stets Albon. Im Rennen liegt der Thailänder mit 17:3 vorne. Allerdings "gewann" Sargeant dreimal, weil Albon bei diesen Rennen nicht ins Ziel kam. In Suzuka fielen beide Williams-Piloten aus.

WILLIAMS

  • Name: Williams Racing
  • Gründungsjahr: 1977
  • Unternehmenssitz: Grove, Großbritannien
  • Vorgänger: -
  • Konstrukteurs-Titel: 9 (1980, 1981, 1986, 1987, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997)
  • Teamchef: James Vowles
  • Fahrer: Alexander Albon (THA), Logan Sargeant (USA)
  • Testfahrer: -

Vowles vermeidet Bekenntnis zu Sargeant

Wichtig wäre vor allem für Williams ein zweiter Fahrer, der wie Albon regelmäßig um Punkte mitfahren könnte. Denn während Albon bereits 27 Zähler in diesem Jahr gesammelt hat, holte Sargeant bislang nur in Austin ein mickriges Pünktchen. Nur dank Albon belegt Williams in der Konstrukteurswertung Rang sieben, noch vor AlphaTauri, Alfa Romeo und Haas. Ob Williams von einem großen Leistungssprung von Sargeant im kommenden Jahr ausgeht, ist noch offen.

"Die Entscheidung wird nicht an diesem Wochenende in Abu Dhabi fallen. Wenn man über die Zukunft des Teams und die eines jungen Mannes spricht, wie es dann in der Formel 1 weiter aussieht, dann möchte ich diese Entscheidung in Ruhe treffen, nach dem Rennwochenende. Es ist noch keine Entscheidung getroffen worden", machte Williams-Teamchef Vowles am Sky Mikrofon deutlich und ließ damit Raum für Gedankenspiele - auch um Vesti.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky
Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Geht auch Vesti den "Russell-Weg" über Williams?

Der 21-jährige Däne fährt seit 2022 in der Formel 2. In dieser Saison hat er bereits fünf Saisonsiege gefeiert und kämpft beim Saisonfinale in Abu Dhabi mit Theo Pourchaire um den Titelgewinn. Vesti, der 2019 die Meisterschaft in der Formula Regional European Championship gewann, ist seit 2021 ein Mercedes-Junior. In FP1 fuhr Vesti das Auto von Lewis Hamilton und belegte den zwölften Platz. Bei den Silberpfeilen stehen allerdings Hamilton und George Russell bis 2025 unter Vertrag.

ZUM DURCHKLICKEN: Die Vertragslaufzeiten der F1-Piloten

  1. Max Verstappen ist nicht zu bremsen und befindet sich auf den Spuren von Michael Schumacher.
    Image: Der Doppelweltmeister hat bereits vor der Saison den längsten Vertrag aller Fahrer im Feld unterschrieben: Max Verstappen bleibt bis 2028 bei Red Bull. © DPA pa
  2. Sergio Perez steht derzeit für seine Leistungen in der Kritik.
    Image: Der Vertrag von Sergio Perez wurde vorzeitig bis 2024 verlängert. © Imago
  3. C
    Image: Charles Leclerc hat sich bis 2024 an Ferrari gebunden. © Imago
  4. Carlos Sainz' Antrag auf Überprüfung seiner Melbourne-Strafe war erfolglos.
    Image: Auch Carlos Sainz' Vertrag bei Ferrari läuft bis 2024. © Imago
  5. f
    Image: Der Vertrag von George Russell bei Mercedes wurde vor dem Italien-GP bis 2025 verlängert. © DPA pa
  6. Lewis Hamilton regt eine Entwicklungsrevolution in der Formel 1 an.
    Image: Auch Rekordweltmeister Lewis Hamilton bleibt bis 2025 bei den Silberpfeilen. © Imago
  7. Erwartet beim neuen Sprint-Format in Baku mehr Risikobereitschaft der Fahrer: Lando Norris.
    Image: Lando Norris hat gezeigt, dass er bei McLaren die Nummer eins ist. Auch aus diesem Grund hat der Rennstall den Vertrag des Briten langfristig bis 2025 verlängert. © Imago
  8. Oscar Piastri (McLaren) brilliert in Spa-Francorchamps.
    Image: Oscar Piastri ist bei McLaren mit einem Vertrag bis Ende 2024 ausgestattet. © DPA pa
  9. s
    Image: Esteban Ocon hat im vergangenen Jahr einen frischen Vertrag bis 2024 bei Alpine unterschrieben. © DPA pa
  10. Pierre Gasly behält bis zum 22. Mai seine zehn Strafpunkte.
    Image: Pierre Gasly besitzt bei Alpine einen Kontrakt bis 2024 mit einer Option auf eine weitere Saison. © DPA pa
  11. Darf sich Fernando Alonso auch am kommenden Wochenende freuen?
    Image: Routinier Fernando Alonso hat bei Aston Martin 2023 für "mehrere Jahre" unterschrieben. © DPA pa
  12. Aston-Martin-Pilot Lance Stroll trägt bei seinem Heim-GP in Kanada einen speziellen Helm sowie ein besonderes Rennoutfit.
    Image: Lance Stroll hat bei Aston Martin eine Sonderrolle, weil sein Vater Lawrence Teambesitzer ist. Wie lange der Vertrag des Sohnesmanns läuft, ist aber unklar. Teamchef Mike Krack machte aber klar, dass Stroll auch 2024 im Cockpit sitzt. © Imago
  13. 28.04.2023, Baku City Circuit , Baku, FORMULA 1 AZERBAIJAN GRAND PRIX 2023 ,im Bild Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo F1 Team Stake
    Image: Seit 2022 geht Valtteri Bottas für Alfa Romeo an den Start - und das für mehrere Jahre, wie der Rennstall verkündete. Wie lang genau, ist unklar. © DPA pa
  14. Holte im Qualifying einen starken fünften Platz: Alfa-Romeo-Pilot Guanyu Zhou.
    Image: Guanyu Zhou hat im Sommer 2023 für ein weiteres Jahr bei Alfa Romeo unterschrieben und wird damit auch 2024 in der Formel 1 fahren. © Imago
  15. d
    Image: Kevin Magnussen wird auch 2024 neben Hülkenberg für Haas an den Start geben. Das gab der US-Rennstall kurz vor dem Ende der Sommerpause bekannt. © DPA pa
  16. Bleibt Nico Hülkenberg bei Haas?
    Image: Rückkehrer Nico Hülkenberg wird auch 2024 für Haas fahren und ist aktuell der einzige deutsche Pilot in der Formel 1. © Imago
  17. Bald bereit für Red Bull? Yuki Tsunoda.
    Image: Yuki Tsunoda hat einen Vertrag bei AlphaTauri bis einschließlich 2024. © DPA pa
  18. Holte einen starken 13. Platz im Qualifying: Daniel Ricciardo.
    Image: Daniel Ricciardo ist zurück! Der Australier übernimmt mitten in der Saison 2023 das zweite Cockpit bei AlphaTauri. Er wird auch 2024 im Cockpit des Red-Bull-Schwersterteams sitzen. © Imago
  19. fc
    Image: Alexander Albon wird auch 2024 für Williams an den Start gehen. Die genaue Vertragslaufzeit des Thailänders ist aber nicht bekannt. Albon hatte 2022 einen "mehrjährigen Vertrag" unterzeichnet. © DPA pa
  20. In der Formel 2 steht das große Saisonfinale 2022 an und für manche Fahrer steht viel auf dem Spiel. Kann Logan Sargeant genügend Punkte sammeln, um ein Cockpit in der Formel 1 zu ergattern?
    Image: Rookie Logan Sargeant fährt 2023 für Williams. Der US-Amerikaner hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. © Sky

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Das 1. Freien Training von Abu Dhabi stand im Zeichen der Jugend. Gleich zehn Rookies gingen an den Start und lieferten ordentliche Zeiten. Die Bestzeit fuhr aber mit George Russell ein erfahrener Pilot.

Die Beziehungen zwischen Willams und Mercedes sind allerdings eng. Seit 2014 wird Williams von Mercedes mit Motoren beliefert. Teamchef Vowles war bei der F1-Rückkehr von Mercedes im Jahr 2010 Chefstratege der Silberpfeile und die rechte Hand von Teamchef Toto Wolff. Erst vor der Saison 2023 verließ Vowles Mercedes und übernahm das Amt des Teamchefs von Jost Capito bei Williams. Auch Russell fuhr als Mercedes-Junior von 2019 bis 2021 für Williams, bevor er dann ein Stammcockpit bei Mercedes bekam.

Mehr zum Autor Peer Kuni

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten