Zum Inhalte wechseln

Mercedes reagiert auf neueste Entwicklungen in Formel-1-Affäre um Toto Wolff

Geht Mercedes rechtlich gegen FIA-Ermittlungen vor?

Mercedes-Teamchef Toto Wolff (r.) und seine Ehefrau Susie haben im Zuge der Formel-1-Affäre Hassnachrichten erhalten.
Image: Mercedes-Teamchef Toto Wolff (r.) und seine Ehefrau Susie haben im Zuge der Formel-1-Affäre Hassnachrichten via Social Media erhalten.  © DPA pa

Nach nur wenigen Tagen hat die FIA die Ermittlungen gegen Toto Wolff und seine Ehefrau Susie eingestellt. Nun reagiert Mercedes und lässt rechtliche Schritte in der Formel-1-Affäre offen.

Nach Ermittlungen wegen angeblichen Geheimnisverrats hält sich das Formel-1-Team Mercedes rechtliche Schritte gegen den Motorsport-Weltverband FIA offen.

"Wir befinden uns derzeit in einem aktiven rechtlichen Austausch mit der FIA. Wir erwarten volle Transparenz über die Geschehnisse und die Gründe dafür, und haben uns ausdrücklich alle gesetzlichen Ansprüche vorbehalten", schrieb Mercedes-Teamchef und Mitbesitzer des Rennstalls, Toto Wolff, am Freitag.

Man bitte daher "um Verständnis, dass wir uns vorerst nicht offiziell äußern werden, aber wir werden uns sicherlich zu gegebener Zeit mit der Angelegenheit befassen".

Weitergabe von vertraulichem Wissen?

Die FIA hatte am Dienstagabend die Prüfung von Medienberichten angekündigt, denen zufolge einem Formel-1-Teamchef von einem Mitarbeiter des Rechteinhabers vertrauliche Informationen zugespielt worden seien.

Hintergrund war der Bericht eines Portals über einen angeblichen Interessenkonflikt bei Toto Wolff und seiner beim Formel-1-Vermarkter FOM beschäftigten Frau Susie, über den sich angeblich andere Formel-1-Funktionäre bei FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem beschwert haben sollen.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

FIA stellt Ermittlungen nach zwei Tagen ein

Die neun anderen Teams der Motorsport-Königsklasse veröffentlichten am Mittwochabend weitgehend gleichlautende Mitteilungen, in denen sie versicherten, dass sie keinerlei Beschwerden wegen eines möglichen Interessenkonflikts beim Weltverband eingelegt hätten.

Mehr dazu

Am Donnerstagabend stellte der Motorsport-Weltverband die Untersuchung wieder ein. Es gebe "keine laufenden Ermittlungen in Bezug auf ethische oder disziplinarische Untersuchungen, die irgendeine Person betreffen", hieß es.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Internet-Hass gegen Susie Wolff und Familie

Susie Wolff berichtete am Freitag, Opfer von Hass im Netz geworden zu sein. "Ich habe Online-Beschimpfungen über meine Arbeit und meine Familie erhalten. Ich werde es nicht zulassen, mich einschüchtern zu lassen und beabsichtige, die Sache weiterzuverfolgen, sobald ich herausgefunden habe, wer diese Kampagne angestiftet und die Medien in die Irre geführt hat", schrieb Susie Wolff, die mit Toto Wolff einen Sohn hat, in den sozialen Medien.

"Seit zwei Tagen werden in der Öffentlichkeit und in Hintergrundgesprächen Unterstellungen über meine Integrität gemacht, aber niemand von der FIA hat direkt mit mir gesprochen."

Sie sei "ein Kollateralschaden in einem erfolglosen Angriff auf jemand anderen gewesen oder das Ziel eines fehlgeschlagenen Versuchs, mich persönlich zu diskreditieren, aber ich habe zu hart gearbeitet, um meinen Ruf durch eine unbegründete Pressemitteilung infrage stellen zu lassen", empörte sich Susie Wolff.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: